Feierlicher Abschluss des Freisinger Radlsommers 2019: Im Großen Rathaussaal wurden am Mittwoch, 13. November 2019, die Sieger*innen der drei Gemeinschaftsaktionen "Stadtradeln", "Schulradeln" und "Mit dem Rad in die Stadt" geehrt, die in diesem Jahr einen neuen Rekord aufstellten. Die Besucher*innen wurden auch auf den aktuellen Stand des Mobilitätskonzepts gebracht. Der feierliche Abend zeigte, dass Fahrradfahren in Freising beliebt ist und immer attraktiver wird.

Der Freisinger Radlsommer stellte bei seiner vierten Ausgabe einen neuen Rekord auf. 707 fleißige Radler*innen nahmen teil und damit 209 mehr als im vergangenen Jahr. Gemeinsam legten sie im Aktionszeitraum von nur drei Wochen 123.374 Kilometer zurück, rund 20.000 Kilometer mehr als 2018. Das entspricht einer CO²-Vermeidung von stolzen 18 Tonnen. Die neue Bestmarke wurde entsprechend gefeiert. Für die sportlichen Gäste, von denen viele mit dem Fahrrad eintrafen, gab es warme Suppe und Getränke. Anschließend begrüßte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher die zahlreichen Gäste.

Freude über steigende Resonanz

Eschenbacher zeigte sich besonders erfreut über die steigenden Teilnehmerzahlen der Radl-Aktionen. Weiterhin stellte er die besonderen Vorteile des Radfahrens heraus und ermunterte damit zum Umstieg: Man sei in einer Stadt mit einer überschaubaren Größe wie Freising schneller am Ziel, tue etwas für die Gesundheit, spare Kosten und schone gleichzeitig die Umwelt. Auch versicherte er, dass die Stadt „gerade mit Nachdruck daran arbeitet, den Umweltverbund und den Radverkehr weiter zu stärken.“

Eindrücke von der Abschlussveranstaltung

Mobilitätskonzept schreitet voran

Eine Hauptmaßnahme bei der Radverkehr-Förderung ist das im Oktober 2018 vom Stadtrat einstimmig beschlossene Mobilitätskonzept „Freising – nachhaltig mobil“, über das Stadtplaner Florian Seiderer informierte. Er gab Einblicke in geplante und bereits abgeschlossene Maßnahmen und erntete dabei mehrfach Beifall aus dem Publikum. Vor allem die geplanten Vorfahrtsregelungen zu Gunsten des Fuß- und Radverkehrs sowie bessere Busanbindungen zur Innenstadt stießen beim Publikum auf Zustimmung. Seiderer stellte auch den neuen Mobilitätsbeauftragten der Stadt, Lars Geest, vor, der sich künftig speziell dem Thema nachhaltige Mobilität widmet.

Viele strahlende Sieger*innen

Anschließend schritten die Verantwortlichen zur feierlichen Preisverleihung. Klimaschutzmanagerin Marie Hüneke gab einen kurzen Einblick in die Aktion Stadtradeln, die 2019 um das Schulradeln erweitert wurde. Somit können nun auch ganze Schulklassen um die Wette in die Pedale treten. Als „Stadtradel-Star 2019“ wurde Dr. Jürgen Maguhn geehrt, der eindrucksvoll beschrieb, warum er viel lieber mit dem Fahrrad mobil ist als mit dem Auto: „Beim Radfahren lassen sich viel mehr Dinge wahrnehmen. Man kann die Natur intensiver erleben und mit Leuten ins Gespräch kommen. Das ist in einem Auto so nicht möglich.“

Über den Gesamtsieg beim Stadtradeln durfte sich in der Teamwertung das "Team Franka" freuen, das zugunsten der herzkranken Franka aus Freising an den Start ging und auf 19.236 Kilometer kam. In der Einzelwertung gewann der/die Teilnehmer*in unter dem Pseudonym "Pignone" mit 1.477 geradelten Kilometern.

Bei der Aktion Schulradeln legte die Klasse 4 b der Grundschule Vötting mit 1.971 Kilometern die weiteste Strecke zurück, in der Einzelwertung war Quirin Huber (Klasse 8 c des Josef-Hofmiller-Gymnasiums) mit stolzen 815 Kilometern der Sieger. Freuen durften sich die Schüler*innen nicht nur über einen stattlichen Geldbetrag für die Klassenkasse, sondern auch über reichlich Eisgutscheine.

Preise in Form von Einkaufs- und Essensgutscheinen gab es auch für die Sieger*innen der Aktion „Mit dem Rad in die Stadt“, welche die Agenda 21-Projektgruppe Bauen, Wohnen und Verkehr gemeinsam mit dem Innenstadt-Managementverein Aktive City Freising durchführt und an der insgesamt 59 Geschäfte teilnahmen. "Frau Schröttle" hatte insgesamt 124 Sammelmarken „zusammengeradelt“ und sich den Hauptpreis, zwei nagelneue Radtaschen, gesichert. Für viele weitere Teilnehmer*innen gab es ebenfalls attraktive Preise.

Nach oben