Wahlen & Abstimmungen

Wir informieren Sie auf dieser Seite über die Kommunalwahl am 15. März 2020 in Freising. Wer ist wahlberechtigt, wer darf einen Wahlvorschlag einreichen, was bedeutet kumulieren und panaschieren, wie kann ich meine Stimme per Briefwahl abgeben? Wir suchen zudem Wahlhelfer*innen, die uns am Wahltag bei der Durchführung und Ergebnisermittlung unterstützen möchten. Gerne können Sie bei Interesse das Wahlamt kontaktieren.

Kommunalwahl 2020

Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt.
In Freising wird gewählt:

  • der/die Oberbürgermeister*in
  • der Landrat/ die Landrätin
  • der Stadtrat
  • der Kreistag

Rechtsgrundlagen
Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz (GLKrWG)
Gemeinde- und Landkreiswahlordnung (GLKrWO)
Gemeinde- und Landkreiswahlbekanntmachung (GLKrWBek)

Anzahl der zu wählenden Stadtrats- und Kreistagsmitglieder
In der Stadt Freising sind 40 Stadtratsmitglieder und 70 Kreistagsmitglieder zu wählen.

Wer darf wählen

Wahlberechtigt zur Stadtrats- und Oberbürgermeisterwahl sind alle deutschen Staatsangehörigen sowie alle Staatsangehörigen eines anderen EU-Mitgliedsstaates, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und sich seit mindestens drei Monaten (Stichtag: 15. Dezember 2019) in Freising mit dem Schwerpunkt ihrer Lebensbeziehungen aufhalten (Hauptwohnsitz) und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Wahlberechtigt zur Landrats- und Kreistagsswahl sind alle deutschen Staatsangehörigen sowie alle Staatsangehörigen eines anderen EU-Mitgliedsstaates, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und sich seit mindestens drei Monaten (Stichtag: 15. Dezember 2019) im Landkreis Freising mit dem Schwerpunkt ihrer Lebensbeziehungen aufhalten (Hauptwohnsitz) und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Zieht eine Person innerhalb dieser Dreimonatsfrist in eine andere Gemeinde um, verliert sie ihr Wahlrecht in Freising.

Alle wahlberechtigten Personen werden am 35. Tag vor dem Wahltag (09. Februar 2020) automatisch in das Wählerverzeichnis eingetragen. Dies allerdings nur, sofern nicht vergessen wurde, sich rechtzeitig und ordnungsgemäß bei der Einwohnermeldebehörde anzumelden.

Wer kann Wahlvorschläge einreichen ?

Wahlvorschläge können von politischen Parteien oder von sogenannten Wählergruppen eingereicht werden.

Wahlbenachrichtigung

Aus der Wahlbenachrichtigung, die jeder wahlberechtigten Person ab dem 10. Feburar 2020 automatisch zugesandt wird, ist ersichtlich, zu welchen Wahlen eine Wahlberechtigung besteht, wo sich das zuständige Wahllokal befindet und auf welche Weise Briefwahlunterlagen beantragt werden können.

Zahl der Stimmen

Bei der Stadtrats- und der Kreistagswahl können so viele Stimmen vergeben werden, wie Stadtrats- bzw. Kreistagsmitglieder zu wählen sind. Es besteht die Möglichkeit zu kumulieren und zu panaschieren:

Kumulieren (Häufeln)
Der/die Wähler*in kann Bewerber*innen bis zu drei Stimmen geben. Die höchstzulässige Gesamtzahl darf jedoch in keinem Fall überschritten werden, da der Stimmzettel ansonsten ungültig wäre.

Panaschieren
Von Panaschieren wird gesprochen, wenn der/die Wähler*in seine Stimmen auf Bewerber*innen verschiedener Wahlvorschläge verteilt. Auch dabei ist zu beachten, dass die höchstzulässige Gesamtstimmenzahl nicht überschritten werden darf.

Der/die Wähler*in hat somit die Möglichkeit, einen Wahlvorschlag unverändert anzunehmen (Listenwahl) oder die Stimmen einzelnen Bewerber*innen (Personenwahl) zu geben. Bei der Listenwahl erhält jede*r einzelne Bewerber*in des betreffenden Wahlvorschlages eine Stimme, bei Mehrfachnennung bis zu drei.

Briefwahl

Wer verhindert ist, das Wahllokal persönlich aufzusuchen, kann einen Wahlschein beantragen und von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch machen.

Der Versand der Unterlagen beginnt vier Wochen vor der Wahl.

Für die schriftliche Beantragung sollte die Rückseite der Wahlbenachrichtigung verwendet werden. Bitte diese sorgfältig ausfüllen und insbesondere die Unterschrift nicht vergessen. Der Antrag ist an die auf dem Formular angegebene Anschrift zu senden.

Eine persönliche Antragstellung, die insbesondere in der Woche vor dem Wahltag bevorzugt stattfinden sollte, ist im Wahlamt der Stadt Freising, Marienplatz 1, möglich.

Online-Antrag
Ebenso ist es möglich, die Briefwahlunterlagen online zu beantragen. Dafür steht Ihnen das Bürgerserviceportal der Stadt Freising auf unserer Webseite "Online-Services" zur Verfügung.

Rücksendung
Die Briefwahlunterlagen müssen so rechtzeitig an die Wahlbehörde zurückgesandt werden, dass sie am Wahlsonntag um 18.00 Uhr dort vorliegen. Bis zu diesem Zeitpunkt können sie auch im Wahlamt der Stadt Freising, Marienplatz 1, eingeworfen werden.


Werden Sie Wahlhelfer*in

Demokratie live erleben 

Für die Durchführung der Wahl benötigt die Stadt Freising ca. 450 Wahlhelfer*innen. Sollten Sie Interesse an dieser Tätigkeit haben, würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit zur Verfügung stellen würden.

Die Tätigkeit im Wahllokal beginnt am Wahlsonntag um 7.30 Uhr. Mit der Ergebnisermittlung wird unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr begonnen. Sollte eine Stichwahl (Oberbürgermeister, Landrat) erforderlich werden, da keiner der Bewerber*innen die absolute Mehrheit erhalten hat, würde diese am 29.03.2020 stattfinden.

Für den ehrenamtlichen Einsatz wird eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 80 Euro gewährt. Für erfahrene Kräfte, die als Wahlvorsteher*innen oder als deren Stellvertreter*innen eingesetzt werden, beträgt die Entschädigung 100 Euro.

Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit haben, setzen Sie sich bitte mit unserem Wahlamt in Verbindung.


Ihr Kontakt

Wahlamt der Stadt Freising
Marienplatz 1
Erdgeschoss
85354 Freising
Tel:  08161 - 54 43300
Fax: 08161 - 54 53301
wahlamt@freising.de


Nach oben