Menschen mit Behinderung

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Arbeit, den Projekten und den Sprecher*innen der Agenda21-Projektgruppe Menschen mit Behinderung in der Stadt Freising.

Über uns

In unserer Projektgruppe sind Menschen mit verschiedenen Einschränkungen vertreten. Darüber hinaus engagieren sich die offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe und Angehörge für die Belange von Betroffenen. Sie bringen ihre Erfahrungen in die Gruppe ein, diskutieren Schwachpunkte in der Stadt und formulieren Änderungsvorschläge und Anträge, um Freising barrierefreier zu gestalten. So wurden wir in die Entscheidung über den Straßenbelag zur Innenstadt-Neugestaltung einbezogen.
Mit Aktionen sensibilisieren wir die Bevölkerung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung. Bei manchen Projektgruppentreffen steht auch Franz Burger, der Behindertenbeauftragte der Stadt Freising, für Fragen und Anregungen zur Verfügung.
Interessierte und betroffene Bürger*innen sind zu den Projektgruppentreffen immer willkommen.

Wheelmap

Wir haben in Freising Lokale und öffentliche Orte auf die Möglichkeit getestet, sie barrierefrei zu besuchen und z.B. die Toiletten dort zu nutzen. Das Ergebnis sehen Sie auf der Seite Wheelmap (Link unten) Leider gibt es bisher nicht viele barrierefreie Orte für Rollstuhlfahrer.

Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen in Freising

Die Projektgruppe hat gemeinsam mit der Projektgruppe Seniorinnen und Senioren das Projekt "Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen in Freising" entwickelt. Nähere Informationen über das Projekt und über die Bewertungskriterien bieten der Leitfaden für Mitarbeiter+innen im Service und Verkauf sowie der Bewertungsbogen zur Zertifizierung. Mehrere Einzelhandelsgeschäfte haben sich der Prüfung unterzogen und ein Zertifikat erhalten.

Barrierefreie Stadtführungen

Im Rahmen des "Mitanand"-Festivals fanden im Oktober 2018 zwei "grenzenlose" Stadtführungen statt. Frisch gestärkt mit Kaffee und Kuchen starteten zwei Gruppen am Marienplatz.
Ernst Graßy führte mit vielen Anekdoten und großem Wissen zur Stadtgeschichte über das Alte Gefängnis, die Fischergasse, Luckengasse und die Untere Hauptstraße zurück zum Marienplatz. Die ganze Führung war so aufgebaut, dass auch Menschen mit Gehbehinderung Schritt halten konnten. 
Christine Metz erklärte ihrer Gruppe in leichter Sprache die Mariensäule, das Stadtwappen, den Dom und weitere interessante Orte der Stadt. Leichte Sprache macht es Menschen mit Lernbehinderung einfacher, Informationen aufzunehmen. Sie ist auch gut geeignet für Menschen mit geringen deutschen Sprachkenntnissen.


Sprecher*innen

Sprecher*innen der Projektgruppe sind Ulrike Schneider, Manuela Wegler (Rheuma-Liga) und Stefan Kraus. Sie können per Mail gerne Kontakt zu uns aufnehmen.

Ihr Kontakt

Sprecherin Ulrike Schneider
rike-schneider@web.de

Sprecherin Manuela Wegler
manuela.wegler@t-online.de​​​​​​​​​​​​​​ 


Interessante Links

Nach oben