Lärmaktionspläne

Auf der folgenden Seite finden Sie detaillierte Informationen zu den Lärmaktionsplänen für Hauptverkehrsstraßen und für den Schienenverkehr sowie zu den Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft.


Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, europaweit ein gemeinsames Konzept zur Verminderung von Umgebungslärm festzulegen.

Am 25.06.2002 wurde die Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm, Richtlinie 2002/49/EG, verabschiedet. Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten, die Lärmbelastung der Bevölkerung zu erfassen und Lärmkarten sowie Lärmaktionspläne für Problembereiche zu erstellen. Das Monitoring der Lärmbelastung geschieht vorrangig in Ballungsräumen, an Hauptverkehrswegen, im Bereich großer Flughäfen und in weiteren als problematisch eingestuften Lärmsituationen.

Bisher liegen für die Stadt Freising Lärmaktionspläne für die Haupteisenbahnstrecke München - Regensburg sowie für lärmbelastete Straßenabschnitte im Stadtgebiet vor.

Der Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecke zwischen München und Regensburg wurde von der Regierung Oberbayern aufgestellt und am 03.06.2014 freigegeben.

Die Stadt Freising hat im Rahmen der Umsetzung der 2. Stufe EG Umgebungslärmrichtlinie für die in ihrer Baulast liegenden Staats- und Bundesstraßen einen Lärmaktionsplan aufgestellt. Dieser basiert auf den Kartierungsergebnissen des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU). Im Rahmen der Aufstellung dieses Lärmaktionsplans wurden weitere, ebenfalls hochbelastete Straßenabschnitte im Stadtgebiet Freising nachkartiert und bei der Maßnahmenplanung mit berücksichtigt.

Ihr Kontakt

Stadt Freising
Amt für Stadtplanung und Umwelt
Beate Metz
Telefon: 08161/54-46108


Nach oben