Interkommunale Zusammenarbeit

Auf der folgenden Seite können Sie sich über die Themen Ökomodellregion, die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Mittlere Isarregion und die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) Ampertal informieren.

Gemeinsam geht mehr: Viele Herausforderungen, zum Beispiel im Verkehr oder beim Klimaschutz, können von den Kommunen nur noch gemeinsam gelöst werden. Deshalb arbeitet die Stadt Freising in zwei Verbänden eng mit den umliegenden Gemeinden zusammen: mit der „ILE Ampertal“ und der „LAG Mittlere Isarregion“.

LAG Mittlere Isarregion

Der lokalen Aktionsgruppe (LAG) gehören sieben Kommunen im Landkreis Freising und Erding an. Die LAG wird durch LEADER-Mittel der Europäischen Union gefördert. Die EU unterstützt mit dem Programm innovative Projekte im ländlichen Raum.

Im Leader-Gebiet wohnen knapp 95 000 Einwohner. Die Gemeinden liegen an der Isar bzw. am mittleren Isarkanal und sind geprägt von einer großen wirtschaftlichen Dynamik im Norden von München und im Umfeld des Flughafens. Diese Dynamik stellt die Region vor große Aufgaben, z. B. bei der nachhaltigen Mobilität. Historische Gemeinsamkeiten des Gebiets sind der Naturraum der Moose (u. a. Freisinger Moos) mit deren Kultivierung und Bewirtschaftung sowie die Isar mit ihren Nebenflüssen und Kanälen. 

Viele Aktivitäten der LAG Mittlere Isarregion zielen auf den Erhalt der historischen Kultur- und Erholungslandschaft ab. Ein gefördertes Leuchtturmprojekt war der Bau des Isarstegs Nord in der Stadt Freising. 

Die 156 Meter lange Geh- und Radwegbrücke verbindet Luitpoldanlage und untere Schwabenau. Den Vorzeige-Steg zeichnen Nachhaltigkeit, die Integration in den geschützten Naturraum und modernes Design aus. 

Innovativ und Ressourcen schonend: Das Konzept und ebenso die Ausführung für diesen Brückenschlag über die Isar überzeugte das Bayerische Landwirtschaftsministerium, die Vergabestelle für Mittel aus dem LEADER-Programm der EU. Der am 25. September 2015 eingeweihte "Isarsteg Nord" wurde mit dem großzügigen Betrag von 756.000 Euro bezuschusst. Die Gesamtkosten lagen bei 2,2 Millionen Euro.

Ihr Kontakt

LAG Mittlere Isarregion
LAG-Manager Hans-H. Huss
Obere Hauptstr. 29
85354 Freising


Telefon 08161/40540-0
Mail info@isarregion.de
http://isarregion.eu/


ILE Ampertal

Die Integrierte Ländlichen Entwicklung Ampertal (ILE) ist  ein Zusammenschluss der Stadt Freising und weiteren elf Gemeinden im Ampertal: Allershausen, Attenkirchen, Fahrenzhausen, Haag a. d. Amper, Hohenkammer, Kirchdorf a. d. Amper, Kranzberg, Langenbach, Paunzhausen, Wolfersdorf und Zolling. Themen, die bearbeitet werden, sind die Sicherung des Naherholungsraumes und der Hochwasserschutz ebenso wie ein gemeindeübergreifendes Mobilitätskonzept. Die gemeinsamen Aktivitäten werden unterstützt und gefördert vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern. Das Gesicht nach außen ist seit Sommer 2019 Nina Huber. Die Projektmanagerin, die ihr Büro im Rathaus Allerhausen hat, treibt die laufenden Projekte voran und bereitet die Umsetzung weiterer Maßnahmen der beschlossenen Agenda vor.

Ihr Kontakt

ILE Ampertal
Gemeinde Allerhausen
Nina Huber
Johannes Boos-Platz 6
85391 Allershausen
Telefon 08166/6793-0
 


Öko-Modellregion

Die Kommunen der ILE Ampertal haben sich im Jahr 2019 erfolgreich am Wettbewerb des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beteiligt. Der Wettbewerb „Staatlich anerkannte Öko-Modellregionen“ will die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität voranbringen. 

Das Ampertal ist nunmehr Öko-Modellregion und erhält für seine Projekte in den kommenden zwei Jahren fachliche und finanzielle Unterstützung. Gefördert werden sollen dabei die regionalen Landwirtschaft sowie der ökologische Landbau. Projekte auf der Agenda sind zum Beispiel die Verkaufsförderung von Bio-Fleisch und Bio-Getreide sowie die Stärkung regionaler Gemeinschaftsverpflegung in öffentlichen Einrichtungen für Jung und Alt.

Nach oben