Leben & Wohnen

In der Rubrik "Leben & Wohnen" finden Sie vielfältige Informationen über die sozialen Angebote, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen und das bürgerschaftliche Engagement in der Stadt Freising. Hier erhalten Sie auch praktische Hilfestellung - ob es ums Bauen, den Klimaschutz, Verkehrsthemen oder alltägliche Anliegen wie die Müllentsorgung oder Unterstützung bei Wohnungsfragen geht. 

Attraktiver Ort zum Leben

Freising ist eine junge, quirlige Stadt, was sich in einem großen Angebot an Kinderbetreuungs- und Bildungseinrichtungen widerspiegelt. Die Stadtjugendpflege bietet außerdem für kleine Leute und für Heranwachsende viele Orte zum Spielen, sich kreativ zu betätigen und organisiert während der Ferienzeiten abwechslungsreiche Programme.  Als Universitätsstadt ist Freising nicht nur der Studienort, sondern auch Heimat für tausende Studierende. Wohl und geborgen fühlen sich ebenso ältere Leute, die außerdem in der Stadtverwaltung mit einer Seniorenbeauftragten eine versierte Fürsprecherin haben und in der Agenda21- Projektgruppe Seniorinnen und Senioren ein weiteres Sprachrohr.

Apropos: Das Bürger*innen-Engagement ist in Freising sehr ausgeprägt. Das zeigt sich in den Agenda-Gruppen, die alle zum Reinschnuppern und zur Mitarbeit herzlich einladen, oder auch beim Treffpunkt Ehrenamt, unserer Servicestelle für bürgerschaftliches Engagement. Freising ist eine bunte Stadt - Menschen unterschiedlicher Herkunft leben hier. Das Miteinander zu fördern und ebenso bei Problemen hilfreich zur Seite zu stehen, hat sich die Interkulturelle Stelle der Stadt Freising zur Aufgabe gemacht.

Freisings grüne Lungen

Freising ist eine grüne Stadt. Nicht nur die Isar fließt durch Freising, das Stadtgebiet durchziehen die Arme der Moosach sowie weitere Bäche. Isaraue, Fürstendamm und zahlreiche Spazierwege, auch am Südhang des Weihenstephaner Bergs, bieten Raum für Erholung. Direkt an das nördliche Stadtgebiet grenzen Wälder. Im Nordwesten Freisings erstreckt sich das Ampertal und im Süden das Freisinger Moos mit dem Trinkwasserschutzgebiet. Diese einzigartigen Landschaftsteile sind beliebte Freizeitziele, vor allem aber ist ihr Wert für Flora und Fauna sowie das Stadtklima unschätzbar groß. Die Anstrengungen der Stadt gelten daher dem Erhalt und der Stärkung der "grünen Lungen". Zum Stadtgrün gehören ebenso Bäume. Viele von ihnen prägen Freising, sie sind identitätsstiftend und haben nicht selten emotionale Bedeutung. Daher hat die Stadt  zum Schutz des wertvollen Gehölzbestands eine Stadtgrünverordnung beschlossen. 

Mitmachen können aber alle Bürger*innen, Freising grüne Schatzkästchen zu bewahren. Das fängt schon bei der korrekten Müllentsorgung an - dann würden sich die jährlichen Aktionen "Saubere Landschaft" erledigen. Dankenswerterweise unterstützen die Stadt zusätzlich Gruppen bei privaten Sammelaktionen.  

Wohnraum & Mobilität

Freising ist eine Stadt mit hoher Lebensqualität und übt entsprechend eine große Anziehungskraft aus: In den vergangenen zehn Jahren ist die Bevölkerungszahl um rund 4.5000 auf fast 51.000 Menschen gestiegen. Der Wohnungsbau kann mit dem Einwohnerwachstum kaum Schritt halten – preiswerte Wohnungen sind Mangelware und die Mietpreise selbst für Normalverdiener oft nicht erschwinglich. Damit alle Freisinger*innen eine Chance auf eine bezahlbare Bleibe haben, engagiert sich die Stadt zusammen mit der Freisinger Wohnbau, der Wohnungsbaugesellschaft der Freisinger Stadtwerke, nach Kräften. Private Initiativen im kleinen und größeren Maßstab werden natürlich von Bauamt und Stadtplanungsamt unterstützt - sprechen Sie unsere Mitarbeiter*innen am besten frühzeitig an. Allerdings ist bei der Entwicklung von Wohnraum über ein Bebauungsplanverfahren ein entsprechender Anteil an sozialem Wohnungsbau vorzusehen (Link zur Informationsseite Sozialgerechte Bodennutzung unten).

Auch die Verkehrssituation stellt die Stadt vor eine Herausforderung. Etwa 13.000 Personen pendeln aus Freising und 30.000 pendeln ein. Verstopfte Straßen prägend zunehmen das Bild. Mit einem eigenen Mobilitätskonzept hat Freising jetzt die Weichen gestellt: für eine notwendige Verkehrswende und damit für weniger Lärm und Schadstoffe. Schritt für Schritt beginnt ab sofort die Umsetzung – und jede*r kann einen aktiven Beitrag zum Gelingen leisten. In der Rubrik "Mobilität und Verkehrswende" geben wir dafür nicht nur Anregungen: Mit einem Förderprogramm für den (Lasten)Radverkehr unterstützt Sie die Stadt aktiv dabei, mehr Wege schadstoffrei zu absolvieren - ein Plus an Lebensqualität für alle!


Nach oben