Diese Seite informiert Sie über die Aktivitäten, Ziele und Sprecherinnen der Agenda21-Projektgruppe Faires Forum mit Kontakt.

Aktuelles: Faire Woche 2019

Vom 13. bis 27. September 2019 findet die Faire Woche unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ statt. Mit diesem Thema will die Faire Woche zeigen, welchen Beitrag Frauen und Mädchen zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten können, vor welchen Herausforderungen sie oftmals stehen und welche Ansätze der Faire Handel verfolgt, um das Menschenrecht der Geschlechtergerechtigkeit zu fördern. Trotz vieler politischer und gesellschaftlicher Errungenschaften für ein weltweit gerechtes Zusammenleben werden Frauen auch weiterhin benachteiligt. Die Arbeit von Frauen wird gegenüber männlicher Arbeit in vielen Fällen nicht oder schlechter entlohnt. In vielen Ländern des Südens haben Frauen und Mädchen häufig nur begrenzt Zugang zu Bildung, Besitz und Kapital und sind oftmals von geschlechtsspezifischen Menschenrechtsverletzungen betroffen. So bleiben Frauen in einer Spirale der Armut gefangen – und ihre Länder gleich mit! Eine stärkere Beteiligung von Frauen kommt dabei auch der Gemeinschaft zugute. So bildet die Förderung von Frauen unter anderem die Grundlage für das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele. Der Faire Handel leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Fair-Handels-Unternehmen lehnen Geschlechterdiskriminierung ab und setzen sich aktiv für eine Gleichberechtigung ein.
Ein Beispiel hierfür sind die "Global Mamas". Zwei Frauen aus Ghana besuchen am 26. September um 18.30 Uhr den Weltladen in Freising und zeigen Textilien, die mit traditionellen Techniken handwerklich hergestellt werden. Die "Global Mamas" sind Mütter, Ehefrauen, Großmütter, Schwestern, talentierte Unternehmerinnen und Führungskräfte in ihren Gemeinden. Der Schwerpunkt der Organisation liegt in der Konfektion und Produktion von Textilien aus GOTS-zertifizierter Baumwolle. Die Stoffe werden aufwendig manuell in traditioneller Wachsbatik-Technik bedruckt. Global Mamas bezahlt grundsichernde Löhne (3-facher Mindestlohn), hat ein eigenes Gesundheitsprogramm, investiert in die Weiterbildung der Frauen und übernimmt die professionelle Vermarktung der Produkte. Das trägt zur Unabhängigkeit der Frauen bei und versetzt sie in die Lage, sich ein eigenständiges Leben aufzubauen.

Darüber hinaus bietet die Faire Woche in Freising eine Ausstellung, Vorträge, Infostand und vielfältige Möglichkeiten sich faire Produkte schmecken zu lassen. Informieren Sie sich und genießen Sie fair und nachhaltig. Gelegenheiten gibt es in der Fairen Woche in Freising zuhauf. Das komplette Programm finden Sie hier:


Ziele und Aktivitäten

Seit dem 29. Juni 2011 ist Freising Fairtrade-Stadt. Und diese Auszeichnung soll auch weiterhin mit Leben gefüllt werden. Das Faire Forum hat sich zum Ziel gesetzt, die Vorteile des fairen Handels in der Freisinger Bevölkerung bekannter zu machen. Die globalen Nachhaltigkeitsziele der UN setzen an die erste Stelle "keine Armut". Faire Entlohnung der Menschen im globalen Süden bringt uns diesem Ziel näher. Das Faire Forum versucht durch Projekte und Aktionen wie beispielsweise Ausstellungen, Vorträge, die Erstellung eines Einkaufskompasses oder die Faire Stadtschokolade, für jede*n die ethischen Folgen unseres Konsumverhaltens begreifbar und anschaulich zu machen. Was bedeuten "unfair" und "fair" im Hinblick auf globale Handelsbeziehungen? Was hat das mit mir zu tun? Wem nützt fairer Handel? Was habe ich davon, fair einzukaufen, und was der Kleinbauer in Kenia? Wodurch zeichnet sich fairer Handel im Gegensatz zu "unfairen", konventionellen Handelbeziehungen aus?

Im offenen Dialog und kritischen Austausch wollen wir so den Freisinger Bürger*innen näherbringen, was faire Handelsbeziehungen eigentlich ausmachen. Das Verständnis für faire und partnerschaftliche Handelsbeziehungen in der Domstadt zu stärken, ist also das wichtigste Anliegen des Fairen Forums. Dabei legen wir gemäß des Agenda21-Gedankens "Global denken - lokal handeln" viel Wert darauf, die Kriterien "bio", "regional" und "fair" zusammen zu denken. Ein ganz konkretes Ziel des Fairen Forums ist beispielsweise die Berücksichtigung ökologischer und sozialer Kriterien bei der öffentlichen Beschaffung der Stadt Freising.

Rückblick Veranstaltungen und Aktionen

  • Filmvorführung "Plastic Planet" mit Regisseur Werner Boote am 22. Mai 2019
  • Bildungsprojekt: "Alles Plastik, oder was?" 2019
  • Dokumentarfilm "Die grüne Lüge" mit Autorin Kathrin Hartmann
  • Kampagne Faire Bälle "Fair Play - Fair Pay" 2018/19
  • Bildervortrag mit Verkostung: Gesund und fair würzen! lobOlmo 2018
  • Nachhaltig leben in Freising, Einkaufskompass 2016
  • Infotag mit Vorträgen und Ausstellungen "Fairtrade an Freisings Schulen" 2016

Wer ist dabei? Wer kann mitmachen?

Im Fairen Forum sind zahlreiche Vertreter*innen eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses vertreten: Repräsentant*innen aus Stadt und Politik, Handel und Gastronomie, Kirchengemeinden, Schulen und Erwachsenenbildung (Kreisbildungswerk, Kardinal-Döpfner-Haus, VHS), der Verein Partnerschaft Eine Welt Freising e.V. sowie interessierte Bürger*innen bringen ihre verschiedenen Perspektiven an den Diskussionstisch und finden sich zu verschiedenen gemeinsamen Aktionen zusammen. Sprecherinnen des Fairen Forums sind Monika Hobmair und Heide Hoffmann. Alle Bürger*innen, die an der Förderung des Fairen Handels interessiert sind, sind zu dem Treffen herzlich willkommen!

Kontakt über

Koordinationsstelle AGENDA21

Treffpunkt Ehrenamt
Johanna Sticksel
agenda21@freising.de
Telefon: 08161/54-45252


Hausanschrift

Major-Braun-Weg 12 (Raum 10, im Erdgeschoss, rechter Eingang)
85354 Freising


Sprechzeiten

Dienstag 10 bis 12 Uhr - Mittwoch 10 bis 12 Uhr - Donnerstag 15 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung


Nach oben