Kindertagesstätten

Freising bietet ein umfangreiches und ausgezeichnetes Angebot an Kinderbetreuung, darunter Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorte. Sie sind entweder in städtischer Hand oder stehen unter freier Trägerschaft. Diese Rubrik bietet Ihnen einen Überblick des umfangreichen Betreuungsangebotes und versorgt Sie mit aktuellen Informationen zu den Kita-Gebühren während der Corona-Krise.

Kindertagesstätten bis auf weiteres geschlossen

Auf Weisung der Staatsregierung von Freitagvormittag, 13. März, bleiben in ganz Bayern alle Schulen und Kindertagesstätten wegen der anhaltend hohen Ausbreitung des Coronavirus vorsorglich bis auf weiteres geschlossen. In den städtischen Kitas gibt es ausschließlich für die Kinder, deren Eltern in systemkritischen Berufsgruppen (medizinisches Personal, Polizei o.ä.) tätig sind, eine Notbetreuung (Informationen in der jeweiligen Kindertageseinrichtung). Bitte beachten Sie die Links unten mit den aktualisierten Informationen.

Aktuelle Informationen zur Fälligkeit der Kita-Gebühren

Der Weg ist klar: Die städtischen Kindertageseinrichtungen mussten aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden. Sobald diese Schließung wieder aufgehoben wird, erstattet die Stadt Freising die Eltern-/Nutzerbeiträge, die in diesem Zeitraum entstanden sind. Ebenfalls werden die Essens- und Getränkegelder bei der Erstattung berücksichtigt. Für Kinder, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen, erfolgt eine gesonderte Regelung.

Aus organisatorischen Gründen werden die Eltern gebeten, die laufenden Beiträge weiter zu leisten, bis die Erstattungsbearbeitung abgeschlossen wurde. Bei Zahlungsproblemen besteht für alle Eltern die Möglichkeit, einen Antrag auf Stundung zu stellen (mehr Infos siehe unten).

Stadtrat und Verwaltung haben sich am Dienstag, 14. April, bei der jüngsten Sitzung des zuständigen Ausschusses einvernehmlich auf dieses Vorgehen geeinigt.

Notfall-Kinderzuschlag für betroffene Eltern
Die Stadt Freising geht davon aus, dass der Bund und natürlich auch der Freistaat Bayern dafür Sorge tragen, dass es klare Regelungen geben wird, wie z. B. für den Notfall-Kinderzuschlag, den die Bundesregierung wegen der Corona-Krise beschlossen hat. Dieser sieht unter anderem vor, dass bei der Antragsstellung das Einkommen der Eltern im Vormonat bestimmend ist und nicht wie bisher das Einkommen des letzten halben Jahres. Dies könnte zum Beispiel dazu führen, dass Eltern, die plötzlich von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen sind, unter die Einkommensgrenze rutschen und somit auch eine Übernahme der Kita-Gebühren durch das Amt für Jugend und Familie möglich werden könnte.

Träger sind auf Gebühren angewiesen
Für einige Eltern werden bereits durch das Amt für Jugend und Familie oder die Arbeitsagentur die Kita-Gebühren ganz oder teilweise übernommen. Die anderen Eltern bittet die Stadt Freising um Geduld, bis es eine einheitliche Regelung geben wird. Gebühren sind eine wichtige Säule in der Finanzierung der Kitas – die Träger vertrauen somit auf den Eingang der Gebühren. Auch im Notbetrieb fallen weiterhin Fixkosten an, die die Kita-Träger zu entrichten haben.

Gebühren werden auf Antrag gestundet
Am Donnerstag, 26. März 2020, hat der Freisinger Stadtrat einvernehmlich aber bereits folgende Maßnahmen auf den Weg gebracht:

Für Eltern, die Probleme mit der Begleichung der Gebühren haben, können auf Antrag die Zahlungen gestundet werden (Das Antragsformular ist im Bereich "Rathaus Direkt" auf unserer Webseite als ausfüllbare PDF-Datei hinterlegt):

  • Gebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen
  • Gebühren für die Musikschule
  • Essens- und Getränkegeld

Analog der Regelungen des Bundesfinanzministeriums erfolgt die Stundung

  • für drei Monate ab Antragstellung
  • ohne Festsetzung von Zinsen
  • bei Darlegung der Betroffenheit ohne weitere Nachweise.

Befristet ist diese vereinfachte Form der Antragstellung und Bearbeitung bis 31. Dezember 2020. Die Erziehungsberechtigten werden gebeten, zunächst die monatlich fälligen Gebühren wie bisher zu begleichen. Wem dies aktuell finanziell nicht möglich ist, stellt bitte zeitnah den o. g. Stundungsantrag. Der Stundungsantrag soll den Elternbeitrag für die vereinbarte Buchungszeit, das Getränkegeld, das Essensgeld, als auch bei Hortkindern den Beitrag für die Ferienbetreuung umfassen.

Bildergalerie städtischer Kitas

Die Stadt Freising hat insgesamt 40 Kindertagesstätten in kommunaler und freier Trägerschaft. Das Angebot reicht von Krippenplätzen für Kinder ab 1 Jahr über Kindergartenplätze für Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt und bis hin zur Hortbetreuung für Kinder im Grundschulalter. Die Stadt Freising ist Träger von 15 kommunalen Kindertageseinrichtungen, insgesamt 52 Gruppen für Kinder von einem bis zehn Jahren mit 10 Kinderkrippengruppen, 34 Kindergartengruppen und 8 Kinderhortgruppen.

Als Träger ihrer 15 Kindertagesstätten ist die Stadt für die Finanzierung, das Personal, die Ausstattung sowie deren pädagogisch-inhaltliche Arbeit verantwortlich. Für ihre erfolgreiche Präventionsarbeit wurde die Stadt im Jahr 2015 mit dem AMYNA-Präventionspreis ausgezeichnet. 25 weitere Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Freising sind in freier Trägerschaft, das sind kirchliche Träger, Lebenshilfe, Katholische Jugendfürsorge, Bayerisches Rotes Kreuz, Elterninitiativen und Betriebskindertagesstätten sowie Kindertageseinrichtungen mit besonderer pädagogischer Ausrichtung wie Montessori und Waldorf.

Kostenübernahme
Einen Antrag zur Kostenübernahme/Erstattung der Elternbeiträge bei geringem Verdienst stellen Sie bitte beim Amt für Jugend und Familie im Landkreis Freising.


Kindertagespflege

Eine andere Möglichkeit der Kinderbetreuung ist die Tagespflege: Tagesmütter oder Tagesväter sind für Kleinkinder bis 3 Jahren, aber auch für Kinder nach dem Kindergarten oder der Schule da. Kindertagespflege kommt vor allem den Bedürfnissen von Kleinkindern entgegen als anerkanntes und gefördertes Betreuungs- und Bildungsangebot. Die Fachberatungsstellen für Kindertagespflege im Landkreis Freising unterstützen Eltern bei der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind.

Gesucht werden Tagesmütter bzw. Tagesväter. Wer sich für diese Aufgabe interessiert, kann sich in einer der vom Landkreis aufgelegten Broschüre sowie bei monatlich stattfindenden Veranstaltungen über diese Form der Kinderbetreuung informieren. Die Termine werden auch auf der Homepage der Stadt Freising rechtzeitig bekanntgegeben.


Ihr Kontakt

Amt 51 - Kindertagesstätten, Schulen, Sport
Amtsgerichtsgasse 6
85354 Freising
kita-schulen-sport@freising.de 


Helga Schöffmann
Amtsleitung
Telefon 08161/54-45100

Elisabeth Pentenrieder-Giermann M.A.
Leitung der kommunalen Kindertageseinrichtungen
Telefon 08161/54-45101

Sarah Rauch
Gebührenübernahmen
Telefon 08161/54-45104

Michaela Neuhart 
Anmeldungen Kinderkrippe
Telefon 08161/54-45105



Nach oben