„Vive l’Europe!“ – Auf 30 Jahre Partnerschaft!

30 Jahre Städtepartnerschaft mit Arpajon südlich von Paris – ein guter Grund zum Feiern! Im Hofbrauhauskeller am Lankesberg in Freising wurde Ende November kräftig gefeiert. Der gelungene Abend zeigte in zahlreichen Momenten, wie innig und herzlich die Freundschaft zwischen den beiden Städten ist. Neben vielen angeregten Gesprächen wurden selbstverständlich auch Präsente und Aufmerksamkeiten ausgetauscht. Ein Geschenk war dabei geradezu „galaktisch“.

Am Vorabend der Feierstunde „30 Jahre Städtepartnerschaft mit Arpajon“ hatte die französische Delegation um Arpajons Bürgermeister Christian Beraud bereits den Kulturellen Partnerschaftsabend in der Aula des Dom-Gymnasiums besucht. Die beliebte Veranstaltung mit Gästen aus Nah und Fern hatte bedauerlicherweise coronabedingt zwei Mal ausfallen müssen. Auch die Feierlichkeiten zum 30. Partnerschaftsjubiläum zwischen Arpajon und Freising waren vergangenes Jahr Corona „zum Opfer gefallen“. Ein Grund mehr für die vielen Freunde, am Lankesberg ausgelassen zu feiern.

Dr. Schäfer und Monsieur Herve schlossen den Partnerschaftsvertrag

Arpajon und Freising sind bereits seit Jahrhunderten praktisch untrennbar miteinander verbunden. Der Heilige Korbinian, Schutzpatron der Domstadt, wurde bekanntlich Ende des 7. Jahrhunderts in der Nähe der französischen Kleinstadt im Arrondissement Palaiseau geboren. Bis eine offizielle Partnerschaft unterzeichnet wurde, sollten allerdings noch etliche Jahrhunderte vergehen. Nach intensiven Jugendaustauschprogrammen in den 1980er Jahren unterzeichneten Oberbürgermeister Dr. Adolf Schäfer und Bürgermeister André Herve schließlich 1991 den Städtepartnerschafts-Vertrag – der Rest ist Geschichte. Seitdem besteht ein angeregter Austausch, der von vielen freundschaftlichen Gesten, Kontakten und (vor allem) herzlichen Besuchen geprägt ist.
 

Eindrücke vom feierlichen Abend

Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher sprach von einer Freundschaft, die in den drei Jahrzehnten sukzessive gewachsen und intensiviert worden sei. Er bedankte sich bei den „Vätern“ der Partnerschaft, der gerade in den aktuell schwierigen Zeiten eine besondere Bedeutung zukäme. Amtskollege Beraud sprach – routiniert gedolmetscht von Bürgermeisterin Birgit Mooser-Niefanger – von den vielen Ähnlichkeiten, die Freising und Arpajon hätten (Nähe zu den Großstädten München und Paris) und versicherte, dass die Freundschaft noch lange nicht am Ende sei, sondern weiter gedeihen werde: „Partnerschaften fördern Offenheit – und sie bringen Menschen zusammen!“ Beraud brachte in diesem Zusammenhang auch den europäischen Gedanken ins Spiel: „Wir können mit dieser Freundschaft die Werte Europas fördern: Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit und Gleichheit. Vive l’Europe!“ (Es lebe Europa!)

Gänsehaut: Stadtkapelle stimmt die Hymnen an

Bei einem Jubiläum durften entsprechende Präsente selbstverständlich nicht fehlen: Die französische Delegation um Bürgermeister Beraud überreichte OB Eschenbacher kunstvoll gravierte Medaillen. Darüber hinaus unterzeichneten beide Amtsträger neue Partnerschaftsurkunden. Von den Freisinger*innen gab es als Geschenk einen Freisinger Bären und als besondere Aufmerksamkeit eine Urkunde über die Benennung eines Sterns in „Städtepartnerschaft Arpajon-Freising“. Besonders emotional wurde es dann noch einmal als die Stadtkapelle erst die Marseillaise, die französischen Nationalhymne, und schließlich Das Lied der Deutschen anstimmte. Julia Schröter, Yvo Fischer und Perkussionist Jaka Strajnar aus Freisings anderer Partnerstadt Škofja Loka sorgten schließlich mit echten Klassikern aus Funk & Soul für einen lockeren Ausklang des unvergesslichen Freundschaftsabends.

A bientôt! Bis bald!

Nach oben