Fahrplan zur Eheschließung

Trauzimmer des Standesamtes
Trauzimmer des Standesamtes

Vor der Eheschließung durch einen Standesbeamten sind noch einige Schritte zu beachten (direkt zur Eheschließung im Ausland am Ende dieser Seite geht es hier):

Bei der Bewältigung der Formalitäten und Besorgungen der erforderlichen Unterlagen lassen wir Sie nicht allein. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir hier nicht für jede mögliche Konstellation von Familienverhältnissen einen „Internet-Fahrplan“ anbieten können. Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen deshalb, sich mit Frau Brumer unter der Telefonnummer 08161/54-43403 in Verbindung zu setzen.

Welche Urkunden und Unterlagen Sie tatsächlich vorlegen müssen,  kann im jeweiligen Einzelfall unterschiedlich sein.

Grundsätzlich gilt, dass Sie Ihren Familienstand (ledig, verwitwet oder geschieden) beispielsweise anhand von aktuellen Auszügen aus Ihrem Geburtenregister nachweisen müssen. Ebenso ist eine Aufenthaltsbescheinigung von jedem gemeldeten Wohnsitz (auch evtl. Nebenwohnsitze) vorzulegen. Sofern Sie schon einmal verheiratet waren, kann neben Ihrem rechtskräftigen Scheidungsurteil auch ein Auszug aus dem Eheregister Ihrer Vorehe verlangt werden.

Falls einer der Verlobten eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt, sind in der Regel zusätzliche Dokumente, wie etwa ein Ehefähigkeitszeugnis, erforderlich.

Teilweise muss in Personenstandsfällen mit ausländischer Beteiligung das Oberlandesgericht auch eine Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses aussprechen. In diesen Fällen beraten wir Sie gerne, welche Unterlagen konkret vorgelegt werden müssen.

Bitte erkundigen Sie sich vor der Anmeldung zur Eheschließung bei uns, welche Dokumente für Sie persönlich notwendig sind. 

Anmeldung zur Eheschließung

Nachdem Sie die erforderlichen Urkunden und Dokumente besorgt haben, ist eine Anmeldung zur Eheschließung und eine verbindliche Reservierung Ihres Trauungstermines möglich.

Wir empfehlen, unbedingt telefonisch einen Termin mit unserem Hause zu vereinbaren. Zu beachten ist hierbei, dass ausschließlich das Standesamt Ihres Wohnsitzes eine Anmeldung zur Eheschließung entgegen nehmen kann. Anschließend können Sie Ihre Ehe in jedem Standesamt in Deutschland schließen.

Die Anmeldung der Eheschließung erfolgt in der Regel persönlich durch beide Verlobten. Falls eine/r der Verlobten der deutschen Sprache nicht mächtig ist, bringen Sie bitte bereits zur Anmeldung einen amtlich bestellten und vereidigten Dolmetscher mit.

Können Sie nicht gemeinsam zur Anmeldung ins Standesamt kommen, besteht die Möglichkeit einer besonderen Bevollmächtigung. Eine entsprechende Vollmacht senden wir Ihnen gerne zu.

Sofern Sie in der „Hauptsaison“ (März – September, Dezember) den Bund fürs Leben schließen wollen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Wunschtermin rechtzeitig mit uns  abzuklären. Grundsätzlich ist eine Anmeldung zur Eheschließung sechs Monate vor dem gewünschten Termin möglich.

Bei der Anmeldung der Eheschließung hat der/die Standesbeamt*in die Aufgabe, Ihre Unterlagen daraufhin zu prüfen, dass kein Ehehindernis vorliegt.
Bringen Sie bitte außerdem ausreichend Zeit zur Anmeldung (ca. 40 Minuten) mit.

Auf Wunsch bekommen Sie nach der Anmeldung zur Eheschließung von uns eine Bestätigung, mit der Sie bereits vor Ihrer Eheschließung einen neuen Ausweis beantragen können (sofern sich Ihr Name durch einen Ehenamen ändert). Die Auslieferung Ihres neuen Ausweises erfolgt anschließend am Tage Ihrer Trauung.

Dokumentenänderung nach der Eheschließung

In Ihrem eigenen Interesse bitten wir Sie, sich nach Ihrer Eheschließung Ihre Lohnsteuerkarten berichtigen zu lassen. Sofern sich durch die Eheschließung Ihr Familienname geändert hat, müssen Sie einen neuen Personalausweis oder Reisepass beantragen. Unser Bürgerbüro informiert Sie gerne.

Ehe für alle - Lebenspartnerschaft

Am 01.10.2017 ist das "Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts" in Kraft getreten.

Ab diesem Tag können:

  • keine neuen Lebenspartnerschaften mehr begründet werden
  • gleichgeschlechtliche Paare (nur noch) eine Ehe schließen
  • bestehende Lebenspartnerschaften, die in der BRD begründet oder in deutschen Lebenspartnerschaftsregistern bereits nachbeurkundet wurden, auf Antrag in eine Ehe umgewandelt werden.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bestehende Lebenspartnerschaften nicht in eine Ehe umgewandelt werden müssen. 

Der besondere Tag - Ihr "Ja-Wort"

Unser Ziel ist es, Ihren Hochzeitstag zu einem besonders schönen Ereignis für Sie zu machen. Ihre Trauung findet in unserem Trauzimmer des Standesamtes statt.
Auch sind uns Ihre besondere Wünsche zur Gründung Ihrer Lebenspartnerschaft wichtig. Sie können sich jederzeit mit Ihrem gewünschten Trauungsstandesbeamten direkt in Verbindung setzen.

 

 

Eheschließung im Ausland

Sollten Sie sich entschieden haben, den Bund fürs Leben im Ausland zu schließen, stehen wir Ihnen auch hierbei gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Zwischenzeitlich kennt der „Hochzeitstourismus“ keine Grenzen mehr. Von Las Vegas bis Mauritius... Sie können fast in jedem Staat unserer Erde heiraten.
Wichtig ist jedoch, dass diese Eheschließung später auch in der Bundesrepublik Deutschland anerkannt wird.

Grundsätzlich wird jede Eheschließung anerkannt, sofern sie in der dort üblichen Art und Weise (sog. Ortsform) geschlossen wurde.

In den meisten europäischen Staaten benötigen Sie ein Ehefähigkeitszeugnis, das Ihnen das Standesamt Ihres Wohnortes ausstellt. Für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses benötigen Sie grundsätzlich die gleichen Unterlagen wir für eine inländische Trauung. Es gibt Staaten die sich beispielsweise aber auch mit der Vorlage Ihres Reisepasses begnügen.

Das Bundesverwaltungsamt – Informationsstelle für Auslandstätige und Auswanderer – gibt in diesem Zusammenhang folgende Informationsschriften heraus, die sich mit dem Themenkreis „Eheschließung im Ausland“ beschäftigen:

Deutsche heiraten in Europa
Deutsche heiraten in Nordamerika
Deutsche heiraten in Lateinamerika
Deutsche heiraten in Afrika
Deutsche heiraten in Asien/Australien
Ehevertragliche Vereinbarungen in den EG-Staaten
Islamische Eheverträge (mit Mustervertrag und länderspezifischen Abweichungen)

Kontakt:
Bundesverwaltungsamt
Informationsstelle für Auslandstätige und Auswanderer
50728 Köln

Bitte beachten Sie, dass eine ausländische Heiratsurkunde in der Bundesrepublik Deutschland nicht ohne weiteres anerkannt wird. In der Regel ist eine weitere Beglaubigung durch Anbringung einer Apostille auf der Urkunde durch die ausländische Behörde oder die Legalisierung der Urkunde durch die deutsche Auslandsvertretung erforderlich. Auch zu diesem Bereich finden Sie in den o.g. Merkblättern Informationen.

Zur Namensführung nach einer Eheschließung im Ausland ist zu beachten, dass in aller Regel im Ausland keine nach deutschem Recht erforderliche Namenserklärung abgegeben werden kann. Sie führen also auch nach der Eheschließung Ihre Familiennamen weiter. Sofern in diesen Fällen Ihrerseits ein gemeinsamer Ehename gewünscht werden sollte, können Sie die erforderliche Namenserklärung beim Standesamt Ihres Wohnsitzes jederzeit nachholen.

Nach oben