Lernen durch Engagement

gezeichnete Schülerin und Schüler mit Sprechblase: Wir wollen mitbestimmen, wofür wir uns einsetzen wollen
Qualitätskriterium Schülerpartizipation: Die Schüler*innen sind aktiv an der Planung, Vorbereitung und Ausgestaltung des LdE-Projektes beteiligt.

In vielen Städten ist es schon lange ein riesiger Erfolg, jetzt können auch die Freisinger Schülerinnen und Schüler Teil dieses Projekts werden: Die Rede ist von Lernen durch Engagement (LdE, auch Service Learning genannt). Ein sperriger Name, aber eine tolle Idee, die dahintersteckt: Kinder und Jugendliche engagieren sich ehrenamtlich, erleben, wie viel Freude diese Arbeit macht - dabei sind sie aber nicht alleine, sondern eingebunden in ihre Schule und begleitet von ihren Lehrer*innen. Das Ehrenamt wird also integraler Teil des Unterrichts und des fachlichen Lernens.

Schüler und Schülerin (gezeichnet) mit Sprechblase: Wir tun etwas sinnvolles, etwas das wirklich gebraucht wird
Qualitätskriterium realer Bedarf: Das Engagement der Schüler*innen bei LdE reagiert auf einen realen Bedarf. Sie übernehmen dabei Aufgaben, die von allen Beteiligten als sinn- und bedeutungsvoll wahrgenommen werden.

Ein paar Beispiele:

  • Grundschulkinder üben in der Schule gutes Vorlesen – und gestalten dann Märchenvorlesestunden in der öffentlichen Bücherei (oder im Kindergarten) für Kindergartenkinder.
  •  Eine 6. Klasse beschäftigt sich in Physik mit der Wirkungsweise von Batterien – und organisiert eine Kampagne „Batterien gehören nicht in den Hausmüll“.
  • Der Leistungskurs Musik studiert die Auswirkungen der Musik-Therapie – und musiziert regelmäßig in der benachbarten Lebenshilfe.
  • Achtklässler*innen  lernen in Physik und Technik die Prinzipien  der Thermodynamik und Methoden der Energieerzeugung und -nutzung kennen  und  beteiligen sich zusammen mit einer  Wohnungsbaugesellschaft an der Ausgestaltung eines Energiesanierungskonzeptes für einen Stadtteil. Die Schüler*innen übernehmen Anteile an der CO2-Bilanzierung des Quartiers und verarbeiten die Daten in einem Modell, das sie den Anwohner*innen präsentieren.
Schülerin und Schüler (gezeichnet) mit Sprechblase: Wir erproben uns in der „echten Welt“ und lernen interessante Menschen kennen.
Qualitätskriterium Engagement außerhalb der Schule: Das praktische Engagement findet außerhalb der Schule und mit Engagement-Partner*innen statt.

Mit LdE gewinnen somit alle: Die Schüler*innen freuen sich, wenn sie ihr gerade gelerntes Wissen praktisch anwenden können, die Lehrer*innen nutzen eine neue Lehr- und Lernform – und die Gesellschaft gewinnt neue ehrenamtlich Aktive, frei nach dem Motto:

Nicht für die Schule, für´s Leben lernen wir!

Schülerin und Schüler (gezeichnet) mit Sprechblase: Was wir in der Schule lernen, hilft uns, in der Gesellschaft etwas zu bewegen. Das ist ziemlich spannend.
Qualitätskriterium curriculare Anbindung: Service-Learning ist Teil des Unterrichts, und das Engagement der Schüler*innen wird mit Unterrichtsinhalten verknüpft.

Lernen durch Engagement ist für alle Schularten und alle Jahrgangsstufen geeignet. In Freising übernimmt der Treffpunkt Ehrenamt die Federführung bei der Umsetzung des Konzepts. Marita Hanold, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Treffpunkt, ist LdE-Schulbegleiterin und hat schon viele Schulen bei der Umsetzung von LdE-Projekten beraten. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Lehrer*innen und ebenso interessierte Schüler*innen können jederzeit Kontakt aufnehmen, wir beraten Sie sehr gerne!

Im Moment gibt es obendrein eine Projektförderung über das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement von bis zu 5.000 Euro, finanziert vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Genauere Infos gibt es hier. Außerdem läuft ein Wettbewerb für LdE-Projekte, den das Bayerische Kultusministerium ausgelobt hat, Details finden Sie hier.

Weitere Informationen und Anregungen erhalten Sie auf der Seite der Stiftung Lernen durch Engagement.

Schülerin und Schüler (gezeichnet) mit Sprechblase: Wir denken über das, was wir im Engagement erleben, nach und lernen etwas daraus.
Qualitätskriterium Reflexion:
Es findet eine regelmäßige und geplante Reflexion der Erfahrungen der Schüler*innen statt.
Schülerin und Schüler (gezeichnet) mit Sprechblase: Wir merken, dass unser Einsatz wichtig für die Gesellschaft ist.
Qualitätskriterium Anerkennung und Abschluss: Die Schüler*innen erleben, dass ihre Arbeit sowohl während des Projekts als auch beim Abschluss anerkannt und gewürdigt wird.

Nach oben