Treffpunkt Ehrenamt

Herzlich willkommen beim Treffpunkt Ehrenamt der Stadt Freising. Auf den Seiten in dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen unser vielfältiges Angebot. Die Servicestelle für bürgerschaftliches Engagement bietet Engagement-Angebote in einer Datenbank sowie "Whats to do?" - Engagement für Kurzentschlossene. Sie finden Informationen zum Mentorenprojekt "Balu und Du" sowie zum Konzept des Service Learnings. Der Treffpunkt unterstützt gemeinnützige Vereine mit Beratung, Fortbildungen und Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit. Und gleich hier auf der Seite erfahren Sie, was aktuell geboten ist.

Engagement in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise ändert gerade alles – auch die Möglichkeiten, ehrenamtlich tätig zu werden. In manchen Bereichen ist im Moment kein Engagement möglich: keine Besuche in Seniorenheimen... Also was tun? Wenn Sie Menschen unterstützen wollen, halten Sie telefonisch oder über soziale Medien Kontakt. Haben Sie ein waches Auge in Ihrer direkten Umgebung. Fragen Sie telefonisch oder über den Gartenzaun nach – ermuntern Sie ggf. Ihre Nachbarn, Hilfe anzunehmen. Auf der Unterseite "Aktiv werden" haben wir ein paar Tätigkeiten aufgeführt, die auch im Moment möglich sind.
Wenn Sie zu den Risikogruppen gehörten, gibt es Hilfe z.B.
beim Seniorennetzwerk Frieda & Ben Telefon 0157-83033389 oder info@frieda-ben-netzwerk.de
bei „Blaue Wunder 112“ Telefon 08161 / 5498811 (12-16 Uhr) oder hilfe@blauewunder112.de
bei der Caritas Telefon 08161 / 538790 oder cz@caritasmuenchen.de

 

Sie möchten sich gerne ehrenamtlich in Freising engagieren? Sie wollen etwas bewegen in unserer Stadt, Ihr Umfeld aktiv mitgestalten - aber noch wissen Sie nicht so recht, wie und wo Sie anfangen sollen? Dann sind Sie hier beim Treffpunkt Ehrenamt genau richtig! Das Team um Treffpunkt Ehrenamt-Leiterin Johanna Sticksel hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die sich für ein Ehrenamt interessieren, umfassend über die unzähligen Möglichkeiten zu informieren, zu beraten und bei Ihrer Suche nach der idealen Aufgabe bestmöglich zu unterstützen.
Freiwilliges Engagement macht das Leben in unserer Stadt bunter und vielfältiger, es bringt Anerkennung und Bestätigung, man kann unbekannte Bereiche und neue Menschen kennen lernen, seine sozialen Kompetenzen weiter entwickeln, vielleicht sogar bislang verborgene Talente entdecken. Vor allem aber: ein Ehrenamt macht unglaublich viel Spaß.


Lesung "Zu jung für alt"

So schnell vergehen zwei Stunden! Dieter Bednarz, ehemaliger Spiegel-Journalist und Autor, verstand es, seine Zuhörer*innen zu fesseln mit der Lesung aus seinem neuen Buch: „Zu jung für alt – Vom Aufbruch in die Freiheit nach dem Arbeitsleben“. Eingeladen hatte der Treffpunkt Ehrenamt, gekommen waren etwa dreißig Gäste, die meisten im mittleren und fortgeschrittenen Alter – und sie erlebten einen vergnüglichen, aber auch anregenden Abend in der Freisinger Stadtbibliothek.

Dieter Bednarz hatte noch keinen Gedanken an Ruhestand verschwendet, als ihm eine Vorruhestands-Lösung angetragen wurde – eine schmerzliche Erfahrung für den Journalisten. Dann weist ihn seine Frau noch sehr deutlich auf seinen Seniorenstatus hin: „vergiss nicht, nach deinem Stück Kuchen zu fragen!“ – eine Vergünstigung für über 60jährige im Freizeitpark. Welch ein Tiefschlag für den gefühlten Drachentöter! Doch er verarbeitete diese „Schmach“ auf seine Weise: Er besuchte Ruheständler*innen, interviewte Altersforscher*innen oder sprach mit Psycholog*innen. So lotete er aus, welche Veränderungen und Möglichkeiten diese Lebensphase mit sich bringt und wie andere Menschen damit umgehen. Das Ergebnis seiner Recherche-Reise: Ein von persönlichen Erfahrungen geprägtes Sachbuch.
Bednarz beschäftigt sich mit den unangenehmen Seiten des Älterwerdens, mit körperlichen Einschränkungen, mit Krisen, wenn die Karriere am Ende angekommen ist. Vor allem aber sucht er die guten Seiten des Abenteuers Alter: Nach vielen Gesprächen mit anderen Ruheständler*innen, Expert*innen und Professor*innen kommt Bednarz zu dem Schluss, dass es nicht genügt, ein bloßes Hobby zu haben – nötig ist eine identitätsstiftende Beschäftigung:  Bereits bestehende Interessen vertiefen, nachholen, wofür das Leben bisher keine Zeit gelassen hat, sich auf neue Themen einlassen. Schade wäre es jedenfalls, so Bednarz, ein Rentner zu werden, der „seiner Frau daheim in der Küche die Fliesen kaputtläuft."

Auf der letzten Station seiner Recherchereise besuchte der Journalist Philipp Lahm – ein extrem junger „Ruheständler“, der ihm sechs Ratschläge mit auf den Weg gab. Einer davon: Schon vor Ausklang des Berufslebens aktiv werden und ganz konkrete Projekte suchen, um später den freiwerdenden Raum zu füllen. Eine gute Orientierungshilfe: Der rote Faden des eigenen Lebens – und die Frage: Was ist wirklich wichtig für mich, jenseits von Status-Denken, Geldverdienen, Ansehen?

Ein Tipp des Treffpunkt Ehrenamt für alle, die ebenfalls auf diese Lebensphase zusteuern: ein gemeinnütziges Engagement kann Sinn und Struktur stiften, neue soziale Kontakte bescheren - und einfach Freude machen.  Keine spontane Idee? Der Treffpunkt Ehrenamt berät gerne!

 


Herzlicher Danke-Abend

Eine bunte Schaar ehrenamtlich engagierter Menschen ist Ende November 2019 auf Einladung des Treffpunkts Ehrenamt in den Raum der Begegnung gekommen. Agenda-Sprecher*innen, Balus, Ehrenamtliche (unter anderem der von der Freisinger Tafel und vom Weltladen) hörten von Gisela Landesberger und Bürgermeisterin Eva Bönig, wie mutige Frauen sich das Wahlrecht erkämpften, das sie vor hundert Jahren zum ersten Mal wahrnehmen konnten. Der eindrucksvolle Vortrag lieferte viel Stoff, um bei einem kleinen Abendessen darüber zu diskutieren. Herzlichen Dank allen, die sich für unsere Gesellschaft in den verschiedensten Bereichen engagieren!


Rückblick: Aktionswoche Ehrenamt

Motto: "Engagement macht stark - mach mit!"

Von 13. bis 22. September 2019 fand die bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements statt. Schon ab 9. September konnte man in einigen Schaufenstern Freisings sehen, wie vielfältig und abwechslungsreich ehrenamtliches Engagement  sein kann. Diverse Organisationen stellten sich vor. Am 13. September starteten die Veranstaltungen zur Aktionswoche, über einige finden Sie unten Kurzberichte. Am 21. September informierten dann Vertreter*innen verschiedener Organisationen mit Infoständen - einen Eindruck vermittelt die Bildergalerie.

Hier können Sie den Flyer mit allen Terminen herunterladen:

Bildergalerie der Schaufenster zur Aktionswoche Ehrenamt

Berichte der Aktionswoche

Die Aktionswoche begann am 13. September mit einem Erzähl-Abend im Raum der Begegnung (Haus der Vereine). Unter dem Titel „Ehrenamt und Nachhaltigkeit in Freising vor 150 Jahren“ erzählte Gisela Landesberger die Geschichte der Katharina Weiß, die auf dem Freisinger Domberg einen ehrenamtlichen „Recyclingbetrieb“ für Kleidung gründete und so bedürftige Menschen mit praktischer und schöner Kleidung versorgte. Das Beispiel der tatkräftigen Frau beeindruckte die Zuhörer*innen sehr. Dazu gab es Getränke und Fingerfood und Aktive der Wärmestube MenschSein e.V. berichteten von ihrer Arbeit. Am Ende des Abend entschloss sich eine Besucherin, das Team der Wärmestube zu verstärken und im Spendenkörbchen war auch einiges zusammen gekommen.

Am Samstag 14. September, fand ein Erste-Hilfe-Kurs der Malteser für ehrenamtlich engagierte Menschen statt. Was kann ich als Ersthelfer*in machen und wie? Einige Teilnehmer*innen absolvierten zum ersten Mal diesen Kurs, bei anderen lag der letzte schon lange zurück. Am Ende des Tages gab es nicht nur ein Zertifikat, sondern auch das Gefühl: Wenn ich jetzt zu eine Notfall komme, weiß ich, was ich machen muss.

Ebenfalls am Samstag, 14. September, und noch einmal am 21. September hatte der Bund Naturschutz Freising zur Biotop-Pflege eingeladen. Blühende Mooswiesen sind selten geworden. Arm an Ertrag, aber reich an seltenen Blumen wie Teufelsabbiß, Färberwaid, Schwalbenwurzenzian und verschiedene Orchideen. Hier fliegen noch Dickkopffalter, Kreuzdornzipfelfalter, Waldwiesenvögelchen und zahlreiche andere Schmetterlinge. Der Bund Naturschutz pflegt seit vielen Jahren die schönsten und wertvollsten Wiesen im Freisinger Moos und in der Isaraue - und braucht dafür regelmäßig Helfer*innen.

Am Montag, 16. September, fand in der Räumen der Hospizgruppe Freising ein Vortrag von Notar a.D. Bruno Geßele statt. Im gut gefüllten Vortragsraum informierte er die Besucher*innen über die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung. Ein Thema, mit dem man sich nicht erst im Krankheitsfall auseinandersetzen sollte. Notar a.D. Geßele hatte aus seiner reichen Erfahrung viele wertvolle Tipps abseits vorgefertigter Formulare parat.

Dr. Christian Boeser-Schnebel brach auf Einladung des Treffpunkts Ehrenamt am Dienstag, 17. September, eine Lanze für den politischen Streit. Streit, um der Sache willen wohlgemerkt! Boeser-Schnebel, Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung an der Universität Augsburg und Leiter des Netzwerks Politische Bildung Bayern, zeigte auf, wie ein Gespräch auch bei kontroversen Standpunkten möglich ist und ermunterte die Zuhörer*innen, diese Art der Auseinandersetzung auch zu suchen. Dennoch sollten sie sich die eigenen „roten Linien“ klarmachen und diese auch formulieren.  Sowohl Rechthaberei und Selbstgerechtigkeit als auch konfliktscheues Schweigen schadeten der Gesellschaft.  Er unterstrich dies mit einem Zitat von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier:

„Wir müssen wieder lernen, zu streiten, ohne Schaum vorm Mund, und lernen, unsere Unterschiede auszuhalten. Wer Streit hat, kann sich auch wieder zusammenraufen. (…) Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind!“

Nur so lebt unsere Demokratie.

Zum großen Infotag für potentielle Ehrenamtliche sowie zum Welt-Alzheimer-Tag lud das Seniorenzentrum der Heilliggeistpitalstiftung am 19. September. Vom Film über das Thema Demenz bis zu Präsentationen der Kreativwerkstatt und einem offenen Singen wurde das breite Spektrum möglicher Einsatzfelder sichtbar. Wer hier aktiv werden möchte, kann eine einzelne Person besuchen oder ihr vorlesen, miteinander singen, Karten spielen... Im Seniorenzentrum wird viel mit Material gearbeitet, das alle Sinne anspricht, um die Erinnerungen wach zu halten, wie man auf unserem Foto sehen kann.

Am Freitag, 20. September fand bei der VHS Freising ein "Global Dinner" statt: Die Welt an einem Tisch – ein kritisch-kulinarisches Mitmachexperiment! Zusammen mit dem Verein „Partnerschaft Eine Welt Freising“ (Weltladen) und die Foodsharer in Freising wurde nicht nur ein sehr leckeres Abendessen serviert. Dazu gab es auch Informationen über verschiedene der verwendeten Lebensmittel, ihre Anbauweise und die Probleme, die damit verbunden sind. Der Abend zeigte deutlich auf, dass unsere Lebensweise spürbare Auswirkungen in den Ländern des globalen Südens hat - sowohl für die Natur dort als auch für die Lebensbedingungen der Menschen. Fair und ökologisch, möglichst regional erzeugte Produkte sind ein Ausweg aus dieser Misere.

Auch am Sonntag, 22. September gab es schmackhaftes Essen, beim Fairen Familien Brunch der Kolping-Familie. Außerdem berichtete Marafiki wa Afrika mit beeindruckenden Bildern von einer Reise zu Freunden nach Tansania. Dort werden vor allem Schulprojekte für Mädchen unterstützt.

 

Bildergalerie zum Infotag am 21. September

Die Infostände rund um den Roider-Jackl-Brunnen waren eine tolle Werbung für das Ehrenamt und ein Höhepunkt der Veranstaltungen zur Aktionswoche

"Freising frühstückt(e)" am Kriegerdenkmal

ein buntes und fröhliches Abschlussfest von Fairer und Interkultureller Woche sowie Aktionswoche Ehrenamt

Am Sonntag, 29. Oktober fand sich eine bunte Gesellschaft in der Oberen Hauptstraße ein. Jung und nicht mehr ganz jung, Freisinger*innen verschiedenster Herkunft frühstückten gemeinsam, teilten, was sie mitgebracht hatten und kamen in einen regen Austausch. Die "Frisinger" und der Choro Latino gaben einige Lieder zum besten, die man auch mitsingen konnte. Am Mittag zeigte Veronka Schweikl einfach zu lernende Volkstänze. Das brachte auch Eltern und Kinder gemeinsam in Bewegung. Neben dem Frühstück informierte das Faire Forum und es gab fairen Espresso. Der Treffpunkt Ehrenamt zog die glücklichen Gewinnes des Ehrenamts-Quiz. Bei strahlendem Sonnenschein endeten so Interkulturelle und Faire Woche sowie die Aktionswoche Ehrenamt.

Bilder von "Freising frühstückt"

Die Aktionswoche Ehrenamt wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.


Ihr Kontakt

Treffpunkt Ehrenamt
Johanna Sticksel
treffpunkt-ehrenamt@freising.de
Telefon: 08161/54-45252


Hausanschrift

Major-Braun-Weg 12 (Raum 10, im Erdgeschoss, rechter Eingang)
85354 Freising


Sprechzeiten

Dienstag 10 bis 12 Uhr - Mittwoch 10 bis 12 Uhr - Donnerstag 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung.
Achtung: Am Mittwoch, 8. Juli ausnahmsweise von 8.30 - 10.30 Uhr. Bitte vereinbaren Sie per Mail oder Telefon einen Termin, wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen.


Nach oben