Energie & Klimaschutz

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu aktuellen Aktivitäten, Beratungsmöglichkeiten, der Lastenradförderung, dem Integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Freising sowie einer Chronik der Anstrengungen der Stadt für den Klimaschutz. Gemeinsam für eine klimagerechte und energieeffiziente Stadt – zu diesem Ziel hat sich der Freisinger Stadtrat bekannt und umfangreiche Maßnahmen zur CO2-Einsparung beschlossen.

Aktuelles zum Klimaschutz

Die Klima-Offensive - Resümee nach einem Jahr

24 Maßnahmen für Freising

Anfang 2020 hat der Freisinger Stadtrat in einer Sondersitzung die „Freisinger Resolution zum Klimawandel“ beschlossen. Die Stadt verpflichtet sich damit zum aktiven Klimaschutz als zentrale Leitlinie für das Handeln von Politik und Verwaltung. Zur Umsetzung dieser Ziele wurde mit der Freisinger Klima-Offensive ein Maßnahmenbündel mit 24 konkreten Punkten verabschiedet. An deren Umsetzung sowie weiteren Klimaschutzprojekten wird intensiv gearbeitet. In der Stadtratssitzung am 04. Februar 2021 wurde ein Überblick über die zentralen, laufenden Projekte der Klima-Offensive gegeben. Einen Mitschnitt des Vortrags sowie die Präsentation, die einen Überblick über den Umsetzungsstand der 24 Maßnahmen gibt, finden Sie unterhalb dieses Artikels.

Die Umsetzung zahlreicher Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen konnte bereits in die Wege geleitet werden – und das trotz personeller Engpässe und der das Jahr prägenden Corona-Krise. Trotzdem gilt es mit großem Tempo weiterzumachen, da der Klimawandel unaufhörlich weiter voranschreitet. 2020 war das wärmste Jahr in Europa seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Allein in Freising ist der weltweiten Klimawandel zwar nicht aufhalten, aber hier vor Ort kann auf lokaler Ebene ein Beitrag dazu geleistet werden: die Politik, die Verwaltung, aber auch jede/r Einzelne ist hier gefragt. Mit dem Corona-Virus sind wir aktuell mit einer für unsere Gesellschaft sehr akuten und durch die Krankheits- und Todesfälle „sichtbaren“ Bedrohung konfrontiert. Ein schleichender, für uns nicht direkt greifbarer Prozess wie der Klimawandel tritt damit nachvollziehbarer Weise erst einmal in den Hintergrund. Umso wichtiger ist es, sich aktiv und ganz bewusst immer wieder mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Stadtrats-Vortrag der Klimaschutzbeauftragten zur Freisinger Klimaoffensive


Startschuss Klimaanpassungskonzept

Maßnahme 7 der Klima-Offensive

Phänomene, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest in Teilen auf den Klimawandel zurückgeführt werden können, häufen sich. Auch ganz lokal bei uns vor Ort macht sich der Klimawandel in Form von Trockenperioden oder Starkregenereignissen zunehmend bemerkbar. Neben der Vermeidung von CO2-Emissionen, ist es daher zentral sich mit dem Thema Risiken und erfolgreicher Anpassung auseinandersetzen.

Die Stadt Freising hat daher ein Klimaanpassungskonzept in Auftrag gegeben, um die bestehenden Klimaanpassungsmaßnahmen der Stadt Freising besser zu bündeln und weitere wichtige Maßnahmen zur Klimaanpassung zu identifizieren. Ziel ist es z.B. stadtplanerische Strategien für das Wärmemanagement zu entwickeln, wie den Einsatz von Grünzonen, Frischluftkorridoren, begrünten Dächern und Wasserflächen. Dazu gehört auch, Bauvorschriften zu verbessern und solche Infrastrukturen beständiger gegen die zunehmende Hitze zu machen, die insbesondere von den schwächsten Bevölkerungsgruppen genutzt werden (Schulen, Altenheime und Krankenhäuser).

Weitere Informationen zum Klimaanpassungskonzept finden Sie auf der Seite Klimagerechter Städtebau.


Mikro-PV-Anlagen

Beratung der Agenda21-Energie und Klimaschutz

Stecker-Solaranlage, Mikro-PV oder Balkonkraftwerk – so werden sie genannt, die steckbaren Solargeräte für jedermann. Sie finden überall Platz, an Bal­kongeländern befestigt oder auf Terrassen und im Garten aufgestellt.

Zum Einsatz dieser Solaranlagen berät Sie die Agenda21-Energie und Klimaschutz in den Monaten März bis Oktober vor dem Energielokal. Dabei können Sie auch ein Balkonkraftwerk in Aktion erleben und sehen, wie es funktioniert. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Seite zum Energielokal.


Klimaschutz in der Bauleitplanung

Klimaneutrales Baugebiet Obere Pfalzgrafstraße

Ebenso wie für die eigenen Liegenschaften, werden über die Bauleitplanung und städtebauliche Forderungen an Dritte bezüglich energetischer Qualität der Gebäudehülle und der Energieversorgung gestellt. So wird z.B. das Neubaugebiet an der Angerstraße im Energiestandard KfW 55 errichtet und erhält zur Wärmeversorgung ein eigenes, effizientes Wärmenetz. Auf den Dächern wird eine Photovoltaikanlage im Mieterstrommodell realisiert, so dass der Strom vom Dach direkt den Mieter*innen vor Ort zu Gute kommt.

Ein klimaneutrales Baugebiet soll im Bereich der Oberen Pfalzgrafstraße entstehen. Die Stadt hat sich zur Umsetzung auf das Modellvorhaben "Klimaanpassung im Wohnungsbau" beworben und wurde mit 9 weiteren Kommunen durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ausgewählt. Ein städtebaulicher Wettbewerb für das Vorgaben ist in Planung und soll Mitte 2021 ausgelobt werden.


Startschuss für Studie zum Wärmenetz erfolgt

Netzgebundene Wärmeversorgung in Freising - erneuerbar und zukunftsfähig

Im Zuge der Bauarbeiten in der Freisinger Innenstadt wird ein Wärmenetz verlegt (Stadtratsbeschluss vom 23.03.2017) . Die Innenstadt wurde im Klimaschutzkonzept der Stadt Freising als zentraler Maßnahmenbereich definiert: Sie besitzt mit die höchste Wärmebedarfsdichte im Freisinger Stadtgebiet, deckt ihren Wärmebedarf aktuell zu über 95 % mit fossilen Energieträgern (Einzelfeuerstätten) und steht unter Denkmalschutz (Ensembleschutz). Die Anbringung einer Wärmedämmung an den Außenfassaden ist auf Grund des Denkmalschutzes schwierig und die Nutzung Erneuerbarer Energien im Innenstadtbereich nur sehr begrenzt möglich. Erklärtes Ziel ist es, den Freisinger Bürger*innen im  dadurch eine denkmalverträgliche, nachhaltige und zukunftsfähige Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energien und effizient genutzter Abwärme zu bieten.

Die Energie für das Wärmenetz soll regional erzeugt und eingespeist werden. Dazu muss das Gesamtnetz bzw. die Wärmeversorgung der Gesamtstadt betrachtet werden. Die Einsatzmöglichkeit von regenerativen Energieträgern in der Innenstadt ist begrenzt. Das in Auftrag egegebene Konzept soll Handlungsvorschläge für die Transformation der bestehenden (netzgebundenen) Wärmeversorgung im Stadtgebiet hin zu einer zukunftsfähigen, effizienten und entwicklungsoffenen Wärmeversorgung auf Basis regenerativer Energieträger liefern. Zu klärende Fragestellungen sind beispielsweise:

  • In welchem Zustand befinden sich die bestehenden Wärmenetze (Baulicher Zustand, Leistungsfähigkeit)?
  • Wo im Stadtgebiet macht es Sinn Wärmenetze aus- oder aufzubauen?
  • Was sind mögliche Ausbauszenarien?
  • Welche Energieträger haben die größten Potenziale (z.B. Biomasse, Solar, …)?
  • Welche Synergien zwischen den bestehenden Netzen sind denkbar?
  • Welchen Beitrag kann der Standort Zolling liefern?
  • Unter welchen technischen Rahmenbedingungen sollen die Netze betrieben werden?
  • Welche Umsetzungsstrategien sollte die Stadt Freising verfolgen?

Mit der Grundlagenermittlung für die Studie wurde im Juni 2020 begonnen. Die Erstellung des Konzeptes wird als Energienutzungsplan für die Stadt Freising mit dem Schwerpunkt kommunale Wärmeplanung über das Bayerische Staatministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie mit 70 % gefördert. Die Studie soll im Juni 2021 abgeschlossen werden.


Mehr Platz für Fahrräder

Neue Doppelstock-Fahrradparkanlage am Freisinger Bahnhof

Endlich ist es soweit: Die alte Fahrradabstellanlage am Freisinger Regionalbusbahnhof wurde durch eine moderne Doppelstock-Fahrradparkanlage ersetzt. Die Kapazität der Fahrradabstellanlage am Regionalbusbahnhof konnte damit auf dann über 800 Stellplätze nahezu verdoppelt werden.

Die Idee zur Erweiterung der Rad-Abstellanlagen, die sich auf DB-Grund befinden, existiert schon lange und wurde im Mobilitätskonzept konkretisiert. Ins Rollen kam das Projekt durch die „Bike+ Ride-Offensive“ von Deutscher Bahn (DB) und Bundesumweltministerium (BMU), die 2019 ins Leben gerufen wurde. Mit der „Bike+Ride-Offensive“ sollen bis zum Jahr 2022 deutschlandweit 100.000 neue Fahrradabstellplätze an Bahnhöfen geschaffen werden. Über die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes wird die Errichtung der Bike+Ride-Anlagen mit 40 Prozent gefördert (FKZ: 03K12247) . Zusätzlich wird das Vorhaben über die Regierung von Oberbayern ebenfalls mit gut 40 Prozent bezuschusst. Mit Projektstart 2019 hatte die Stadt Freising entsprechende Förderanträge gestellt und bewilligt bekommen. Mit der neuen Anlage konnte der erste Schritt getan werden, um die Rad-Abstellsituation am Bahnhof zu verbessern.


Freisinger Resolution zum Klimawandel

Stadt erkennt den Klimanotstand an - und handelt

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 23. Januar 2020 eine „Freisinger Resolution zum Klimawandel“ beschlossen. Darin erkennt die Stadt Freising „den globalen Klimanotstand“ an, erachtet „die Eindämmung des menschengemachten Klimawandels und dessen schwerwiegenden Folgen auch als eine kommunalpolitische Aufgabe von größter Dringlichkeit“ und verpflichtet sich zum aktiven Klimaschutz als zentrale Leitlinie für das Handeln von Politik und Verwaltung.

Ein Maßnahmenbündel mit 24 konkreten Punkten soll die Freisinger Klima-Offensive sichtbar voranbringen. Ausgangspunkt der Sitzung waren drei Anträge, die von von ödp, Bündnis 90/Die Grünen und SPD Anträge zur Ausrufung des Klimanotstands bzw. zur Erklärung von Klimaschutzpolitik als Aufgabe größter Dringlichkeit eingereicht wurden. Das Klimaschutzmanagement der Stadt hatte sich intensiv mit den Anträgen und den darin enthaltenen Forderungen befasst, die auch von den Referatsleitern der Stadtverwaltung beraten wurden.

In zwei Diskussionsrunden mit den antragstellenden Fraktionen und weiteren Akteur*innen wurden die Forderungen erörtert, ergänzt und konkretisiert. Einigkeit herrschte, dass der Fokus im Bereich des Handelns und damit auf konkreten Maßnahmen für mehr Klimaschutz in Freising liegen solle. Auf Grundlage der Ergebnisse dieser Gesprächsrunden hatte die Stadtverwaltung eine Freisinger Resolution zum Klimaschutz erarbeitet, die dem Stadtrat zur Beratung und Abstimmung vorgelegt wurde.

Die Sitzung wurde im Rathaussaal von etwa 70 Zuhörer*innen verfolgt, aus Platzgründen wurde die Debatte auch in den kleinen Saal übertragen. Unterdessen versammelten sich auf dem Marienplatz zahlreiche Demonstrierende und verlangten, auch auf Bannern, den „Klimanotstand – Freising jetzt“ auszurufen.

Die komplette Resolution mit Zielen und Handlungsschritten wurde bei zwei Gegenstimmen angenommen und kann hier als PDF-Datei abgerufen werden. Zum vollständigen Bericht der Stadtratssitzung geht es hier.


(Lasten)Radförderung

Um Anreize zum nachhaltigen Mobilitätsverhalten zu stellen, hat die Stadt Freising ein kommunales Förderprogramm für (Lasten)Fahrräder aufgesetzt. Gefördert werden elektrische und muskelbetriebene Lastenfahrräder sowie Fahrradanhänger zum Lasten- und Personentransport. Zusätzliche Förderungen gibt es bei Stilllegung eines PKWs, für einkommensschwache Haushalte sowie für sog. „Sharing“-Fahrzeuge, die von mehreren Personen genutzt werden. Voraussetzung für die Förderfähigkeit ist bei E-Fahrzeugen der Bezug von Ökostrom sowie die Einholung eines Angebots von einem Fahrradfachhändler. Einige Fahrradgeschäfte gewähren zusätzlich zur Förderung einen zusätzlichen Preisnachlass. Fördernanträge können gestellt werden. 


Kostenlose Energieberatung im Energielokal

Von 14 bis 18 Uhr findet jeden 4. Donnerstag im Monat eine unabhängige Energieberatung im Energielokal der Stadt Freising statt (Rindermarkt 5). Dort können Sie sich nach Anmeldung zu den Themen Stromsparen, Heizkostenabrechnung, baulicher Wärmeschutz, Haustechnik und regenerative Energien kosten beraten lassen. Die Energieberatung erfolgt in Kooperation mit dem Verbraucherservice Bayern. Weitere Informationen und den Kontakt zur Anmeldung erhalten Sie auf der Seite „Energielokal und Tipps“.

Corona-Hinweis

Termine zur Energieberatung finden aufgrund der aktuellen Situation nur telefonisch statt und können am einfachsten per E-Mail über das städtische Klimaschutzmanagement vereinbart werden (klimaschutz@freising.de). Terminvereinbarungen sind aber auch wie bisher telefonisch unter der Nummer 0 81 61/54-4 61 10 möglich. Zu den jeweils vereinbarten Terminen wird sich Energieberater Bernd Brendel dann telefonisch mit den betreffenden Bürger*innen in Verbindung setzen.

Das Energielokal bleibt zunächst weiterhin geschlossen.


Chronik

2020

  • Stadtratssitzung zum Klimawandel mit Verabschiedung der Freisinger Resolution und der Klima-Offensive
  • Aufforderungsschreiben an den Landkreis zur Konzeptausarbeitung wie das Ziel 2035 erreicht werden kann
  • Kick-Off der Studie zur kommunalen Wärmeplanung "Netzgebundene Wärmeversorgung Stadt Freising - erneuerbar und zukunftsfähig"
  • Planung und Realisierung von städtischen Hochbauvorhaben im Gebäudeeffizienz-Standard "KfW 55"  (Gebäudehülle) und Wärmeversorgung der Gebäude über Erneuerbare Energien oder den Anschluss an ein Wärmenetz ("Freisinger Gebäudestandard")
  • Planung und Installation von Photovoltaikanlagen auf allen städtischen Hochbauvorhaben ("Solargebot")
  • Festsetzung des "Freisinger Gebäudestandards" und des "Solargebots" über die vertraglichen Regelungen zu Bebauungsplänen
  • Vorbereitung der AGFK-Zertifizierung und Umsetzung von zahlreichen kleineren Verbesserungen für den Radverkehr (Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht in der Erdinger Straße, Vergrößerung des Abstands bei zu engen Umlaufsperren, Einrichtung von Grünpfeilen für der Radverkehr, Realisierung einer Fahrradstraße (Alte Poststraße "west") und einer Fahrradzone (Zur Schwabenau), ...)
  • Vorbereitungen für die Installation einer Photovoltaik-Freiflächenanlage entlang der Bahnlinie nach Pulling
  • Bewerbung und Zusage für das Modellvorhaben "Klimaanpassung im Wohnungsbau" mit dem Ziel der Umsetzung eines klimaneutralen Baugebiets an der Oberen Pfalzgrafstraße
  • Freisinger Radlsommer mit den Aktionen STADTRADELN und „Mit dem Rad in der Stadt“
  • Bewerbung und Zusage für das Modellvorhaben "Lastenrad mieten - Kommunen entlasten" mit dem Ziel der Umsetzung eines Lastenrad-Verleihsystem bis Herbst 2021
  • Inbetriebnahme der Doppelstock-Fahrradparkanlage am Freisinger Bahnhof im Rahmen der Bike+Ride-Offensive mit 847 Stellplätzen
  • Einrichtung einer Baustellenumfahrung für den Radverkehr über die Kammergasse
  • Beratung im Energielokal zu Mikro-PV-Anlagen durch die Agenda21-Gruppe Energie& Klimaschutz
  • Anschaffung von zertifiziertem, recyceltem Kopier- und Hygienepapier für die Stadtverwaltung
  • Hauptbereisung zur Zertifizierung der Stadt als "fahrradfreundliche Kommune" durch die AGFK
  • Einreichung eines Förderantrags zur visionären Entwicklung des ÖPNV im Rahmen des Förderaufrufs #mobilwandel2035
  • Verwaltungsrundschreiben zum Thema Klimawandel an alle städtischen Mitarbeiter*innen zur Information und Motivation
  • Bewerbung und Zusage für das Modellvorhaben "Klimagerechter Städtebau" mit dem Ziel eines Klimaanpassungskonzeptes für die Stadt Freising
  • Testlauf für die Berücksichtigung des Klimaschutzes in Beschlussvorlagen in Amt 61
  • Vertragsschluss mit der Bürger Energie Genossenschaft zur Errichtung einer Photovoltaik-Anlage im Mieterstrommodell auf dem geförderten städtischen Wohnungsbauvorhaben in der Katharina-Mair-Straße
  • Ausschreibung einer Personalstelle zur Umsetzung von Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien bei den Freisinger Stadtwerken
  • Kick-Off einer ämter- und referatsübergreifenden Arbeitsgruppe zur Umsetzung einer nachhaltigen Beschaffung
  • Förderung von über 50 Lastenfahrrädern/ -anhängern über das kommunale städtische Förderprogramm

2019

  • Klima-Walk & Talk Nr. 1 in Freising gemeinsam mit der Stiftung Bildungszentrum des Kardinal-Döpfner-Hauses und der Agenda21-Projektgruppe Energie & Klimaschutz (Themen: Wärmenetz Innenstadt, Müllfreies Freising, Brey-Mühle, Fashion & more)
  • Beantragung einer Anschlussförderung für das Klimaschutzmanagement beim Bundesumweltministerium
  • Beantragung einer Förderung für die Stelle einer/s Mobilitätsbeauftragten zur Umsetzung des Mobilitätskonzeptes „Freising – nachhaltig mobil“ beim Bundesumweltministerium
  • Vorträge an Schulen mit Frau Dr. Manuela Gassner zum Thema Müllvermeidung
  • Kooperation mit dem Weltladen Freising und dem Fairen Forum: Anschaffung und Einsatz der Aktionskiste „Plastik-Parcours“ an Schulen
  • Bildungsveranstaltung "Energievision2050 - Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft" der Multivisionsschau zu Gast an Freisinger Schulen, unterstützt von den Freisinger Stadtwerken
  • Eröffnung des Freisinger Energielokals am neuen Standort (Rindermarkt 5) mit erweitertem Angebot
  • Antragsstellung für die Errichtung von Doppelstockparkern am Freisinger Bahnhof im Rahmen der Bike&Ride-Offensive zur kurzfristigen Entspannung der Fahrradabstellsituation am Bahnhof
  • Anschaffung eines Schwerlastenfahrrads für die Stadtverwaltung (Förderung durch die BAFA)
  • Ausstattung der Tiefgarage VGA 6 mit Ladesäulen
  • Mobilitätskonzept: Öffnung von  Einbahnstraßen in Gegenrichtung für den Radverkehr
  • Mobilitätskonzept: Startschuss (Lasten)Radförderprogramm
  • Uferlos Festival 2019: Stand im Nachhaltigkeitszelt, Nachhaltigkeitsquiz auf dem Festivalgelände, Ausstellung „Klimagourmet“, Schwerpunktthema Essen
  • Freisinger Radlsommer mit den Aktionen STADTRADELN und „Mit dem Rad in der Stadt“: Fahrradrikscha-Shuttle, ADFC-Fahrradcodier-Aktion, fahrradbetriebenes Kinderkarussell „Graffelkreisel“, Auftakttour nach Mintraching und Vorstellung der Machbarkeitsstudie zum Radschnellweg,  Aktion „Schulradeln“, Postkartenserie zum STADTRADELN
  • Beschluss im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt zur Einrichtung eines Energiebeirats und zur Beauftragung einer umfassenden Studie zur nachhaltigen und zukunftsfähigen Wärmeversorgung der Stadt Freising
  • Klima-Walk & Talk Nr. 2 in Freising gemeinsam mit der Stiftung Bildungszentrum des Kardinal-Döpfner-Hauses und der Agenda21-Projektgruppe Energie & Klimaschutz (Themen: Car-Sharing, E-(Lasten)-Fahrräder, Energielokal, Regionalität im Bioladen Lebenskunst)
  • Beschluss im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt zur Umsetzung Bike&Ride Initiative (Doppelstockparker am Freisinger Bahnhof) im Jahr 2019
  • Auftaktveranstaltung Freisinger Klimaforum: GloboDinner im Kreuzgang auf dem Domberg in Zusammenarbeit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Stiftung Bildungswerk des Kardinal-Döpfner-Hauses
  • Mobilitätskonzept: Einstellung einer/s Mobilitätsbeauftragten zum 1. Oktober 2019
  • Planung eines Wärmenetzes und einer Photovoltaikanlage im Mieterstrommodell zur Versorgung des Neubaugebietes an der Angerstraße gemeinsam mit den Freisinger Stadtwerken
  • Kampagne #oismehrt der oberbayerischen Klimaschutzmanager auf dem Freisinger Marienplatz in Verbindung mit der Müllsammelaktion der Freisinger Agenda21-Gruppe Energie& Klimaschutz
  • Mobilitätskonzept: Untersuchung zur Umgestaltung der Vorfahrtsregelung zugunsten des Fuß- und Radverkehrs sowie des ÖPNVs in Auftrag gegeben
  • Mobilitätskonzept: Startschuss für die Machbarkeitsstudie zur fuß- und fahrradfreundlichen Umgestaltung der Kammergasse, Alois-Steinecker-/ Haydstraße sowie der dazwischenliegenden Straßenverbindungen
  • Auszeichnung des Mobilitätskonzeptes „Freising – nachhaltig mobil“ im Rahmen der 2. Mobilitätskonferenz der Europäischen Metropolregion München
  • Anschaffung eines VW E-Golfs und zweier Nissan eNV200 zur dienstlichen Nutzung durch die Stadtverwaltung

2018

  • Einstimmiger Beschluss des Mobilitätskonzeptes und der darin enthaltenen Maßnahmen im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt (2018)
  • Anschaffung von einem Streetscooter und drei VW E-Up zur dienstlichen Nutzung durch die Stadtverwaltung (2018)
  • Baubeginn des Wärmenetzes in der Innenstadt (2018)
  • AGFK Workshop für Verwaltung und Politik zum Thema Radverkehrsförderung
  • Mobilitätskonzept: Befragungen von Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern, Radverkehrsbefragung
  • Einrichtung eines Solarpotenzialkatasters für den Landkreis Freising (2018)
  • Freisinger Radlsommer mit den Aktionen STADTRADELN und „Mit dem Rad in der Stadt“: Fahrradwaschanlage, ADFC-Fahrradcodier-Aktion, Auftakttour zum Biolandhof Braun mit Hofführung, Präsentation des Mobilitätskonzeptes "Freising - nachhaltig mobil" bei derAbschlussveranstaltung; Postkartenserie zum STADTRADELN
  • Uferlos Festival: Stand im Nachhaltigkeitszelt, Nachhaltigkeitsquiz auf dem Festivalgelände, Ausstellungen  "Was die Moosach alles Ausspuckt" und "Weniger ist mehr", Müllsammelaktion „Let’s Clean Up Europe“, Schwerpunktthema Müll
  • Start-Schuss für ReCup in Freising: Aktion in der Fußgängerzone
  • Einreichung einer Projektskizze beim „Bundeswettbewerb Klimaschutz durch Radverkehr“ zur Errichtung eines Fahrradverleihsystems in Freising, gemeinsam mit dem Regionalbüro der Flughafen München GmbH (Projektidee wurde leider nicht berücksichtigt)
  • Einreichung einer Förderskizze beim „Bundeswettbewerb Klimaschutz durch Radverkehr“ zur Umgestaltung der Korbinianskreuzung und der angrenzenden Straßenzüge (Projektidee wurde leider nicht berücksichtigt)
  • Exkursion für die Stadtratsmitglieder zum Domagpark München
  • Mobilitätskonzept: Haushaltsbefragung zur Ermittlung des Modal Split für Freising
  • Buchveröffentlichung von Manuela Gassner „Weniger ist mehr - Müllvermeidung in und um Freising“ mit großer Buchvorstellung im Rathaussaal
  • Veranstaltung "Endzeitstimmung?! Jahrhundertaufgabe Klimawandel. Kirche und Wissenschaft im Gespräch“ in Zusammenarbeit mit Sonnenkraft e.V.
  • Mobilitätskonzept: Einstimmiger Beschluss des Mobilitätskonzeptes und der darin enthaltenen Maßnahmen im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt

2017

  • Uferlos Festival: Stand im Nachhaltigkeitszelt, Nachhaltigkeitsquiz auf dem Festivalgelände, Ausstellung „Glänzende Aussichten“
  • Freisinger Energielokal: Einrichtung einer unabhängigen Energieberatung für Freisinger Bürgerinnen und Bürgerin in Zusammenarbeit mit dem Verbraucherservice Bayern
  • Freisinger Radlsommer mit den Aktionen STADTRADELN und „Mit dem Rad in der Stadt“: Fahrradwaschanlage, 200. Geburtstag des Fahrrads, Fahrradsternfahrt nach Neufahrn, „Fahrrad“-Puppentheater, Abschlussveranstaltung mit großer Preisverleihung und Spendenübergabe an die Freisinger Bürgerstiftung)
  • Einstimmiger Stadtratsbeschluss zur Weiterverfolgung des Projekts Nahwärme in der Innenstadt
  • Freisinger Umwelttage „Energiewende - Wir packen an!“: Auftaktveranstaltung mit Herrn Dr. Kopatz, Infoveranstaltung zu Mehrwegbecherpfandsystemen/ ReCup (für Cafés, Bäckerein und Tankstellen) und zur Elektromobilität/ elektrischen Kleintransportern (für Gewerbe, Geschäfte, Stadtwerke), Fahrraddisko, Science Slam, Besichtigung Windrad, Besichtigung Bürgersolaranlage, Aktionstag Stadtjugendpflege, Schulaktionen zum Thema Freising 2035 u.v.m.
  • Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes der Stadt Freising mit Schwerpunkt Radverkehr: „Freising - Nachhaltig mobil“ (2017/2018)

    2016

    • Einrichtung einer Stelle für Klimaschutzmanagement im Amt für Stadtplanung und Umwelt zur fachlichen Begleitung der Energiewende
    • Aufnahme der Stadt Freising in die Arbeitsgruppe Fahrradfreundliche Kommune (Erst-Befahrung)
    • Anschaffung dreier E-Bikes zur dienstlichen Nutzung durch die Stadtverwaltung
    • Erstmalige Teilnahme an der bundesweiten Aktion „STADTRADELN“
    • Aktion „Raus aus dem Auto – rein in den Bus“ (Stadtwerke)
    • Erstmalige Durchführung der Aktion „Mit dem Rad in der Stadt“ in Zusammenarbeit mit der Agendagruppe „Bauen, Wohnen, Verkehr“ und dem Innenstadt-Managementverein Aktive City Freising e.V.
    • Stellung eines umfangreichen Förderantrags zum Aufbau eines nachhaltigen Wärmenetzes in der Freisinger Innenstadt als kommunales Klimaschutz-Modellprojekt (Projektidee wurde leider nicht berücksichtigt)
    • Erstellung einer Machbarkeitsstudie für das Wärmenetz in der Freisinger Innenstadt
    • Förderantragstellung für ein Klimaschutzteilkonzept „Mobilität“ (Mobilitätskonzept Freising – nachhaltig mobil) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative

    Erste Schritte auf kommunaler Ebene

    • Beitritt zum Klimaschutzbündnis des Landkreises Freising (2012)
    • Einstimmiger Beschluss des Integrierten Klimaschutzkonzeptes im Stadtrat (2013)
    • Bezug von Ökostrom der Freisinger Stadtwerke für die städtischen Liegenschaften (seit 2015)

    Klimaschutzbündnis Landkreis Freising

    Einen wichtigen Anstoß, sich noch stärker für den Klimaschutz einzusetzen, gab der Kreistag Freising mit seinem Energiewendebeschluss. Das Ziel: Der gesamte Landkreis soll bis zum Jahr 2035 mit erneuerbaren Energien versorgt werden. An diesem ambitionierten Projekt arbeiten aktuell 18 Kommunen, die sich in einem Klimaschutzbündnis zusammengeschlossen haben. Gemeinsam wollen sie eine Vorreiterrolle übernehmen. Aktuell werden etwa 70 % des benötigten Stroms im Landkreis aus erneuerbaren Energien erzeugt. Im Bereich Wärme und Verkehr besteht allerdings sehr großer Nachholbedarf. Die Stadt Freising engagiert sich in diesem Umlandbündnis, im eigenen Wirkungskreis stellt das städtische Klimaschutzkonzept die Richtschnur dar. Die Stadt möchte sich bezüglich einer Strategie zur zukünftigen regenerativen Energieversorgung der Region noch enger mit dem Landkreis verzahnen und konkrete Projekte in Kooperation mit dem Umland anstoßen.

    Weitere Informationen über die Energiewende im Landkreis auf den Seiten des Landratsamts Freising.


    Ihr Kontakt

    Stadt Freising
    Amt für Stadtplanung und Umwelt
    Klimaschutzmanagement
    klimaschutz@freising.de


    Nach oben