Feiern mit Freunden: Kultureller Partnerschaftsabend und Korbiniansmarkt

Am Vorabend des Korbiniansfests - einem der Höhepunkte im kirchlichen wie im säkularen Jahreskreislauf in Freising - begeht die Stadt einen geselligen "Kulturellen Partnerschaftsabend" mit Gästen aus den Partnerstädten sowie weiteren Orten, die mit dem ehemaligen Hochstift verbunden sind. Die Bande für das herzliche Miteinander hat einst der Heilige Korbinian geknüpft: Er ist Gründer des Bistums und hat die Entwicklung unserer Stadt als erster Bischof angestoßen. Dafür wird er bis heute verehrt. Dem einstigen Fürstbistum sind die geschlossenen Städtepartnerschaften und viele Städtefreundschaften zu verdanken.

Die herzlichen Beziehungen zu den europäischen Freunden in Frankreich, Österreich, Südtirol/Italien, Slowenien und natürlich zu Arpajon, dem Geburtsort von Wanderbischof Korbinian, werden bei einem Kulturellen Partnerschaftsabend lebendig: Seit dem Jahr 2010 findet das fröhliche Beisammensein im Anschluss an die Lichterprozession und die ökumenische Vesper statt. Viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf dieses Treffen am Vorabend des Korbiniansfests, denn die Partnerschaften werden nicht nur auf offizieller Ebene, sondern ganz wesentlich von Pfarreien, Vereinen und den Freisinger/-innen selbst gepflegt.

Kultureller Partnerschaftsabend 2016

Kultureller Partnerschaftsabend 2016 - im Vordergrund das Jugendblasorchester Oberwölz. (alle Fotos: Stadt Freising)
Kultureller Partnerschaftsabend 2016 - im Vordergrund das Jugendblasorchester Oberwölz. (alle Fotos: Stadt Freising)

Ein großes Hallo und freudige Umarmungen: Der siebte Kulturelle Partnerschaftsabend war einmal mehr ein großes Familientreffen. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher begrüßte am Freitag, 18. November 2016, in der Aula des Dom-Gymnasiums Delegationen aus Innichen, Obervellach, Škofja Loka, Arpajon, Waidhofen sowie weiteren österreichischen und italienischen Regionen.  „Heute ist ein guter Abend, seine Fremdsprachenkenntnisse auszugraben“, sagte der OB schmunzelnd und zählte als Herkunftsländer der Gäste Österreich, Slowenien, Italien, Frankreich und sogar Ecuador auf. Mit der katholischen Kirche in Ecuador verbindet die Erzdiözese München und Freising eine mehr als 50 Jahre währende Partnerschaft.

Oberwölz: „Wie daheim, nur besser“

Kirchenchor Assling/Osttirol.
Kirchenchor Assling/Osttirol.
Perstl-Viergesang
Perstl-Viergesang

Bei dem geselligen Partnerschaftstreffen steht in jedem Jahr eine andere Stadt im Mittelpunkt – dieses Mal war es Oberwölz, mit der Freising seit dem Jahr 2005 freundschaftliche Beziehungen pflegt. Die geschichtlichen Bande reichen allerdings bis in das Jahr 1007 zurück. Bis zur Säkularisation 1802/03 war die Stadt Oberwölz ein bedeutender und wichtiger Besitz der Freisinger Bischöfe.

Und so übermittelte Bürgermeister Johann Schmidhofer herzliche Grüße und stellte seine Gemeinde mit den Worten vor: „Oberwölz ist da, wo der liebe Gott die Erde geküsst hat.“ Selbstbewusst und charmant präsentierte er  die rund 3000 Einwohner zählende Stadt in der Steiermark, von der man sich auch anhand eines Imagefilms einen Eindruck verschaffen konnte, der mit dem Slogan schlos: „Oberwölz – Wie daheim, nur besser…“ Bürgermeister Schmidhofer bekundete auch seine Freude, dass die Freundschaft mit Freising „hoch  lebt“ und kulturelle wie gesellschaftliche Verbindungen gepflegt würden. Die musikalische Gestaltung lag an diesem Abend jedenfalls ganz in Händen von Oberwölz: Das Jugendblasorchester, der Perstl-Viergesang und der Kirchenchor Assling bereicherten die Veranstaltung mit erstklassigen Beiträgen.

Weihbischof Haßlberger wirbt für gegenseitigen Respekt

Weihbischof Haßlberger: "Wir gehören in einem Europa zusammen."
Weihbischof Haßlberger: "Wir gehören in einem Europa zusammen."

Weihbischof Bernhard Haßlberger freute sich, dass sich die Gästeschar des Partnerschaftsabends Jahr für Jahr erweitert - dieses Mal sogar bis Ecuador. Das Treffen sei eine „zutiefst menschliche Sache“, eine schöne Gelegenheit zum Reden und Feiern. Zugleich betonte Haßlberger die politische Komponente: „Wer hätte vor etlichen Jahren gedacht, dass die europäischen Länder auseinanderdriften, dass die rechten Ränder wieder stark werden?“, fragte er besorgt in die Runde und wies dem Partnerschaftsabend eine wesentliche Rolle zu, sich gegenseitig zu vergewissern, „dass wir in einem Europa zusammengehören.“ Natürlich bilde man nicht ganz Europa ab, „aber man muss irgendwo beginnen, den Weg miteinander zu gehen – und zwar in Christlichkeit und Respekt voreinander“, sagte der Weihbischof und betonte, dass nur in gegenseitigem Respekt voreinander Europa zusammenwachsen werde.

Ehrung von vier engagierten Förderern mit der Partnerschaftsmedaille

Hubert Hierl (re.) und OB Eschenbacher (3.v.r.) haben (von rechts) Andreas Huber, Günther Bischof, Siegfried Krainer und Rupert Widmann ausgezeichnet.
Hubert Hierl (re.) und OB Eschenbacher (3.v.r.) haben (von rechts) Andreas Huber, Günther Bischof, Siegfried Krainer und Rupert Widmann ausgezeichnet.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung engagierter Mitstreiter der Partnerschaften und Freundschaften. Vier Mal konnte die Partnerschaftsmedaille der Stadt Freising in Bronze verliehen werden. Geehrt wurden Günther Bischof, bis 2015 Bürgermeister von Oberwölz und insbesondere Förderer des kulturellen Austauschs, und Siegfried Krainer, Altbürgermeister von Oberwölz, der den Anstoß für die Wiederbelebung der historischen Beziehungen gegeben hatte. Urkunde und Medaille nahm weiterhin Andreas Huber (Abteilungsleiter in der Erzdiözese) in Empfang für seine tatkräftige wie pragmatische Mitgestaltung und Unterstützung. Mit viel Applaus wurde Rupert Widmann bedacht, der nicht nur als Geschäftsleiter der Stadtverwaltung mit der Pflege der Partnerschaften betraut ist, sondern sich ganz persönlich und mit herausragendem Einsatz um die Beziehungen bemüht – „als zuverlässiger Organisator, starker Motor und leidenschaftlicher Ideengeber“, wie Freisings Kulturreferent Hubert Hierl aus der Urkunde zitierte.

Neues Konzept für Korbiniansmarkt und -dult

Kultureller Partnerschaftsabend in der Aula des Dom-Gymnasiums.

Aufgrund des großen Aufwand hatte heuer der begleitende Korbiniansmarkt im Dom-Innenhof nicht mehr stattgefunden. Am Wochenmarkt waren allerdings am Samstag Waren aus Verona vertreten – und OB Eschenbacher kündigte an, dass der Korbiniansmarkt im nächsten Jahr in die – heuer ebenfalls abgesagte - Korbiniansdult integriert und auf das Korbinianswochenende verlegt werden solle.

Rückblick: Partnerschaftstreffen 2015

Auch im Jahr 2015 haben sich "offiziell" mit Freising verbandelte sowie befreundete Städte eingefunden, um in herzlicher Verbundenheit den Kulturellen Partnerschaftsabend zu feiern. In diesem Jahr fand außerdem im Domhof der Korbiniansmarkt statt. Nachlesen und Erinnern: Mit einem Klick auf den Link geht es zum ausführlichen Bericht der Veranstaltungen.

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Februar 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..