12.01.2018

„Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen in Freising“ freut auch Menschen ohne Handicap

Urkundenübergabe im Rathaus: Agenda-Projektgruppen erneuern Zertifizierung

Berechtigten Grund zur Freude hatten die Teilnehmer/-innen bei der Zertifikatsübergabe im Rathaus (v.l.): Hilde Meindl und (dahinter) Helmut Hoof von der Agenda-Projektgruppe „Seniorinnen und Senioren“, Robert Zellner (Stadtverwaltung Freising), Katrin Pichlmaier (Sanitätshaus Rattenhuber), Richard Grimm (Fa. Grimm), Thomas Rattenhuber (Sanitätshaus Rattenhuber), Franz Pöschl (SteinCenter; Unternehmensgruppe Küblböck), Barbara Scholz-Wittig (SonnenApotheke), Daniel Honner, (Edeka  Stadler + Honner VerwaltungsGmbH), Marktleiter Selcuk Cinar (Edeka im SteinCenter) und Bürgermeisterin Eva Bönig.
Berechtigten Grund zur Freude hatten die Teilnehmer/-innen bei der Zertifikatsübergabe im Rathaus (v.l.): Hilde Meindl und (dahinter) Helmut Hoof von der Agenda-Projektgruppe „Seniorinnen und Senioren“, Robert Zellner (Stadtverwaltung Freising), Katrin Pichlmaier (Sanitätshaus Rattenhuber), Richard Grimm (Fa. Grimm), Thomas Rattenhuber (Sanitätshaus Rattenhuber), Franz Pöschl (SteinCenter; Unternehmensgruppe Küblböck), Barbara Scholz-Wittig (SonnenApotheke), Daniel Honner, (Edeka Stadler + Honner VerwaltungsGmbH), Marktleiter Selcuk Cinar (Edeka im SteinCenter) und Bürgermeisterin Eva Bönig. Foto: Lex

„Freising“, schickte Bürgermeisterin Eva Bönig einem ganz besonderen Termin am 11. Januar 2018 im Rathaus voraus, wolle „für alle begeh- und erfahrbar“ sein. Gemeinsam mit Helmut Hoof, zusammen mit Hilde Meindl Sprecher  der Projektgruppe „Seniorinnen und Senioren“ des Agenda21- und Sozialbeirats, überreichte Bönig den Vertretern/-innen einer Reihe von Freisinger Firmen und Unternehmen die Zertifikate „Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen in Freising“.  

Bereits im Jahre 2015 waren acht Geschäfte und das SteinCenter mit dem auf zwei Jahre befristeten Zertifikat ausgezeichnet worden. Bei der turnusgemäß anstehenden Überprüfung durch die Projektgruppen „Menschen mit Behinderung“ und „Seniorinnen und Senioren“, die gemeinsam die Zertifizierung auf den Weg gebracht haben und jetzt aufmerksam begleiten, konnte allen bislang ausgezeichneten Geschäften neuerlich die damit hochverdiente Urkunde überreicht werden:  Haushaltswaren Grimm (Obere Hauptstraße 17), das Schuh- und Sportfachgeschäft Gerlspeck (Untere Hauptstraße 1), das Sanitätshaus Rattenhuber (Ziegelgasse 11-13 und Clemensänger-Ring 3) sowie im SteinCenter die SonnenApotheke und die  Niederlassungen von Aldi, Edeka und Müller wird damit aufgrund eines Kriterienkataloges Senioren- und Behindertenfreundlichkeit sowohl in der Gestaltung der Geschäftsräume wie im Service bescheinigt.

Anerkennung für Pionierarbeit

Robert Zellner, Abteilungsleiter Soziale Angelegenheiten / Öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der Stadtverwaltung, würdigte die Pionierarbeit der rührigen Agenda-Projektgruppen und hoffte wie Bürgermeisterin Bönig, die Zertifizierung möge Ansporn sein für viele weitere Geschäfte, sich ebenfalls zertifizieren zu lassen. Stadt und Landkreis Freising, sagte Bönig, würden aufgrund ihrer Bevölkerungsstruktur zwar als „jung“ gelten. Mit Blick auf den Lebensalltag wolle Freising aber ausdrücklich lebenswert und attraktiv für alle Generationen sein. Und: Ausreichend breite Gänge, wie sie bei der Benutzung mit Rollstühlen und Rollatoren wichtig seien, kämen beispielsweise auch Kunden/-innen mit Kinderwägen entgegen, erinnerte Bönig. Mit der barrierefreien Neugestaltung der Innenstadt engagiere sich Freising ausdrücklich auch für Senioren- und Behindertenfreundlichkeit. Dass auch Einzelhandel und Gastronomie mitziehen und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten engagierten, sei absolut wünschenswert, unterstrichen Bönig und Helmut Hoof, der namens der Projektgruppen auch auf die Kaufkraft der über 60-jährigen verwies: Die Kaufkraft sei  erheblich und werde im Rahmen des sich abzeichnenden demografischen Wandels noch bedeutender. Damit würden sich die berechtigten Anliegen  älterer oder/und behinderter Menschen mit den Interessen der Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe treffen. 

Mitmachen ist jederzeit möglich

An einer Zertifizierung interessierte Freisinger Betriebe wenden sich an den Treffpunkt Ehrenamt der Stadt Freising, Major-Braun-Weg 12 (Haus der Vereine), Tel. 0 81 61/54-4 31 31, E-Mail: johanna.sticksel©freising,de. Rund um das Projekt „Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen" stehen auch online Informationen bereit, u.a. ein Leitfaden für Mitarbeiter/-innen in Service und Verkauf sowie der Bewertungsbogen zur Zertifizierung.  

<- Zurück zu: Neuigkeiten chronologisch