14.11.2017

Dank für großartiges Engagement bei langjährig Beschäftigten

OB Tobias Eschenbacher (l.) verabschiedete bei einer Personalfeierstunde Brigitte Ott (2.v.l.) und ehrte (weiter v.l.)  die Dienstjubilare Günter Fischalek, Sigrid Reiser, Astrid Gassler, Elisabeth Reisch, Gertrud Wittkowsky und Tonja Odenthal. Es gratulierten Bauhofleiter Georg Rößl, Personalratsvorsitzende Monika Zauner sowie die Referatsleiter Karl-Heinz Wimmer und Rupert Widmann.
OB Tobias Eschenbacher (l.) verabschiedete bei einer Personalfeierstunde Brigitte Ott (2.v.l.) und ehrte (weiter v.l.) die Dienstjubilare Günter Fischalek, Sigrid Reiser, Astrid Gassler, Elisabeth Reisch, Gertrud Wittkowsky und Tonja Odenthal. Es gratulierten Bauhofleiter Georg Rößl, Personalratsvorsitzende Monika Zauner sowie die Referatsleiter Karl-Heinz Wimmer und Rupert Widmann. Foto: Stadt Freising

Mit der Ausrichtung einer Feierstunde im schönen Ambiente des Großen Sitzungssaales im Freisinger Rathaus will Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher den Kolleginnen und Kollegen, die in den Ruhestand getreten sind oder die auf viele Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken können, „ausdrücklich unsere Anerkennung und Wertschätzung übermitteln“. Zum dritten Mal in diesem Jahr versammelte der OB eine familiäre Runde um den festlich gedeckten Tisch: Eine geschätzte Mitarbeiterin galt es zu verabschieden, fünf Kolleginnen und ein Kollege konnten ihr 25-jähriges  Dienstjubiläum feiern.

Es ist eine schöne Tradition: Der Oberbürgermeister gratuliert gemeinsam mit den ehemaligen oder aktuellen Vorgesetzen sowie dem Personalrat den Jubilarinnen und Jubilaren – und nimmt diesen Termin zum Anlass, sich für den geleisteten Einsatz ausführlich zu bedanken: „Es ist nicht selbstverständlich, was Sie für die Stadtverwaltung und die Bürgerinnen und Bürger geleistet haben und leisten.“ Eine so große Organisation wie der Stadtverwaltung Freising werde erst durch die Menschen, „zu dem, was sie ist“, betonte Tobias Eschenbacher und sprach die Ehrengäste persönlich an: „Sie sind es, die sich der kleinen und großen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger annehmen! Sie umsorgen, fördern und begeistern Kinder und junge Menschen! Sie kümmern sich darum, dass die uns übertragenen Aufgaben reibungslos abgewickelt werden!“ Es sei mit ein Verdienst des Personals, dass Freising als lebens- und liebenswerte Stadtgemeinschaft empfunden werde, versicherte der OB.

Großer Dank für „tolle Arbeit“

Im Mittelpunkt standen die Kolleginnen und Kollegen auch bei den Ehrungen durch ihre Chefs, die dabei nicht nur Dienstliches zum Besten gaben, sondern auch von lustigen Begebenheiten und privaten Vorlieben zu erzählen wussten. Mit großem Bedauern wurde Brigitte Ott in den Ruhestand verabschiedet. Sie hatte 1970 ihre Berufslaufbahn bei der Stadt aufgenommen und war in verschiedenen Ämtern, zuletzt 14 Jahre im Amt für Kindertagesstätten, Schule und Sport, aktiv. Referatsleiter Karl-Heinz Wimmer attestierte ihr mit Blick auf das schwierige Aufgabengebiet, Kinder mit passenden Betreuungsplätzen zu versorgen, ein „großes Fingerspitzengefühl und große Sorgfalt“ und bedankte sich für die jahrzehntelange „tolle Arbeit“.

Glückwünsche für 25 Jahre Dienstzeit

Für 25 Jahre im öffentlichen Dienst wurde zunächst Tonja Odenthal ausgezeichnet. „Wir wildern mit Begeisterung bei der Landeshauptstadt“, scherzte Hauptamtsleiter Rupert Widmann, hatte doch die Kollegin zunächst in München gearbeitet, bis sie 2001 nach Freising wechselte. Seit 2013 ist sie Leiterin der Zentralen Dienste – ein großer und vielseitiger Aufgabenbereich. Mit Elisabeth Reisch, Astrid Gassler und Sigrid Reiser wurden drei Dienst„jubilarinnen“ geehrt, die sich für das Wohl und die Förderung der Jüngsten engagieren: Reisch, geschätztes Mitglied im Team der Kindergartens Neustift II, zeichnen ihre hohe fachliche Kompetenz als Erzieherin, ihre große Hilfsbereitschaft sowie ihr ansteckender Elan aus. Gassler, Kinderpflegerin im Kindergarten Neustift I, gilt als der „kreative Kopf“ des Hauses und hat immer ein offenes Ohr für die Kinder, auch für ihre ehemaligen Schützlinge. Die Leiterin des Kindergartens „Wetterstein“, Sigrid Reiser, hilft und unterstützt, wo sie nur kann, und ist immer freundlich und partnerschaftlich im Umgang mit Eltern und Kindern. Als wertvolle Stütze der Sing- und Musikschule wurde Gertrud Wittkowsky , Diplom-Musiklehrerin für Zither und Elementare Musikerziehung, charakterisiert. Ihr warmherziger und lebendiger Umgang mit Kindern aller Altersstufen ist beeindruckend – und ebenso ist künstlerisches Schaffen über die Musikschule hinaus.

Gratulation und Dank nahm schließlich noch Günter Fischalek entgegen: Zunächst in der Verwaltungsgemeinschaft Langenbach angestellt, kam er 1999 zur Stadt, wo er in der Schlosserei des Bauhofs eingesetzt ist. „Er ist ein Allrounder und uns in allen Belangen eine große Stütze“, lobte Bauhof-Leiter Georg Rößl. In diesen Tagen ist Fischalek mit dem Winterdienst-Trupp wieder zu nachtschlafender Zeit  unterwegs und sorgt für sichere Straßen und Wege.

Alle Geehrten erhielten als Zeichen der Anerkennung eine Urkunde sowie ein persönliches Geschenk der Stadt. Personalratsvorsitzende Monika Zauner bedankte sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit im Namen der Belegschaft. Beim folgenden gemütlichen Teil mit einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Erzählungen aus dem Berufsleben vertieft und dabei sorgte so manche Anekdote für Heiterkeit.

<- Zurück zu: Neuigkeiten chronologisch

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..