Sparkasse spendet Teil ihrer Erträge

Vorweihnachtlicher Geldsegen

Es ist einer der vorweihnachtlich schönsten Termine – für Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, die Verantwortlichen der Sparkasse Freising und vor allem für gemeinnützig tätige Institutionen: Im Rathaus wurden am Donnerstag, 07. Dezember 2017, sechs Spendenschecks mit einer Gesamtsumme von 65.000 Euro überreicht. „Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist es der Sparkasse gelungen, einen stattlichen  Betrag zu erwirtschaften, mit dem sie direkt vor Ort Organisationen unterstützen kann“, freute sich Eschenbacher – auch in seiner Funktion als stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Freising. Zusätzlich konnte bei dem Termin ein von der Sparkassenstiftung erworbenes Gemälde präsentiert werden.

Geld bleibt in der Region

Der OB und Johann Kirsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Freising, begrüßten die Vertreterinnen und Vertreter des Technischen Hilfswerks, des Bürgervereins, von MiBiKids, der Stadtkapelle und Donum Vitae. „Bei uns gehen die Gewinne nicht an unbekannte Shareholder, sondern bleiben in der Region“, sagte Eschenbacher. Johann Kirsch stellte heraus, das der Ertrag – am Nachmittag wurden nochmals 65.000 Euro an Organisationen im Landkreis ausgeschüttet – das Ergebnis der Arbeit von gut 300 Mitarbeiter/-innen sowie mehr als 50.000 Kundinnen und Kunden des Freisinger Geldinstituts seien. Zugleich sei mit Blick auf die Niedrigzinspolitik eine Neuausrichtung erforderlich, um die Ertragslage der Sparkasse Freising nachhaltig zu sichern.

Dank für vorbildliches Engagement

Glückliche Spender und Empfänger bei der Spendenübergabe der Sparkasse Freising. (Foto: Stadt Freising)
Glückliche Spender und Empfänger (von rechts): Johann Kirsch, Irene Dullinger, Rudolf Gebhard (Sparkasse), OB Eschenbacher, Christine Kömpel und Doris Hofmann (Donum Vitae), Odilo Zapf (Stadtkapelle), Samuel Fosso (MiBiKids), Stadtkämmerin Mathilde Hagl, Reinhard Kendlbacher (Bürgerverein) und Manfred Kürzinger (THW). Foto: Stadt Freising

Der Vorstandsvorsitzende bedankte sich bei den Organisationen und vor allem bei den anwesenden Personen für ihr Engagement: „Was sie leisten, ist wichtig für die Stadtgesellschaft von Freising und für die ganze Region“. Dies gilt insbesondere für das Technische Hilfswerk (THW) Freising, das in diesem Jahr eine neue Unterkunft in der Rudolf-Diesel-Straße bezogen hat. Der Bund als Träger des THW habe dafür leider nicht die erforderliche Ausstattung bereitgestellt, „wie es für diese schlagkräftige Truppe angemessen wäre“, berichtete der OB. Der stellvertretende Ortsbeauftragte Manfred Kürzinger freute sich über 30.000 Euro, die unter anderem für die Funkausstattung und Mobiliar verwendet werden.  Um die technische Geräteausstattung für Messungen geht es beim Bürgerverein Freising zur Vermeidung von Lärm und Schadstoffbelastungen, für den Reinhard Kendlbacher 10.000 Euro in Empfang nahm . Dieser befasse sich speziell mit dem Thema (Ultra-)Feinstaub, schilderte Eschenbacher, und habe mit seinem „Pionier-Engagement“ für Problembewusstsein und für Bewegung bis hin zur Bayerischen Staatsregierung  gesorgt.

Mit 10.000 Euro wurde der Verein MiBiKis bedacht, der Kindern mit Migrationshintergrund eine ausgezeichnete Sprachförderung zukommen lässt. Mehr als 65 Gruppen würden mittlerweile betreut, berichtete Vorsitzender Samuel Fosso. Ihr 20-jähriges Bestehen feiert im kommenden Jahr die Stadtkapelle Freising – und damit das Blasorchester um Vorstand Odilo Zapf nicht nur musikalisch glänzt, erhält sie nochmals 10.000 Euro für die Erneuerung der Freisinger Tracht. Mit den Worten: „Sie leisten permanent eine ganz wichtige Arbeit und sind auf Spenden angewiesen, damit sie anderen helfen und ihr wertvolles Angebot fortsetzen können“, würdigte der OB die Beratungsstelle für Schwangerschaften, Donum Vitae, und bedankte sich bei Doris Hofmann, Leiterin der Beratungsstelle, und der Bevollmächtigten  Christine Kömpel.

Gemälde der Bärenstadt Freising

Präsentieren das Gemälde der Obervellacher Künstlerin "Aktrice" (v.l.): Johann Kirsch, OB Eschenbacher, Irene Dullinger und Ulrike Götz, Referatsleiterin Museum, Archiv und Bibliothek. Foto: Stadt Freising
Präsentieren das Gemälde der Obervellacher Künstlerin "Aktrice" (v.l.): Johann Kirsch, OB Eschenbacher, Irene Dullinger und Ulrike Götz, Referatsleiterin Museum, Archiv und Bibliothek. Foto: Stadt Freising

Erworben hat die Sparkassenstiftung ein Gemälde der Künstlerin Edith Lesnik, alias „Aktrice“: Die Malerin aus Freisings Partnergemeinde Obervellach hat im Sommer 2017 im Atrium des Finanzcenters ausgestellt und dabei auch Bilder präsentiert, in denen sie Freisings lebensgroße Bären künstlerisch verarbeitet hat. OB Eschenbacher gefiel besonders das Gemälde mit Rathaus und Asamgebäude, die von Bärenfiguren flankiert sind. Aktrice hat es "Bäriger Platz" getauft. Die Kunst- und Kulturstiftung der Sparkasse hat das Bild angekauft und stellt es nun der Stadt Freising als Dauerleihgabe zur Verfügung.    

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..