Einhaltung des Tempolimits wird mit einem Smiley belohnt

Stadt installiert elf Warngeräte

Die Stadt Freising hat an elf Standorten im gesamten Stadtgebiet  feste Geschwindigkeitswarnanlagen installiert. An den Haupteinfallstraßen sowie an weiteren markanten Plätzen sollen die elektronischen Tempoanzeigen dazu beitragen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. „Wir wollen dazu sensibilisieren, im Ortsbereich die vorgeschriebene Geschwindigkeit einzuhalten“, erklärt Theresa Hecker, stellvertretende Leiterin des Ordnungsamts und zuständig für die Warnsysteme. Rund 30.000 Euro wurden in den Kauf der Anlagen investiert. 

Tafeln an den Haupteinfallstraßen

Theresa Hecker, stellvertretende Leiterin des Ordnungsamts der Stadt Freising, präsentiert an der Isarstraße eine von elf stationären Geschwindigkeitsmessanlagen, die zur Erhöhung der Verkehrssicherheit neu angeschafft an wurden. (Foto: Stadt Freising
Theresa Hecker, stellvertretende Leiterin des Ordnungsamts der Stadt Freising, präsentiert an der Isarstraße eine von elf stationären Geschwindigkeitsmessanlagen, die zur Erhöhung der Verkehrssicherheit neu angeschafft wurden. (Foto: Stadt Freising)

Die Stadt Freising verfügt bereits über mobile Geräte, die nach Bedarf in anderen Straßenzügen und besonders an Brennpunkten eingesetzt werden. Jetzt hat die Stadt weitere Geschwindigkeitsanzeigen angeschafft, die an elf Orten eingebaut wurden und dort dauerhaft verbleiben. „Die Standorte haben wir ausgewählt aufgrund von Erfahrungen früherer Verkehrsschauen mit der Polizei, außerdem sind die Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigt worden“, schildert Theresa Hecker. Zwischen Mitte und Ende März 2017 wurden die Haupteingangsstrecken Thalhauser Straße, Giggenhauser Straße, Münchner Straße, Isarstraße,  Landshuter Straße, Mainburger Straße und Haindlfinger Straße, weiterhin in Freising die Ismaninger Straße und Erdinger Straße sowie die Acheringer Hauptstraße und Erlau (Bundesstraße 301) mit den Tafeln ausgestattet.

Appell: Runter vom Gas

Das Foto zeigt einen grün leuchtenden Smiley auf der Geschwindigkeitsanzeige. (Foto: Stadt Freising)
Machen Sie doch Jagd auf den grünen Smiley! (Foto: Stadt Freising)

Die Anlagen erfassen heranfahrende Fahrzeuge erstmals 80 Meter vor der Anzeigetafel und zeigen exakt das gefahrene Tempo an. Wer sich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde hält, bekommt als Dankeschön ein lächelndes Gesicht gezeigt. „Unser Ziel ist es, dass sich möglichst alle Autofahrer korrekt verhalten und ein grünes Smiley abholen“,  sagt Theresa Hecker. Bei einem morgendlichen Fototermin bei der Messanlage an der Isarstraße auf Höhe des Jugendzentrums „Tollhaus“ musste die stellvertretende Amtsleiterin allerdings die Erfahrung machen, dass die Fahrzeuge überwiegend zu schnell unterwegs waren – und sich reihenweise einen betrübten roten Sadly abholten. „Die Anzeige macht auf ein Fehlverhalten aufmerksam. Viele rasen ja nicht absichtlich, sondern stehen unbewusst auf dem Gaspedal. Das Dialog-Display erinnert die Autofahrer daran, dass die Schilder ernst zu nehmen sind“, erläutert Hecker die präventive Maßnahme. Die Warntafeln, so die Erfahrungen in anderen Kommunen, haben durchaus einen erzieherischen Effekt und halten dazu an, nicht zu schnell zu fahren.

An der Isarstraße war jedenfalls zu beobachten, dass die Geschwindigkeit nach der ersten „roten“ Anzeige reduziert wurde. Theresa Hecker setzt außerdem auf die Vorbildwirkung: Der „Hintermann“ wolle den grünen Smiley auch haben, wenn „der Vordermann“ ihn hatte - und wenn nicht, dann erst recht. 

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..