Neue Ausstellungs- und Konzertbühne

Blick ins modernisierte Foyer des Musikschulpavillons
Hell und einladend: das neue Foyer (Fotos: Stadt Freising)

Die Freisinger Kulturlandschaft ist um ein kleines Pflänzchen reicher: Der Pavillon der Sing- und Musikschule an der Kölblstraße verfügt über ein neues Foyer. Aus dem eher düster wirkenden Vorraum zum Saal ist ein einladender Empfangsraum mit multifunktionalen Nutzungsmöglichkeiten geworden. Davon überzeugten sich etwa 70 Gäste sogleich beim Festakt zum Abschluss der Umbauarbeiten des Pavillons am Donnerstag, 14. Januar 2016:  Die Redebeiträge umrahmten konzertante Darbietungen und die Wände schmückten Bilder eines Malwettbewerbs.

Anja Kirnberger am Altsaxophon
Anja Kirnberger am Altsaxophon mit einer Sonate von Johann Sebastian Bach, begleitet am Klavier von (nicht im Bild) Leonie Buldenda
(v.l.) Martin Keeser, Dr. Hubert Hierl (Vorsitzender Musikschulbeirat), OB Tobias Eschenbacher und Hochbauamtsleiter Robert Naujokat
(v.l.) Martin Keeser, Dr. Hubert Hierl (Vorsitzender Musikschulbeirat), OB Tobias Eschenbacher und Hochbauamtsleiter Robert Naujokat

Bereicherung des städtischen Raumangebots

Musikschulleiter Martin Kesser schwärmte vom "wunderbaren Pavillon", Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher von einer "wichtigen Kultur-Location", die das Raumangebot der Stadt ergänze. Mit dem Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten präsentiert sich der Pavillon technisch wie optisch auf dem neusten Stand. Die grundlegende Renovierung des 1975 errichteten und seit 1982 von der Musikschule genutzten Gebäudes war schon 2007 mit der Sanierung des Flachdachs samt Wärmedämmung aufgenommen worden, wie OB Eschenbacher berichtete. Es folgte eine energetische Sanierung des Pavillons, dann wurden der Musiksaal modernisiert sowie Bühnentechnik samt Beleuchtung erneuert, der Kanalanschluss instandgesetzt - und 2014/2015 der Eingangsbereich neu gestaltet. "Wir haben jetzt Platz für kleine Konzerte, für Ausstellungen und einen schönen Pausenraum bei größeren Veranstaltungen", freute sich Martin Keeser.

Das Foto zeigt OB Tobias Eschenbacher
OB Tobias Eschenbacher

Hell, freundlich, einladend

Das Foyer sei "sehr hell, sehr freundlich" und vermittle beim Betreten ein einladendes Gefühl, lobte OB Eschenbacher die Modernisierung. Insgesamt seien etwa 1,2 Millionen Euro in den Musikschulpavillon investiert worden - und heuer seien weitere 250.000 Euro vorgesehen für einen Anbau zusätzlicher Musik- und Lagerräume an der Rückseite des Gebäudes. Für die umfangreiche, gelungene Sanierung dankte Oberbürgermeister Eschenbacher "der Projektleitung im Hause" mit Robert Naujokat und Rudolf Striegl vom Hochbauamt, Architekt Wilhelm Wecker, den Fachplanern und ausführenden Firmen.

Talentierter Nachwuchs: Lilli Bulenda begeistert mit einem Violinkonzert
Talentierter Nachwuchs: Lilli Bulenda begeistert mit einem Violinkonzert
Preisverleihung Malwettbewerb
Preisverleihung Malwettbewerb

Preisverleihung Malwettbewerb

Als kleine Ausstellungs- und Konzertbühne feierte das Foyer während der Feier seine Premiere mit konzertanten Beiträgen von Musikschülerinnen und einer Vernissage: Kinder der Musikschule präsentierten die Bilder ihres Lieblingsinstruments. Dass die Schau als Malwettbewerb mit Preisen organisiert worden war, tat Martin Keeser regelrecht Leid: "Es gibt eigentlich keine schönsten Bilder, es sind alle wunderschön". Daher gab es für die sehenswerten Illustrationen Präsente für alle. Zu sehen waren weiterhin die - schon beim Gemeinschaftsprojekt "Cinema&Symphony" ausgestellten Eindrücke von Sänger/-innen der Kinderkantorei des Dombergs zum Film "Die Kinder des Monsieur Mathieu" - und das Ensemble beschloss den Festakt mit dem Lied "Papierflieger" aus diesem Film.