Empfang für 20 Nachwuchskräfte

Ein herzliches Willkommen

OB Tobias Eschenbacher und Ausbildungsleiterin Jutta Kempter begrüßen die neuen Kolleginnen und Kollegen. (Foto: Stadt Freising)
OB Tobias Eschenbacher und Ausbildungsleiterin Jutta Kempter begrüßen die neuen Kolleginnen und Kollegen. (Foto: Stadt Freising)

Die Stadtverwaltung Freising und ihre Betriebe freuen sich über engagierte Verstärkung: 20 Nachwuchskräfte hat Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher am Freitag, 29. September 2017, bei einem Empfang im Großen Rathaussaal herzlich willkommen geheißen. „Ich freue mich, dass Sie sich für eine Ausbildung bei uns entschieden haben“, versicherte der OB auch mit Blick auf den Fachkräftemangel in der Region, insbesondere im Erziehungsbereich. Die jungen Leute erwarte die Aufnahme in einem „tollen Team, fast wie in einer Familie“, die aus nahezu 800 Mitgliedern bestehe. Man werde sich bald schon näher kennenlernen bei Aktivitäten außerhalb des Dienstbetriebs wie Weihnachtsfeier, Sommerfest, Betriebsausflug oder in den Sportgruppen der Stadtverwaltung.

Großes Aufgabenspektrum

Gruppenbild der Nachwuchskräfte mit ihren Fachausbildern, mit Ausbildungsleiterin Jutta Kempter und OB Eschenbacher. (Foto: Stadt Freising)
Gruppenbild der Nachwuchskräfte mit ihren Fachausbildern, mit Ausbildungsleiterin Jutta Kempter und OB Eschenbacher. (Foto: Stadt Freising)

Die Stadt Freising sei „ein spannender Betrieb“ und „breit aufgestellt“,  sagte der OB und verwies neben den Aufgaben im klassischen Verwaltungsbereich auf das pädagogische Angebot,  auf Einrichtungen für Sport, Kultur und Freizeit oder die Zuständigkeit für den Straßenbau. In einige dieser Aufgabengebiete haben die Nachwuchskräfte seit 01. September bereits hineinschnuppern können: Sie streben als Berufsziel Erzieher/in, Verwaltungsfachangestellte und -beamte, Fachkraft für Abwassertechnik, Elektroniker für Betriebstechnik, Kaufmann für Büromanagement und Fachangestellter für Bäderbetriebe an.

Herzlich begrüßte Ausbildungsleiterin Jutta Kempter die neuen Kolleginnen und Kollegen. Sie motivierte die Auszubildenden, sich das erforderliche Wissen in Theorie und Praxis anzueignen, damit sie auf eine „rundum gelungene Ausbildung“ blicken könnten, auf sich stolz sein könnten und der Weg frei sei „für Ihre erfolgreiche berufliche Karriere“. Dafür sicherte Kempter die volle Unterstützung der Fachausbilder, des Personalrats „und auch von mir“ zu. 

Gefragt sind Teamgeist, Ausdauer und Neugier

Neugierig wird gleich in den Begrüßungsmappen geblättert. (Foto: Stadt Freising)
Neugierig wird gleich in den Begrüßungsmappen geblättert. (Foto: Stadt Freising)

Offen benannte die Ausbildungsleiterin die Erwartungen an die jungen Leute. Gemeinschaftssinn stellte sie an die erste Stelle: „Verstehen Sie sich als Teil des jeweiligen Teams.“ Weiterhin seien Ausdauer und Geduld, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, sowie Neugier erforderlich.  Freundliche Worte fand Personalratsvorsitzende Monika Zauner. „Es gibt nichts, was sie uns nicht fragen dürfen“, lud sie die jungen Leute ein, sich jederzeit an die Personalvertretung zu wenden.

Bei einer Brotzeit blätterten die Nachwuchskräfte dann interessiert in den Begrüßungsmappen, die viele nützliche und interessante Informationen über Freising enthielten. „Live“ erlebten sie abschließend die Stadt bei einem anregenden Rundgang mit Stadthistoriker Florian Notter.

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..