Ausstellung Freisinger Köpfe im Grabenmuseum

Stadtmuseum zeigt „Bürger im Turm“

Die Schlüter-Ehrentafeln sind nach längerer Zeit wieder zu sehen. (Foto: Stadt Freising)
Die Schlüter-Ehrentafeln sind nach längerer Zeit wieder zu sehen. (Foto: Stadt Freising)

Das Stadtmuseum Freising ist seit Samstag, 12. Mai 2018, wieder ausgeflogen – und hat eine Zwischenlandung im Bürgerturm am Unteren Graben 25 eingelegt: Bis 08. Juli  wird eine Porträtausstellung mit dem Titel „Bürger im Turm“ präsentiert.  Auf drei Stockwerken sind großformatige Gemälde, Grafiken und Medaillen mit den Köpfen von Freisinger Persönlichkeiten aus fünf Jahrhunderten vertreten – allerdings handelt es sich aus versicherungstechnischen Gründen um Reproduktionen, wie Museumsleiterin Ulrike Götz bei der Ausstellungseröffnung erklärte.

Hinaufspaziert - das Plakat mit dem Grabenmuseum ziert die Treppenabsätze vom Erdgeschoss zum ersten Stockwerk. (Foto: Stadt Freising)
Hinaufspaziert - das Plakat mit dem Grabenmuseum ziert die Treppenabsätze vom Erdgeschoss zum ersten Stockwerk. (Foto: Stadt Freising)

Sehr steile Treppen führen bekanntlich hinauf zu den Schauräumen in dem Turmbau – und damit der Weg gleich von Beginn an Freude macht, hat Museumsleiterin Götz mit ihrem Team die Treppenabsätze vom Erdgeschoss in den ersten Stock abschnittsweise mit dem Werbeplakat der Ausstellung bestückt. So wird man zur ersten Galerie gelotst mit Bürgerporträts und bekannten Bürgerpaaren vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert. Der zweite Stock des Grabenmuseums ist dem „geistlichen Freising“ und seinen Fürstbischöfen gewidmet. Dabei sei ein „kleiner Fürstengang des 18. Jahrhunderts“ entstanden, freute sich Ulrike Götz, da es gelungen sei, sämtliche Bischöfe des 18 Jahrhunderts zu zeigen.

Unter dem Dachspitz des Bürgerturms ist schließlich die „Abteilung Schlüter“ versammelt. Sowohl einige der Ehrentafeln mit Fotos verdienter Mitarbeiter, die einst in der Kantine des Traktorenwerks hingen,  als auch Einzelporträts sind zu bestaunen.  Der Vollständigkeit halber: Im Erdgeschoss des Bürgerturms liegt ein Gästebuch aus, in dem die Ausstellungsgäste ihre Kommentare hinterlassen können, und erwerben kann man hier auch die neu aufgelegten Bastelbögen der Stadttore.

Musemsleiterin Ulrike Götz (re.) bei der Ausstellungseröffnung am Platz vor dem Bürgerturm. (Foto: Stadt Freising)
Musemsleiterin Ulrike Götz (re.) bei der Ausstellungseröffnung am Platz vor dem Bürgerturm. (Foto: Stadt Freising)

Die Ausstellungseröffnung  fiel übrigens fast genau auf den Tag der Eröffnung des Bürgerturms – der einzig sichtbare Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung – als Museum nach seiner Renovierung am 11. Mai vor 22 Jahren, die von der Bürgerinitiative "Freisinger Bürgerturm" mit freiwilligen Spendenmitteln aus der Bevölkerung   ermöglicht worden war.

Zu sehen ist die Porträtausstellung „Bürger im Turm“ bis einschließlich Sonntag, 08. Juli 2018, jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei.

Kulturreferent Hubert Hierl besichtigt Bürgerporträts.
Kulturreferent Hubert Hierl besichtigt Bürgerporträts.
Die Äbte des 18. Jahrhunderts.
Die Äbte des 18. Jahrhunderts.
Porträts von Bürgern und Bürgerpaaren.
Porträts von Bürgern und Bürgerpaaren.
Der zweite Stockwerk gehört dem "geistlichen Freising".
Der zweite Stock gehört dem "geistlichen Freising".
Blick in die kleine "Abteilung Schlüter" im dritten Stock.
Blick in die kleine "Abteilung Schlüter" im dritten Stock.
Bürgerturm am Unteren Graben 25.
Bürgerturm am Unteren Graben 25.

Nach oben