Wissenswertes über die Robinie

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft veröffentlicht Kompendium

Baumart mit Ecken und Kanten:  Die Wahl zum „Baum des Jahres 2020“ rückte die Robinie (Robinia pseudacacia) in den Fokus der Aufmerksamkeit. Nun veröffentlicht die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) Ende 2020 ein umfassendes Kompendium über diese in vielerlei Hinsicht besondere Baumart, wie in einer Medieninformation angekündigt wird:

"Die Scheinakazie, wie die Robinie auch genannt wird, besitzt unzweifelhaft viele Vorzüge: Als Pionierbaum ist sie schnellwüchsig und kommt auch auf nährstoffarmen Standorten gut zurecht.  Sie stellt eine attraktive Bienenweide dar, die auch für andere Insekten eine wertvolle Nahrungsquelle darstellt. Zudem produziert sie ein äußerst dauerhaftes Holz, das auch »Teak des Nordens« genannt wird.

Trotz dieser beeindruckenden Eigenschaften wird die Robinie von Förstern, Waldbesitzern, Gärtnern und Naturschützern ausgesprochen kontrovers beurteilt. Durch ihre Fähigkeit Luftstickstoff zu binden, verbessert die Robine arme Böden und stellt dadurch ein potentielles Risiko für naturschutzfachlich wertvolle Magerstandorte dar. Dieses Risiko wird durch die ausgeprägte Veranlagung der Robinie zur Wurzelbrut noch verschärft.

Andererseits zwingt uns der rasante Klimawandel zu einer raschen und markanten Erweiterung unserer forstlichen Baumartenpalette. Als Baumart, die bereits seit 400 Jahren in Europa etabliert ist, kann die Robinie durchaus ein Baustein für einen klimatoleranten Waldumbau sein.

Die Robinie veranschaulicht daher, stellvertretend für viele »alternative« Baumarten, die Möglichkeiten und die Risiken, die ihre Einbringung in unsere Wälder mit sich bringen können. Dr. Peter Pröbstle, der Leiter der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, hält daher die Wahl der Robinie zum Baum des Jahres 2020 für eine sehr gute Entscheidung. Aus seiner Sicht ist der LWF mit dem neuerschienenen »LWF Wissen – Robinie« ein umfassendes Kompendium zu dieser Baumart gelungen. Mit den breitangelegten und durchaus kontroversen Inhalten spiegelt die Broschüre die Vielseitigkeit des Baums des Jahres 2020 wider."

Download des Hefts und Bestellung auf der Webseite der LWF. 


In eigener Sache
Als Universitätsstadt, die sich mit einem eigenen „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“ im Wissen um die großartigen Leistungen am Standort Freising auch selbst engagiert, weist Freising in loser Folge online auf Aktuelles aus Lehre und Forschung „made in Freising“ hin. Gemeinsam mit der TUM bietet die Stadt Freising die Veranstaltungsreihe „TUM@Freising – Wissenschaft erklärt für ALLE“ an, die regelmäßig für einen spannenden Austausch zwischen Wissenschaftler*innen und der interessierten Bevölkerung sorgt. 

Nach oben