Wirtschaftsplan für das Jahr 2022 der Freisinger Stadtwerke 

Erfreuliche Planwerte auch unter erschwerten Rahmenbedingungen 

Die Freisinger Stadtwerke haben in der jüngsten Werkausschusssitzung ihren Wirtschaftsplan und die Planzahlen für das Jahr 2022 vorgestellt. Insgesamt rechnen die Freisinger Stadtwerke demnach mit einem Ergebnis in Höhe von 963.000 Euro im kommenden Wirtschaftsjahr. In das Ergebnis gehen ein Gewinn aus der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH mit geplanten 4.273.300 Euro und ein Verlust aus der Freisinger Stadtwerke Parkhaus und Verkehrs-GmbH in Höhe von 2.032.800 mit ein. Aus der Beteiligung an der Fernwärmeversorgung Freising GmbH (FFG), wird 2022 ein Finanzertrag in Höhe von 1.650.000 Euro erwartet. 

Bei den Freisinger Stadtwerken wird in der Trinkwasserversorgung mit einem relativ konstanten Trinkwasserabsatz von rund 3,11 Millionen Kubikmetern und einem Ergebnis von 281.800 Euro gerechnet. Der Verlust beim Badebetrieb liegt trotz zunehmend hoher Besucherzahlen von 317.500 Personen laut Plan bei 3.584.800 Euro. Die Wohnimmobilen der Freisinger Stadtwerke erzielen ein geplantes Ergebnis von 348.900 Euro. 

Das Investitionsvolumen liegt im Trinkwasserbereich bei 3.231.000 Euro, insbesondere für die Erschließung der zusätzlichen Trinkwassergewinnung im Kranzberger Forst. Im Badebetrieb sind aktuell keine weiteren Investitionen geplant. Für Instandhaltung sind im Bereich Trinkwasserversorgung 1.705.000 Euro, im Bereich Badebetrieb 710.000 Euro und bei den Immobilien 85.000 Euro eingeplant.

Bei der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH sind Investitionen von rund 2,4 Millionen Euro in das Stromnetz, 1,9 Millionen Euro in das Gasnetz und 1,3 Millionen Euro in das Nahwärmenetz vorgesehen. In Allgemeine und gemeinsame Betriebsteile werden 1,7 Millionen Euro investiert. Die Aufwendungen für Instandhaltung liegen bei geplanten 2,3 Millionen Euro. Auf Grund enorm gestiegener Bezugskosten müssen sowohl die Strom- als auch Erdgastarife erhöht werden. 

Im Bereich der Freisinger Parkhaus und Verkehrs-GmbH sind Investitionen beim Stadtbus von 250.000 Euro für neue, begrünte Wartehallen und ein System zur Fahrgastinformation geplant. Bei den Parkhäusern liegt die Planung bei 230.000 Euro. 

Nach oben