Weitere Feierstunde im Rathaus

Großer Dank bei der Verabschiedung verdienter Beschäftigter

Zu einer weiteren Feierstunde begrüßte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher geschätzte Kolleg*innen im Großen Sitzungssaal des Rathauses – aufgrund der aktuellen Situation hatten diese wichtigen Veranstaltungen lange ausgesetzt werden müssen: Vier verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden jetzt offiziell und mit sehr persönlichen Worten in den Ruhestand verabschiedet. Oberbürgermeister Eschenbacher, Personalratsvorsitzende Monika Zauner sowie die Vorgesetzten würdigten den langjährigen Einsatz der Beschäftigten und wünschten alles Gute für die neue Lebensphase. "Sie waren immer eine wichtige Stütze der Stadtverwaltung", sagte OB Eschenbacher in seiner Ansprache und fügte hinzu: "Mit Ihnen verlässt uns auch jede Menge Erfahrung!"

Ein "Urgestein" verlässt die Verwaltung
Verabschiedet wurde Aloisia Gißibl, die über die Jahrzehnte in verschiedenen Ämtern beschäftigt war. Sie begann ihren Dienst 1982 im Passamt und wechselte nach verschiedenen Stationen und Fortbildungen 2011 in das Stadtarchiv. Referatsleiterin Dr. Ulrike Götz bezeichnete Aloisia Gißibl als "Urgestein der Verwaltung": "Sie haben in so vielen Bereichen gearbeitet und dazu noch drei Oberbürgermeister erlebt!" Während ihrer Zeit im Stadtarchiv habe Gißibl viel Kundenkontakt gehabt und dabei große Hilfsbereitschaft bewiesen. Götz: "Sie verfügten außerdem über beträchtliches Fachwissen." Ein großes Plus sei auch ihr enormes fotografisches und gestalterisches Talent gewesen. Bei Ausstellungen etwa habe sie stets sofort einschätzen können, welche Exponate an welcher Stelle im Raum die größte Wirkung entfalten.

Stets "das große Ganze" im Blick
Mit Bettina Weiß verlässt eine treue Mitarbeitern die Stadtbibliothek, bei der sie seit 1997, zunächst als Teilzeitkraft, angestellt war. Auch aufgrund der erhöhten Nachfrage an Leihmedien wurde ihre Stelle zur Jahrtausendwende in eine Vollzeitstelle umgewandelt. OB Eschenbacher: "Frau Weiß gehörte spätestens ab diesem Zeitpunkt praktisch zum 'Inventar' der Stadtbibliothek und erledigte mit großer Sorgfalt und viel Engagement ihre Arbeit." Referatsleiterin Dr. Ulrike Götz lobte ebenfalls die unglaublich sorgfältige Arbeitsweise von Bettina Weiß sowie die enorme Treue zur Stadtbibliothek: "Sie waren stets umsichtig, hatten den Blick für’s Ganze, aber auch den nötigen Fokus für die kleinen Dinge."

Im Einsatz für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger
Ebenfalls verabschiedet wurde Maximilian Demmelhuber, der seit 1999 als Gärtner mit Vorarbeiterfunktion bei der Stadtgärtnerei tätig war. Zu Demmelhubers Aufgaben gehörte vor allem auch das Überprüfen und Beheben möglicher Gefahrenquellen im Straßenverkehr, wie z. B. Äste und Büsche die im Verkehrsraum die Sicht beeinträchtigen. OB Eschenbacher dankte Maximilian Demmelhuber für seinen jahrelangen Einsatz für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger: "Sie trugen Ihren Teil dazu bei, dass wir uns alle sicher im Straßenverkehr fortbewegen können!"

Für ein sicheres und gut funktionierendes Kanal- und Klärsystem sorgte viele Jahre lang Cataldo Fazio, der ebenfalls seinen Ruhestand angetreten hat. Seine Laufbahn begann er 1992 als Handwerkerhelfer beim Klärwerk. "Er war ein sehr zuverlässiger Kollege, der wusste, wann man Hand anlegen muss", sagte Referatsleiter Bernhard Knopek. "Mit ihm verlieren wir viel Erfahrung, die er aber in vorausschauender Weise an seine Kollegen*innen weitergegeben hat."

Die Hauptpersonen der Feier hatten dann beim gemeinsamen Mittagessen Gelegenheit, die Erzählungen ihrer (Ex-)Vorgesetzten noch um so manche lustige Anekdote zu ergänzen und Pläne für den Ruhestand auszutauschen.

Nach oben