Vorzeigeprojekt der Freisinger Wohnbau

Sommerfest in der General-von-Stein-Straße 16

Das Wetter passte perfekt, als die Freisinger Wohnbau am 03. Juni 2019 die neuen Bewohner/-innen der General-von-Stein-Straße 16 zu einem Sommerfest im Hof einlud. Bei dem Fest konnten sich die neuen Bewohner/-innen, die seit August hier wohnen, noch besser kennenlernen. Gleichzeitig bedankte sich die Freisinger Wohnbau mit diesem Fest bei den Beteiligten, die dazu beigetragen hatten, dieses gelungene neue Wohnhaus in so kurzer Zeit fertigzustellen, so die Freisinger Wohnbau in einer Medieninformation.

Auch Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher nutzte die Gelegenheit, seinen Dank auszusprechen. Der Regierung von Oberbayern, die das neun Millionen teure Projekt mit 722.000 Euro gefördert hatte und deren Vertreter/-innen ebenfalls anwesend waren, dankte er für die finanzielle Unterstützung. Er dankte auch den Planern und ausführenden Firmen, den Freisinger Stadtwerken sowie der Freisinger Wohnbau, die für den Bau verantwortlich zeichnet. Diese habe nun schon einen Bestand von 900 Wohnungen, die systematisch saniert beziehungsweise neugebaut wurden oder noch werden. Ein weiteres Projekt sei in Lerchenfeld mit über 100 Wohneinheiten geplant.

Das gute Miteinander stand im Zentrum der Planung des Gebäudes, in dem 35 Wohnungen mit einer Wohnfläche von fast 2.300 Quadratmetern entstanden sind. Zwei Wohnungen wurden rollstuhlgerecht ausgeführt, alle anderen Wohnungen sind barrierefrei erreichbar über den verbindenden Laubengang in jedem Geschoss. Die Wohnungen werden einkommensorientiert durch die Stadt Freising vergeben.

Architekt Kai Krömer erläuterte den Festgästen die Besonderheiten des Baus, der „ein Vorzeigeprojekt“ geworden sei. In Hybridbauweise wurden nichttragende Außenwände in Holzständerbauweise erstellt. Durch die Vorfertigung der Holzbauteile wurde die Bauzeit wesentlich verkürzt und ein modernes Erscheinungsbild erreicht. Das energieeffiziente Haus wird mit Fernwärme versorgt.

Dass die Planer und Auftraggeber bei ihren Planungen die Mieter/-innen im Blick hatten, ist an vielen Einzelheiten, zum Beispiel an den Gemeinschaftsräumen zu bemerken. Diese sind mit Teeküche ausgestattet und für Familienfeiern, Kindergeburtstage, Versammlungen oder ähnliches gedacht. Die Erdgeschosswohnungen haben jeweils einen kleinen Privatgartenanteil. Im von der Straße abgeschotteten Hof gibt es Sitzgelegenheiten und einen kleinen Spielplatz.

Besonders hervorzuheben sind die Hochbeete auf der Dachflächenterrasse, welche für die Bepflanzung durch die Mieter/-innen gedacht sind. Die Dachfläche steht allen Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung, die sich hier sonnen und den Blick genießen können, der rundherum in weite Ferne geht.

Nach oben