Von der „Kunst, sich am Infostand wirkungsvoll zu präsentieren"

Reihe „Mit VEREINten Kräften“ verbucht neuerlichen Erfolg

Der Name lässt es schon vermuten: Ein Workshop hat mit Arbeit zu tun. Das erfuhren auch die Teilnehmer/-innen des Workshops „Damit ankommt, was ankommen soll. Die Kunst, sich am Infostand wirkungsvoll zu präsentieren.“ Der Treffpunkt Ehrenamt hatte in seiner Reihe „Mit VEREINten Kräften“ interessierte Ehrenamtliche zu dieser Veranstaltung eingeladen. Die Teilnehmer/-innen waren mit Engagement und Freude bei der Arbeit bei der Abendveranstaltung im Freisinger Raum der Begegnung.

Referentin Alexandra Rottler, Trainerin in der Erwachsenenbildung aus Konstanz, ließ die Teilnehmer/-innen bei kleinen Präsentationen erst einmal beurteilen und ausprobieren, wie unterschiedliche Körperhaltungen schon den ersten Eindruck entscheidend beeinflussen. Immerhin macht die Körpersprache bereits 55 Prozent der Wirkung aus, informierte Alexandra Rottler – es lohne sich also, Mimik, Gestik und Haltung gezielt zu trainieren und zu beeinflussen: Angefangen von Kleidung, in der man sich wohlfühlt, bis hin zur richtigen Distanz zum Gegenüber und dem idealen Zeitrhythmus für Gespräche – die Ehrenamtlichen freuten sich über handfeste und praktische Tipps und Infos.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Ein gut gestalteter Infostand. Hier gilt, so Alexandra Rottler, die Devise „Weniger ist mehr“. Ausgewählte, aussagekräftige Materialen seien immer wirkungsvoller als ein überladener Stand, der sich unter Broschüren und Zetteln beinahe biegt. Wenn dazu noch eine gute Vorbereitung komme, ein paar Eyecatcher, die das Interesse der Passanten wecken – Spiele, Preisrätsel, eine Fragebogenaktion, kleine Geschenke oder ein ungewöhnliches Plakat etwa – und die Betreuer/-innen des Standes den Interessierten aufmerksam und unvoreingenommen entgegentreten, stünden die Chancen gut, dass die Ehrenamtlichen am Ende sagen können: „Da ist diesmal wirklich was angekommen bei den Leuten…!“ 

 

Nach oben