Sportentwicklungsplan schreitet voran

Neue Lenkungsgruppe nimmt Arbeit auf

Im Jahr 2019 wurde der integrierte Stadtentwicklungsplan der Stadt Freising vorgestellt. Der Erstellungsprozess hatte ausdrücklich die Belange der Bevölkerung, der Sportvereine und der Politik gleichermaßen berücksichtigt mit dem klaren Ziel, Handlungsleitfäden abzuleiten und Umsetzungsstrategien für das Jahr 2020 zu entwickeln: Geplant waren die Schaffung einer neuen Koordinationsstelle für den Bereich Sport in der Stadtverwaltung, eine Erweiterung des Hallenangebotes sowie ein umfassendes Haushaltsvolumen für weiterführende Maßnahmen zur Förderung des Sports.

Nach der Neuformierung des Stadtrates traf sich Ende Februar 2021 erstmals die neue Lenkungsgruppe virtuell zum Informationsaustausch über den aktuellen Stand der Sportentwicklungsplanung. Aufgrund des Pandemie-Geschehens fand diese Auftaktrunde mit Bürgermeisterin Birgit Mooser-Niefanger, Sportreferent Jürgen Mieskes, weiteren Mitgliedern des Stadtrates, des Stadtverbandes für Sport und des BLSV sowie Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung später als ursprünglich geplant statt. Nach einem ausführlichen Informationsaustausch und der Vorstellung des Status Quo kann die Gruppe jetzt gezielt als Team weiterarbeiten: Die Funktion der Lenkungs-gruppe zur Sportentwicklungsplanung besteht darin, die Handlungsempfehlungen des Institutes für kommunale Sportentwicklungsplanung zu priorisieren und mit Kostenschätzungen zu hinterlegen. Beraten und begleitet wird die Stadt Freising dabei weiterhin durch Professor Dr. Michael Barsuhn, stellvertretender Vorsitzender des Instituts für kommunale Sportentwicklungsplanung e. V., und seinem Team. Auch wenn der Umsetzungsprozess durch die Corona-Thematik erschwert wurde, konnte das Sportamt der Stadt Freising beim virtuellen Treffen schon von ersten Erfolgen berichten:

Personelle Verstärkung durch neue Sportkoordinatorin
Im September 2020 ist das Sportamt durch Elisa Keidler als neue Sportkoordinatorin gewachsen. Sie widmet sich u.a. der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Sportentwicklungsplan, der Verwirklichung von multifunktional nutzbaren Sportanlagen für Freizeitsportler*innen und der Förderung des organisierten Sports. Ihr Ziel ist es, die sport- und bewegungsfreundliche Infrastruktur der Stadt zu stärken und die sportaktive Bevölkerung mit bedarfsorientierten Angeboten zu versorgen.

Erweiterung der Sporthallenkapazität
Durch den Neubau der SteinPark-Schulen mit einer Dreifachsporthalle, den Ersatzbau an der Grundschule Vötting mit einer Verdoppelung der Hallenkapazität durch eine neue Zweifachturnhalle sowie weiteren geplanten Sportstätten, kann die Sportstätteninfrastruktur aufgewertet werden. Die Sporthallenkapazität erweitert sich nach Ende der Baumaßnahmen um insgesamt 1.080 qm – ein deutliches Plus in der Bilanzierung wettkampfgeeigneter Sporthallenflächen.

Zwei neue Bewegungsparks
Noch im November 2020 hat der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt zwei Standorten für neue Bewegungsparks zugestimmt: Am Fürstendamm und im Sportpark Attaching sollen Angebote für sportlich ambitionierte Besucher*innen sowie die breite Bevölkerung (Spaziergänger*innen, Jugendliche, Kinder, Schulklassen, Familien sowie Senior*innen) errichtet werden. Momentan erarbeitet die Stadt die Detailplanung und sieht einer Realisierung  nach Möglichkeit bereits im laufenden Jahr optimistisch entgegen.

Sportgala 2021
Aufgrund des Pandemie-Geschehens musste die Sportgala für das Jahr 2020 abgesagt werden. Das Sportamt arbeitet derzeit an einer Strategie, um die Leistungen der Athlet*innen, die herausragende Erfolge in den Jahren 2019 und 2020 erzielt haben, gemeinsam im Jahr 2021 zu ehren. Für die Stadt ist es wichtig, auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten die Leistungen der Sportler*innen sowie der Funktionär*innen ausdrücklich zu würdigen: Auch sie hatten und haben ganz besonders mit den unumgänglichen Beschränkungen zu kämpfen.

Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher lobt die ersten Schritte aus der Sportentwicklungsplanung und sieht mit der neu zusammengesetzten Lenkungsgruppe eine weitere, erfolgsversprechende Umsetzung in kooperativer Zusammenarbeit sehr positiv: Gemeinsames Ziel sei es, eine  sport- und bewegungsfreundliche Infrastruktur für alle Freisinger*innen schrittweise auszubauen.

Weitere Informationen zum Sportentwicklungsplan sind auf unserer Webseite zu finden

Nach oben