Rolf Lynen für 30-jähriges Engagement ausgezeichnet

Ehrensenatorenwürde der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) hat Rolf Lynen Ende November die Ehrensenatorenwürde verliehen. Damit ehrte die Hochschule dessen bereits knapp 30 Jahre währendes Engagement als Mitglied beziehungsweise Vorsitzender des Förderkreises der HSWT. Dieser unterstützt Studierende unter anderem durch die Vergabe von Preisen für herausragende Leistungen sowie durch Deutschlandstipendien und die Hochschule beispielsweise bei der Durchführung von Veranstaltungen und der Umsetzung diverser Projekte. Seit 1990 ist Lynen Mitglied des 'Förderkreises der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf e.V.' und seit 2003 der erste Vorsitzende.

Lynen ist seit Langem mit der HSWT verbunden: Er schloss an der Hochschule, damals noch Fachhochschule Weihenstephan, den Studiengang Landschaftspflege ab und war ab 1983 elf Jahre lang als Lehrbeauftragter an der Fakultät für Landschaftsarchitektur tätig. HSWT-Präsident Dr. Eric Veulliet hob bei der Verleihung der Ehrensenatorenwürde in feierlichem Rahmen hervor, dass der gebürtige Westfale immer ein offenes Ohr für die Belange der HSWT habe und dieser stets den Rücken stärke. "Ohne Ihr Engagement wäre vieles an der HSWT nicht so ohne Weiteres möglich", betonte er in seiner Laudatio. Und hob neben Lynens Engagement auch dessen Persönlichkeit hervor: "Die Zusammenarbeit ist ein harmonisches Ineinandergreifen und es ist jedes Mal eine Freude, Sie bei den diversen Veranstaltungen zu treffen." Die Ehrensenatorenwürde hat an der HSWT einen hohen Stellenwert, wurde sie doch in den knapp 50 Jahren seit Gründung der Hochschule bislang nur fünf Mal vergeben.

"Die HSWT hat mir immer viel Lebensqualität beschert und auch viele Freundinnen und Freunde", beschrieb der frischgebackene Ehrensenator seine enge Verbindung zur Hochschule. "Es ist spannend, die Entwicklung an der HSWT über Jahrzehnte hinweg mitzuerleben. Wie neue Studiengänge geformt werden, deren Inhalte so relevant sind für die Zukunft." Lynen hob auch das gute Verhältnis zwischen der Stadt Freising und der Hochschule hervor.

Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Förderkreises der Hochschule engagiert sich Lynen unter anderem auch als Preisrichter bei Architekturwettbewerben, als Mitglied der Kommission für die Vergabe der Gartenschauen in Bayern sowie im Lions Club Freising. Hauptberuflich ist der Diplomingenieur Partner im Freisinger Landschaftsarchitekturbüro 'Lynen & Dittmar Landschaftsarchitektur - Stadtplaner PartGmbH'.

In eigener Sache

Als Universitätsstadt, die sich mit einem eigenen „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“ im Wissen um die großartigen Leistungen am Standort Freising auch selbst engagiert, weist Freising in loser Folge online auf Aktuelles aus Lehre und Forschung „made in Freising“ hin.

Nach oben