Regionaler Arbeitsmarkt im September 2021

Leichte Herbstbelebung in allen Landkreisen spürbar

Der Herbstbeginn sorgte für einen leichten Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt, wie die Agentur für Arbeit in einer Medieninformation mitteilte. Darin heißt es: "In den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding und Freising waren im September 2021 insgesamt 8.613 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 474 Frauen und Männer weniger als noch im August 2021. Im ersten Herbstmonat meldeten sich 2.454 Personen neu arbeitslos, im Gegenzug konnten 2.919 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die Arbeitslosenquote sank im September 2021 um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent und erreichte damit den bislang niedrigsten Wert in diesem Jahr. Zum Vergleich: Im September 2020 errechnete sich für den Agenturbezirk eine Quote in Höhe von 2,9 Prozent, im September 2019 – dem Jahr vor der Corona-Pandemie – lag sie bei 1,9 Prozent. 

"Nachdem sich der Arbeitsmarkt in unserer Region bereits während der Sommermonate aufnahmebereit zeigte, hat sich diese positive Entwicklung zum Herbstbeginn fortgesetzt", resümiert Katja Kürmaier, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Freising. Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im September ist zudem auf saisonale Gründe zurückzuführen: "Viele junge Menschen, die während der Ferienzeit arbeitslos gemeldet waren, konnten in den letzten Wochen eine Berufsausbildung beginnen oder besuchen nun eine weiterführende Schule", erklärt Katja Kürmaier. Entsprechend reduzierte sich die Arbeitslosenquote für die Altersgruppe der unter 25-Jährigen von 2,7 Prozent im August 2021 auf einen aktuellen Wert von 2,3 Prozent. 

Personalnachfrage weiter auf hohem Niveau
Die Wirtschaft im Bezirk der Agentur für Arbeit Freising ist weiter auf Erholungskurs: So meldeten die Arbeitgeber den Arbeitsvermittlern im September 1.087 neu zu besetzende Arbeitsstellen in den vier Landkreisen. Damit befanden sich zuletzt insgesamt 4.957 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur für Arbeit Freising. Das ist der bislang höchste Bestand an Stellenmeldungen im Jahr 2021. Vor allem qualifizierte Arbeitskräfte werden in vielen Betrieben verschiedenster Branchen wieder verstärkt nachgefragt: 3.861 der gemeldeten Stellenangebote richten sich an Fachkräfte, 1.096 Angebote sind für Helfer*innentätigkeiten. 

Mitarbeiter*innen gesucht wurden unter anderem im Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit bei 1.161 offenen Arbeitsstellen. Im produzierenden Gewerbe waren im September 2021 insgesamt 1.102 Stellen vakant. Im Berufsbereich kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus wurde Personal für 860 Stellen nachgefragt, im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung gab es 746 offene Stellen. 

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rückläufig
Die neuen Daten zur Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zeigen: Seit dem Beginn der Corona-Pandemie war im Bezirk der Agentur für Arbeit Freising insgesamt ein Beschäftigungsrückgang zu verzeichnen. So verringerte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort in den Landkreisen Freising, Erding, Ebersberg und Dachau zwischen März 2020 und März 2021 auf insgesamt 216.338 Beschäftigte. Das entspricht einem Minus von 2.118 Beschäftigten bzw. minus 1,0 Prozent.  

Die ungünstigste Entwicklung meldete das Gastgewerbe. Hier reduzierte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten absolut betrachtet am stärksten – um 1.257 Beschäftigte bzw. minus 13,2 Prozent. Ebenfalls stark betroffen war der Wirtschaftsbereich Verkehr und Lagerei mit einem absoluten Rückgang von 1.060 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (minus 2,7 Prozent). In anderen Bereichen konnte hingegen zwischen März 2020 und März 2021 ein Beschäftigungswachstum erzielt werden: So stieg die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am stärksten im Wirtschaftsbereich Immobilien, freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen mit einem Plus von 827 Beschäftigten (plus 6,3 Prozent). Im Baugewerbe war ein Zuwachs von 498 Beschäftigten (plus 3,6 Prozent) zu verzeichnen."

Nach oben