Neuer Masterstudiengang in Weihenstephan

"Agricultural Biosciences" eröffnet völlig neue Perspektiven

Der neue Masterstudiengang „Agricultural Biosciences“ am Wissenschaftszentrum Weihenstephan verbindet in einer bisher einzigartigen Form die verschiedenen Disziplinen aus den Agrar- und Biowissenschaften und schafft exzellente Bedingungen für engagierte Nachwuchswissenschaftler*innen. Noch bis Ende Mai läuft die Bewerbungsphase für den Studiengang, der im Wintersemester 2020/2021 an der TUM School of Life Sciences in Freising startet.

Beim monatlichen Pressegespräch im Freisinger Rathaus präsentierten Susanne Neumann, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit beim Wissenschaftszentrum Weihenstephan, und Prof. Dr. Chris-Carolin Schön, Prodekanin und Inhaberin des Lehrstuhls für Pflanzenzüchtung, den neuen Studiengang. Mitgebracht hatten sie das Modell eines Roggenkorns, das vielschichtige Einblicke in das Innenleben gewährte. Es demonstriert beispielhaft, worum es im Studiengang geht: den Aufbau von Pflanzen zu erforschen um vor dem Hintergrund des Klimawandels neue Sorten für die Landwirtschaft zu entwickeln.

Synergien der Fachgebiete nutzen
„Agricultural Biosciences verbindet auf einzigartige Weise die Bereiche Agrar- und Biowissenschaften“, erklärte Dr. Chris-Carolin Schön. „Die Wissenschaft ist inzwischen so dynamisch geworden, dass die Grenzen zwischen den Fachgebieten immer mehr verschwimmen. Erkenntnisse aus einem Fachgebiet können auch in anderen Bereichen wichtig sein und diese Synergien sollte man nutzen.“ Hinzu kommt, dass sich Technologien und Methoden in den letzten Jahren stark verändert haben. Moderne Disziplinen wie Agrarbiotechnologie, molekulare und statistische Genetik oder Bioinformatik werden in den Tier- und Pflanzenwissenschaften immer wichtiger. Der Masterstudiengang eröffnet enorme Perspektiven: Absolvent*innen stehen Jobs in sämtlichen Bereichen der Forschung, sowohl an der Universität als auch in Unternehmen, in Aussicht.

Eignungsverfahren für Bewerber*innen
Der Studiengang ist für 30 Studierende ausgelegt und richtet sich als komplett englischsprachiger Studiengang an nationale und internationale Studierende mit den besten Bachelor-Abschlüssen. Die Bewerber*innen werden durch ein Eignungsverfahren ausgewählt. Das Studienfach ist nicht nur für Biologen, Biotechnologen oder Agrarwissenschaftler geeignet, sondern auch für interessierte Studierende anderer Disziplinen, z.B. der Statistik oder Bioinformatik. Spezielle Zusatzkurse sollen diesen Studierenden helfen, sich biologisches oder agrarwissenschaftliches Fachwissen anzueignen.

Alle Informationen zum Studiengang und den Link zum Bewerberportal finden Sie auf der Webseite des Wissenschaftszentrums Weihenstephan

TUM und die Stadt Freising
Stadt Freising und Technische Universität München haben Ende 2017 unter großem Publikumsinteresse die Reihe „TUM@Freising – Wissenschaft erklärt für ALLE“ aus der Taufe gehoben. Seither bieten Wissenschaftler*innen vom Life-Science-Campus der TUM im Abstand von sechs bis acht Wochen unterhaltsam und allgemeinverständlich im Freisinger "Lindenkeller" einen Einblick in ihre Forschung: So bringt TUM@Freising die Wissenschaft vom Campus direkt in die Stadt. Eine Diskussion nach jedem Vortrag ist ausdrücklich erwünscht: Junge Professor*innen des WZW übernehmen die Moderation und laden zum Dialog ein. Mehr unter: https://freising.wzw.tum.de.

Nach oben