Neuer Glanz für das Stadtmuseum

Restaurierung kostbarer Silbergefäße aktuell im Fokus

Für die künftige Ausstellung des Freisinger Stadtmuseums im Asamgebäude, dessen Generalsanierung auf Hochtouren läuft, wird die Sammlung seit einigen Monaten von Fachleuten auf ihren Erhaltungszustand geprüft. Dabei zeigt sich, dass der Bestand insgesamt in gutem Zustand ist. Trotzdem müssen ausgewählte Objekte einer Restaurierung unterzogen werden. 

Nachdem bereits ein erster Teil an Möbeln durch die Hände des Möbelrestaurators ging, wird nun die Gruppe Metall genau in Augenschein genommen und behandelt. Dazu gehören auch drei kostbare Gefäße des Freisinger Goldschmieds Hans von Erfurt aus der Zeit um 1600, die der Historische Verein in den letzten Jahren für die Museumssammlung erworben hat: ein kleiner Pokal, ein Kelch und ein Deckelkrug.

Die im Stil der Zeit verzierten Gefäße wurden aus Silber gefertigt und anschließend feuervergoldet. Die historischen Legierungen bestehen aus etwa 800 Teilen reinen Silbers und 200 Teilen Kupfer. Dadurch erhalten die dünnwandigen und feinen Gegenstände mehr Stabilität.  

Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sich auf den Oberflächen Kupferoxide und Silbersulfide. Um die Gefäße in der künftigen Ausstellung wieder in ihrem eigentlichen Glanz zeigen zu können, werden sie derzeit durch Metallrestaurator Stephan Rudolph aus München behutsam behandelt. Dabei werden die aufliegenden Kupferoxide entfernt und die Oberflächen sanft mit Champagnerkreide gereinigt. Die Restaurierung ermöglicht zudem den ungewöhnlichen Einblick in die Konstruktion der Gefäße. Auch kleine Verformungen können nun rückgängig gemacht werden.

Das Stadtmuseum Freising, 1890 als Museum des Historischen Vereins gegründet, bewahrt kostbare Zeugnisse der Freisinger Geschichte von der Jungsteinzeit bis zur Gegenwart. Wegen der Sanierung des Asamgebäudes ist das Museum derzeit geschlossen. Nach seiner Rückkehr an den Marienplatz wird es sich auf vergrößerter Fläche und in neuer Gestalt zeigen.

Weitere Informationen zum Stadtmuseum gibt es unter: https://stadtmuseum.freising.de .

Nach oben