Neue Doppelstockanlage am Busbahnhof

Fahrräder bis 26. Juli entfernen

Nicht vergessen: Für die Errichtung der neuen Doppelstock-Fahrradparkanlage am Freisinger Bahnhof müssen im zweiten Bauabschnitt bis Sonntag, 26. Juli, unbedingt alle Fahrräder aus den entsprechend markierten Bereichen  entfernt werden. Radl, die nach dem Stichtag noch in den "alten" Ständern stehen, müssen vom städtischen Bauhof für die Demontage der bisherigen Anlage entfernt und eingelagert werden. Für etwaige Schäden an Schlössern wird nicht aufgekommen. Da zu diesem Zeitpunkt bereits der erste Teilabschnitt der Doppelstockanlage fertiggestellt sein wird, kann dann auf die dort neu geschaffenen Kapazitäten zurückgegriffen werden; um die Verfügbarkeit von Fahrradabstellplätzen während der Bauphase nicht zu stark einzuschränken, erfolgt die Montage eigens in zwei Teilabschnitten.

Nach Abschluss der Bauarbeiten Mitte August 2020 werden in der neuen Doppelpark-Anlage insgesamt 874 Radl-Stellplätze zur Verfügung stehen. Mit dem Doppelstockparksystem können platzsparend auf gleicher Fläche mehr Fahrräder untergebracht werden, ähnlich wie bei einer Duplex-Garage für Pkw: Mit einem Ausziehgriff können die Fahrräder in Schienen übereinander geparkt werden. Die Schiene wird dazu von Hand nach unten gezogen und – hydraulisch unterstützt – wieder nach oben geschoben. An den Schienen gibt es Bügel zum Anschließen der Fahrräder gegen Diebstahl. Doppelstockparker sind mittlerweile ein bewährtes System und befinden sich beispielsweise bereits an den Bahnhöfen in München-Pasing, Garching und am Besucherpark.

Die Idee zur Erweiterung der Rad-Abstellanlagen, die sich auf DB-Grund befinden, existiert schon lange und wurde im Mobilitätskonzept konkretisiert. Ins Rollen kam das Projekt durch die "Bike+ Ride-Offensive" von Deutscher Bahn (DB) und Bundesumweltministerium (BMU), die 2019 ins Leben gerufen wurde. Mit der "Bike+Ride-Offensive" sollen bis zum Jahr 2022 deutschlandweit 100.000 neue Fahrradabstellplätze an Bahnhöfen geschaffen werden. Über die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes wird die Errichtung der Bike+Ride-Anlagen mit 40 Prozent gefördert. Zusätzlich wird das Vorhaben über die Regierung von Oberbayern ebenfalls mit gut 40 Prozent bezuschusst. Mit Projektstart 2019 hatte die Stadt Freising entsprechende Förderanträge gestellt und bewilligt bekommen – und jetzt geht’s los mit der Verbesserung der Rad-Abstellsituation am Bahnhof!

Nach oben