Regionaler Arbeitsmarkt im Mai 2021

Lage stabilisiert sich, Personalnachfrage sinkt

Es geht weiter leicht aufwärts auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Laut einer Medieninformation der Agentur für Arbeit Freising sank die Gesamtzahl der Arbeitslosen im Bezirk Freising im Mai 2021 erstmals seit Jahresbeginn wieder unter die 10.000er Marke. So zählten die Agenturen für Arbeit in Freising, Erding, Dachau und Ebersberg zuletzt insgesamt 9.450 Arbeitslose, 641 Personen weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,7 Prozent im April 2021 auf 2,5 Prozent im Wonnemonat.

"Die Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt stabilisiert sich zunehmend. Davon profitierten im Mai 2021 verschiedene Personenkreise – Männer wie Frauen, Jüngere wie Ältere. Das ist erfreulich", sagt Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising. Und trotzdem: Die Zahl der Arbeitslosen lag auch im Mai 2021 weiter deutlich über dem Niveau der Vorkrisenjahre. So waren im Mai 2021 zwar 799 Personen weniger auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle als noch im Mai 2020, allerdings auch 3.055 Männer und Frauen mehr als im Mai 2019. Die Arbeitslosenquote lag im Mai 2020 im Agenturbezirk bei 2,8 Prozent, im Mai 2019 bei 1,8 Prozent. "Ein Eindruck bleibt bestehen: Die Unternehmen der Region versuchen in diesem Frühling ihr Personal zu halten. Bei Neueinstellungen sind sie aber teilweise noch sehr zurückhaltend," bilanziert Nikolaus Windisch. 

Personalnachfrage sinkt
Diese Zurückhaltung spiegelt sich auch in den Daten zur Personalnachfrage wieder: So informierten die Unternehmen der Region die Arbeitsvermittler*innen im Mai 2021 über 880 zu besetzende Arbeitsstellen, 62 Stellen weniger als im Vormonat. Damit befanden sich zuletzt 4.009 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur für Arbeit Freising. Das produzierende Gewerbe suchte Mitarbeiter*innen für 986 offene Arbeitsstellen. Im Berufssegment Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit wurde Personal für 760 Stellen nachgefragt. Im Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung waren zuletzt 623 Stellen vakant. 

Durch die Qualifizierung von Beschäftigten Krisen meistern 
Die Agentur für Arbeit Freising unterstützt laut eigenen Angaben aktuell verstärkt Betriebe aus den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg, die in die Qualifizierung ihre Mitarbeiter*innen und damit in die Zukunft ihres Unternehmens investieren wollen. "Wir beraten Unternehmen ganz individuell und entlasten diese bei Weiterbildungsvorhaben auch finanziell – zum Bei-spiel durch die Auszahlung von Entgeltzuschüssen oder die Übernahme von Lehrgangskosten", erläutert Nikolaus Windisch. Das Angebot richte sich explizit auch an Unternehmen, die Zeiten der Kurzarbeit zur Weiterbildung ihrer Beschäftigten nutzen möchten. Erste Informationen zu Fördermöglichkeiten und -voraussetzungen sowie die Kontaktdaten der Berater*innen der Agentur für Arbeit erhalten interessierte Betriebe aus der Region im Internet unter www.arbeitsagentur.de/freising.

Zwischenbilanz auf dem Ausbildungsmarkt 
Auf dem regionalen Ausbildungsmarkt steht aktuell der Ausbildungsstart im Spätsommer im Fokus: Seit dem Beginn des Berufsberatungsjahres 2020/2021 am 1. Oktober 2020 informierten die Unternehmen die Arbeitsvermittler*innen der Agenturen für Arbeit über 2.671 offene Ausbildungsstellen in den vier Landkreisen, davon waren im Mai 2021 noch 1.477 Stellen vakant. 

Im selben Zeitraum machten sich 2.294 ausbildungsinteressierte Jugendliche mit Hilfe der Berufsberater*innen der Agenturen für Arbeit auf die Suche nach einer passenden Ausbildungsstelle. 1.348 junge Leute haben inzwischen eine konkrete schulische oder berufliche Perspektive. 946 Jugendliche waren im Mai 2021 weiterhin auf der Suche.  

Aktuell noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben laut Arbeitsagentur junge Leute, die sich beispielsweise zu Kaufleuten im Einzelhandel, Verkäufer*innen, Handelsfachwirt*innen, Lagerlogistik-Fachkräften, Speditions- und Logistikdienstleistungskaufleuten, zahnmedizinischen Fachangestellten, Büromanagement-Kaufleuten, medizinischen Fachangestellten oder Bankkaufleuten ausbilden lassen wollen. Auch das Handwerk hat noch Angebote für interessierte Nachwuchskräfte zu vergeben: Darunter Ausbildungsstellen für angehende Energie- und Gebäudetechnik-Elektroniker*innen, Maurer*innen, Köch*innen oder Maler/Lackierer*innen. 

"Wer jetzt noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, sollte unbedingt dranbleiben, sich nicht verunsichern lassen und – falls noch nicht geschehen – Kontakt mit unseren Berufsberater*innen aufnehmen", rät Nikolaus Windisch. Jugendliche aus dem Landkreis Freising erreichen ihre Berater*innen unter der Telefonnummer 08161/171510 oder per E-Mail an Freising.151-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de
 

Nach oben