Kurzarbeit bei Unterbrechung von mindestens drei Monaten neu anzeigen

Wichtige Information für Unternehmen der Agentur für Arbeit

Mit dem erneuten Lockdown wird für einige Betriebe das Thema Kurzarbeit wieder relevant. Darauf weist die Agentur für Arbeit in einer Medieninformation hin: "Auch jetzt können die Unternehmen der Region bei ihrer Agentur für Arbeit in Freising, Erding, Dachau oder Ebersberg Kurzarbeit anzeigen und Kurzarbeitergeld beantragen. Betriebe, die in diesem Jahr bereits kurzgearbeitet haben und nun erneut davon betroffen sind, sollten sicherstellen, dass ihre Anzeige noch gültig ist. Andernfalls kann kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld geltend gemacht werden. Hier gilt zu beachten: Ab einer Unterbrechung der Kurzarbeit von drei Monaten, muss diese erneut angezeigt werden.

Anträge und Informationen schnell finden
Arbeitgeber haben mehrere Möglichkeiten, ihre Anzeige an ihre Agentur für Arbeit zu senden: Die für die Kurzarbeitergeld-Anträge nötigen Unterlagen können per Smartphone fotografiert oder gescannt, hochgeladen und direkt an die zuständige Arbeitsagentur geschickt werden. Die Kurzarbeit-App gibt es im Google Play Store oder im App-Store. Die Dokumente können auch direkt unter https://www.arbeitsagentur.de/kurzarbeitergeld-dokumente-hochladen auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit hochgeladen und online versandt werden.

Wichtig zu wissen: Kurzarbeit kann frühestens für den Kalendermonat ausgezahlt werden, in dem eine Anzeige über den Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit eingegangen ist. Unternehmen, die für Dezember Kurzarbeitergeld abrechnen wollen, müssen die Anzeige also spätestens bis 31.12.2020 bei der Agentur für Arbeit einreichen."

Weitere Fragen?
Arbeitgeber aus den Landkreisen Freising, Erding, Ebersberg und Dachau können sich telefonisch unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800/4555520 informieren.

Anträge, Erklär-Videos und Informationen zum Kurzarbeitergeld gibt es zudem im Internet unter: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-by/kurzarbeitergeld-covid-19

Nach oben