Insektenrückgang weitreichender als vermutet

Untersuchung der TUM schlägt Alarm

Auf vielen Flächen tummeln sich heute etwa ein Drittel weniger Insektenarten als noch vor einem Jahrzehnt. Dies geht aus einer Untersuchung eines von der Technischen Universität München (TUM) angeführten internationalen Forschungsteams hervor über die die TUM in einer Medieninformation berichtet. Vom Artenschwund betroffen sind demnach vor allem Wiesen, die sich in einer stark landwirtschaftlich genutzten Umgebung befinden – aber auch Wald- und Schutzgebiete.

Dass es auf deutschen Wiesen weniger zirpt, summt, kreucht und fleucht als noch vor 25 Jahren, haben bereits mehrere Studien gezeigt. "Bisherige Studien konzentrierten sich aber entweder ausschließlich auf die Biomasse, also das Gesamtgewicht aller Insekten, oder auf einzelne Arten oder Artengruppen. Dass tatsächlich ein Großteil aller Insektengruppen betroffen ist, war bisher nicht klar", sagt Dr. Sebastian Seibold, Forscher am Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie der TUM.

Im Rahmen einer breit angelegten Biodiversitätsstudie hat nun ein Forschungsteam unter der Leitung von Wissenschaftler*innen der TUM zwischen 2008 und 2017 eine Vielzahl von Insektengruppen in Brandenburg, Thüringen und Baden-Württemberg erfasst. Die Auswertung der Studienergebnisse stellt das Team nun in der Fachzeitschrift "Nature" vor. Einige Ergebnisse der Studie können Sie auf der Website der TUM nachlesen.

In eigener Sache:
Als Universitätsstadt, die sich mit einem eigenen "Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising" im Wissen um die großartigen Leistungen am Standort Freising auch selbst engagiert, weist Freising in loser Folge online auf Aktuelles aus Lehre und Forschung "made in Freising" hin.

Gemeinsam mit der TUM bietet die Stadt Freising die Veranstaltungsreihe "TUM@Freising – Wissenschaft erklärt für ALLE" an, die regelmäßig für einen spannenden Austausch zwischen Wissenschaftlern*innen und der interessierten Bevölkerung sorgt.

Nach oben