Großes Engagement im Bereich Erneuerbarer Energien

"Solarregion Freisinger Land" zeichnet Stadt Freising aus

Immer mehr Fahrzeuge mit dem damit keineswegs mehr ominösen "E" auf dem Kennzeichen stehen in den Garagen der Freisinger*innen und sorgen damit auch ganz lokal dafür, die Abhängigkeit von Diesel und Benzin zu reduzieren und das Klima zu entlasten. Die Stadt Freising geht mit gutem Beispiel voran: Altfahrzeuge werden sukzessive durch Elektroautos ersetzt. Ein elektrischer Transporter als Vermessungsfahrzeug, mehrere Elektroautos, E-Bikes und ein Schwerlastenfahrrad sind bereits im Einsatz. Die Tiefgarage des Verwaltungsgebäudes in der Amtsgerichtsgasse wurde mit Elektroladeboxen ausgestattet. "Für den Ersatz von elf Altfahrzeugen durch Elektrofahrzeuge und den Aufbau der notwendigen Ladeinfrastruktur in den Jahren 2018 bis 2020 wurde die Stadt mit Bundesfördermitteln unterstützt", berichtet Dominik Fuchs, Mobilitätsbeauftragter der Stadt Freising. "Stadt Freising und Freisinger Stadtwerke arbeiten stetig daran, durch den Aufbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur den Trend zur E-Mobilität noch weiter zu verstärken!"

Die kontinuierliche Förderung der Elektromobilität trägt sichtbare Früchte: Nach Auswertungen der "Solarregion Freisinger Land", einem Zusammenschluss der Vereine Solarfreunde Moosburg, Sonnenkraft Freising und des Landratsamtes Freising, lag der Anteil von E-Pkws bei den Neuzulassungen in der Stadt Freising im Jahr 2021 bei 32,9 Prozent. Damit werde fast jedes dritte, neue Auto rein elektrisch betrieben, denn Hybrid- oder Plug-in-Hybridfahrzeuge sind hier nicht miteingerechnet. Statistisch verzeichnete die Stadt Freising damit pro 1.000 Einwohner*innen genau 4,64 Zulassungen von E-Pkws und erreichte damit hinter der Gemeinde Paunzhausen (5,89) die zweithöchste Quote im Landkreis Freising. Bei einer Preisverleihung der "Solarregion Freisinger Land" für die aktivsten Kommunen im Bereich Erneuerbare Energie und Elektromobilität, von den Initiatoren passend zum Wettkampfgedanken "Solarkreisliga" genannt, wurden die Kommunen Anfang April im Landratsamt ausgezeichnet. Für die Stadt Freising nahm Mobilitätsbeauftragter Dominik Fuchs die Urkunde für den zweiten Platz der Solarkreismeisterschaft von Landrat Helmut Petz, Schirmherr der Solarregion Freising, entgegen.

Neben den Ehrungen wurde auch die neueste Studie "Strom aus Erneuerbaren Energien 2022 im Landkreis Freising" der Solarregion vorgestellt. Die informative Broschüre mit vielen spannenden Daten und Fakten findet sich auf der Homepage des Landratsamts.


Weitere Informationen zum Energie & Klimaschutz in Freising sind auf unserer Webseite zu finden.

Nach oben