Frischfleischsaison hat begonnen

Feines Wildbret aus dem Staatswald beim Forstbetrieb Freising

Mit dem Beginn der Jagdsaison in Bayern gibt es am Forstbetrieb Freising wieder frisches Wildfleisch. Darüber berichten die Bayerischen Staatsforsten in einer Medieninformation. Ab sofort kann am Forstbetrieb (Adresse: Domberg 1, Freising) feines Wildbret vom Reh und vom Wildschwein auch portionsweise als vakuumiertes Frischfleisch gekauft werden. Außerdem umfasst das Angebot auch Wurstwaren, die daraus hergestellt wurden. Sämtliche Produkte stammen aus den eigenen staatlichen Wäldern und werden nachhaltig erzeugt. 

Öffnungszeiten:
Mittwoch von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr  
Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr 
sowie nach telefonischer Vereinbarung (08161/48020)

Wegen der aktuellen Kontaktbeschränkungen bitten die Staatsforsten, am Forstbetrieb zu klingeln, das Wildfleisch wird dann am Fenster neben dem Eingang verkauft. Mögliche Ansteckungsrisiken seien damit laut Staatsforsten praktisch ausgeschlossen. 

Wildfleisch eignet sich laut Staatsforsten besonders gut zum Grillen. Das Fleisch ist fettarm, eisen- und vitaminreich. Die hochwertige und abwechslungsreiche Nahrung des Wildes mache das Fleisch sehr aromatisch. 

Es sei außerdem "gesund und unbehandelt und stammt von heimischen, in ihrem natürlichen Lebensraum aufgewachsenen Tieren. Tierschutzgerecht erlegt, wird das Wild nach modernsten Hygienestandards zu Wildbret verarbeitet, um höchste Qualität zu garantieren. So ist zum Beispiel sichergestellt, dass jedes einzelne Stück Wild auf seinen Becquerel-Gehalt untersucht wird und die Strahlenbelastung unterhalb des zulässigen Grenzwerts liegt."

Nach oben