Doppelstock-Fahrradparkanlage am Bahnhof liegt im Zeitplan

Vorbereitung für den zweiten Teil der Anlage laufen

Seit dieser Woche "läuft" die Demontage der zweiten Hälfte alter Radlständer auf der Regionalbus-Seite des Freisinger Bahnhofs: Die Errichtung der neuen Doppelstock-Fahrradparkanlage am Bahnhof liegt damit aktuell perfekt in der Zeit. Wie vorgesehen Mitte August soll das Projekt fertiggestellt sein, das Anfang Juli mit dem Entfernen der Räder im ersten Bauteil begonnen hatte. Fahrräder, die trotz entsprechender Beschilderung nicht fristgerecht entfernt und "umgeparkt" worden waren, mussten zur Vorbereitung der neuen Fahrradparkanlage von der Stadt entfernt und auf den Lagerplatz des Bauhofs in Tuching an der St 2350 gebracht werden.

Jetzt, in der letzten Juli-Woche, läuft die Vorbereitung für den zweiten Teil der neuen Anlage – die neuen Radlständer dort sollen ab Montag, 10. August, montiert werden. Ein großes Lob des Verwaltungsteams, das das Projekt betreut, gilt dabei ausdrücklich den Kolleg*innen des Bauhofs für das Leerräumen und Einlagern von nicht abgeholten Fahrrädern, für die komplette Demontage der Altanlage und das fachgerechte Ausbessern des Pflasterbelags, natürlich aber auch für die Betreuung der Ausgabe nicht rechtzeitig entfernter Radl: Neben geeigneten Identifizierungskennzeichen wie Rahmennummern oder besonderen Merkmalen werden auch die Kenntnis der Ziffernkombination am Zahlenschloss oder das Vorweisen des zugehörigen Schlüssels vor der Herausgabe überprüft und die Personalien der Abholenden notiert (Kontakt: Städtischer Bauhof, Rufnummer 08161/54-47302).

Nach Abschluss der Bauarbeiten Mitte August 2020 werden in der neuen Doppelstock-Anlage insgesamt 874 Radl-Stellplätze zur Verfügung stehen. Mit dem Doppelstockparksystem können platzsparend auf gleicher Fläche mehr Fahrräder untergebracht werden, ähnlich wie bei einer Duplex-Garage für Pkw: Mit einem Ausziehgriff können die Fahrräder in Schienen übereinander geparkt werden. Die Schiene wird dazu von Hand nach unten gezogen und – hydraulisch unterstützt – wieder nach oben geschoben.

Die Idee zur Erweiterung der Rad-Abstellanlagen, die sich auf DB-Grund befinden, existiert schon lange und wurde im Mobilitätskonzept konkretisiert. Ins Rollen kam das Projekt durch die "Bike+ Ride-Offensive" von Deutscher Bahn (DB) und Bundesumweltministerium (BMU), die 2019 ins Leben gerufen wurde. Mit der "Bike+Ride-Offensive" sollen bis zum Jahr 2022 deutschlandweit 100.000 neue Fahrradabstellplätze an Bahnhöfen geschaffen werden. Über die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes wird die Errichtung der Bike+Ride-Anlagen mit 40 Prozent gefördert. Zusätzlich wird das Vorhaben über die Regierung von Oberbayern ebenfalls mit gut 40 Prozent bezuschusst. Mit Projektstart 2019 hatte die Stadt Freising entsprechende Förderanträge gestellt und bewilligt bekommen.  

Nach oben