Der regionale Arbeitsmarkt im März 2021

Leichte Entspannung zum Frühlingsbeginn

Die Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt hat sich zum Frühlingsbeginn leicht verbessert. Laut einer Medieninformation der Agentur für Arbeit reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und Ebersberg im März 2021 auf 10.699 Personen. Somit zählte die Agentur für Arbeit insgesamt 807 Arbeitslose weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von Februar auf März 2021 um 0,2 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent. Im März vor einem Jahr lag sie bei 2,0 Prozent. "Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind weiterhin unübersehbar. Dennoch spüren wir aktuell eine leichte Belebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt", bilanziert Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising.

So nahm die Zahl der Entlassungen in den letzten Wochen erneut ab: Im Agenturbezirk meldeten sich insgesamt 1.229 Personen aus der Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 180 Personen weniger als im Februar 2021. Zeit-gleich konnten 1.488 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden und eine neue Arbeitsstelle antreten, 411 Personen mehr als im Vormonat. "Diese positiven Entwicklungen haben wir auch dem Frühlingsbeginn zu verdanken. Die steigenden Temperaturen sorgen dafür, dass in den Außenberufen der witterungsabhängigen Branchen – beispielsweise in den Betrieben des Bauhauptgewerbes, des Dachdeckerhandwerks, des Garten- und Landschaftsbaus und des Gerüstbaus – nach der Winterpause die Arbeiten wiederaufgenommen werden können", erklärt Nikolaus Windisch.

Personalnachfrage nimmt zu
Den leicht positiven Trend bestätigen die Stellenmeldungen: Im März 2021 informierten die Arbeitgeber*innen die Arbeitsagenturen über 1.101 neu zu besetzende Arbeitsstellen in den vier Landkreisen. Das waren 203 Stellen mehr als im Februar 2021. Dennoch reichen laut Arbeitsagentur die 3.828 Arbeitsangebote, die sich im März 2021 insgesamt im Stellenpool der Agentur für Arbeit befanden, nicht an das hohe Niveau der vergangenen Jahre heran (-1.016 Stellen im Vergleich zum Vorjahr). Besonders aufnahmebereit war zuletzt das produzierende Gewerbe mit 902 vakanten Stellen. Davon richteten sich rund 500 Arbeitsangebote an Handwerker*innen. Im Berufssegment Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit gab es 774 offene Stellen. Im Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung wurde für 567 Stellen Personal gesucht.

Kurzarbeit stützt weiter den Arbeitsmarkt
Nach wie vor ist die Kurzarbeit in der Krise eine elementare Stütze für den Arbeitsmarkt: In den vergangenen 12 Monaten – von März 2020 bis März 2021 – stellten rund 8.050 regionale Betriebe für rund 109.400 Mitarbeiter*innen bei der Agentur für Arbeit Freising vorsorglich Anzeigen auf Kurzarbeitergeld. Die Auswertungen zur realisierten Kurzarbeit zeigen folgendes Bild: Im März 2020, dem ersten Monat der Pandemie, wurde in den vier Landkreisen in 1.918 Betrieben tatsächlich kurzgearbeitet. Betroffen waren 16.310 Männer und Frauen. Den bisherigen Höchstwert erreichte die Zahl der Kurzarbeitenden im April 2020 mit 4.063 Betrieben, in denen tatsächlich kurzgearbeitet wurde. Betroffen waren 47.344 Mitarbeiter*innen. Die aktuellsten vorliegenden Zahlen sind aus dem Monat November 2020: Zu diesem Zeitpunkt waren 27.625 Beschäftigte in 2.250 Betrieben betroffen.

Halbjahresbilanz auf dem regionalen Ausbildungsmarkt
Seit dem Beginn des Berufsberatungsjahres 2020/2021 am 1. Oktober 2020 wurden der Agentur für Arbeit Freising von den Betrieben in den vier Landkreisen insgesamt 2.452 Ausbildungsstellen gemeldet. "Das sind neun Angebote mehr als im Vergleichszeitraum des vorangegangenen Berufsberatungsjahres. Im Anbetracht der Pandemie sind das sehr erfreuliche Ergebnisse: Viele Arbeitgeber*innen der Region halten derzeit an ihren Ausbildungsvorhaben fest," erläutert Nikolaus Windisch. Zeitgleich meldeten sich 2.039 Bewerber*innen für Ausbildungsstellen bei der Berufsberatung ihrer Arbeitsagentur an, 154 Personen weniger als im Vorjahr.

872 Bewerber*innen konnten bis März 2021 bereits eine berufliche oder schulische Perspektive entwickeln. 1.167 Jugendliche hatten zuletzt noch nicht den passenden Ausbildungs-platz gefunden. Für alle, die aktuell noch auf der Suche sind, ist es für eine Bewerbung nicht zu spät: Im März 2021 waren noch 1.478 bei der Agentur für Arbeit Freising gemeldete Ausbildungsstellen vakant. Gute Chancen eine Lehrstelle zu bekommen haben – sofern die individuellen Voraussetzungen passen – junge Leute, die sich für Ausbildungsplätze für Einzelhandelskaufleute, Verkäufer*innen, Lagerlogistik-Fachkräfte, Handelsfachwirte, Kaufleute für Spedition- und Logistikdienstleistungen, Büromanagement-Kaufleute oder zahnmedizinischen Fachangestellte interessieren. Auch das Handwerk hat Angebote für interessierte Jugendliche zu vergeben: Im März 2021 waren noch 364 offene Ausbildungsstellen für angehende Handwerker*innen frei. Darunter Angebote für angehende Energie- und Gebäudeelektroniker*innen, Maurer*innen, Maler/Lackierer*innen oder Tischler*innen.


Interesse an einer Ausbildung bei der Stadt Freising? Dann bewirb Dich jetzt in unserem Stellenportal unter karriere.freising.de! Weitere Informationen sind auf unserer Webseite zu finden.

Nach oben