Das „Archivstück des Monats“ für Oktober 2019

Die romanische Martinskapelle kurz vor ihrem Abbruch 1959

Es muss ein freundlicher, überaus harmonischer Anblick gewesen sein: Eine rötlich gefasste, erkennbar historische Kapelle mit schwerem Ziegeldach, Apsis und einem kleinen Dachreiter, gelegen auf einer grünen, mit Bäumen bestandenen Anhöhe. Bis 1959 war dies das Bild, das sich jedem darbot, der den Domberg über den Kanzlerbogen erreichte. Die Kapelle, die dem heiligen Martin geweiht war, hatte rund 800 Jahre lang einen festen Platz im gesellschaftlichen Gefüge der Stadt und war trotz ihrer geringen Größe und unauffälligen Gestaltung stets ein konstitutives Element im Freisinger Stadtbild.

Vor 60 Jahren, im Herbst 1959, wurde sie abgebrochen. Wie die Martinskapelle vom Kanzlerbogen aus anzusehen war, zeigt eine frühe Farbfotografie, die der 2016 verstorbene Freisinger Werner Sixt in den Jahren um 1958/59 geschossen hat (vgl. Abbildung); sein Fotonachlass befindet sich heute im Stadtarchiv Freising. 

Unser Stadtarchiv hat sich im aktuellen Archivstück des Monats intensiv mit der bewegten Geschichte der Martinskapelle und nicht zuletzt auch mit ihrem umstrittenen Abriss auseinandergesetzt. Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier auf der Seite des Stadtarchivs. Alle bisher erschienenen Beiträge der Reihe "Archivstück des Monats" können Sie hier nachlesen.

Nach oben