Dank mit einem Herz aus Kupfer

Langjährige Betriebsärztin verabschiedet

Bei der Stadt Freising ist Ende Juli eine Ära zu Ende gegangen: Dr. Marianne Kupfer hat nach 17 Jahren ihre Tätigkeit als Betriebsärztin der Stadtverwaltung  Freising beendet, ihre Nachfolge hat zum 01. August Dr. Christine Huber aus Freising angetreten. In einer kleinen Feierstunde im Rathaus wurde Dr. Kupfer für ihr Engagement geehrt und ihre Nachfolgerin feierlich im Amt begrüßt.

"Wir möchten es uns trotz Corona nicht nehmen lassen, Sie gebührend zu verabschieden bzw. herzlich willkommen zu heißen", sagte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher in seinen einleitenden Worten. In den 17 Jahren sei unheimlich viel passiert, so Eschenbacher weiter: "Die Mitarbeiterzahl hat sich beispielsweise von knapp 600 auf über 800 erhöht." Das habe natürlich auch die Arbeit der Betriebsärztin intensiviert. Eschenbacher: "Für mich war es immer eine Freude, mit Ihnen zusammenzuarbeiten." Der OB hob vor allem die "stets objektive Meinung" von Dr. Kupfer lobend hervor, genauso ihre exzellente Beratung beim betrieblichen Gesundheitsmanagement und nicht zuletzt ihr Engagement während der Corona-Krise.

Hauptamtsleiter Rupert Widmann lobte das "gute und vertrauensvolle Verhältnis zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt. Sie waren eine sehr aktive und engagierte Betriebsärztin!" Personalratsvorsitzende Monika Zauner bedankte sich für das "vertrauensvolle und sehr menschliche Verhältnis." OB Eschenbacher zeichnete Dr. Kupfer mit einer Urkunde für ihren langjährigen Dienst für die Stadt aus und übergab Dr. Huber die Ernennungsurkunde zur neuen Betriebsärztin. Für Dr. Kupfer hatte Christian Koch, stellvertretender Personalamtsleiter, noch ein in mehrfacher Hinsicht passendes Abschiedsgeschenk dabei: ein aus Kupfer-Rohren geformtes Herz.

Nach oben