Dank für langjähriges Engagement

Stadt verabschiedet bewährte Mitarbeiter in den Ruhestand

Erneut hat die Stadt Freising zwei langjährige, verdiente Mitarbeiter in den Ruhestand verabschieden müssen: Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, Hauptamtsleiter Rupert Widmann, Referatsleiter Bernhard Knopek und stellvertretende Personalratsvorsitzende Christine Rattenhuber hatten sich mit  Gojko Stojisavljevic und Herbert Kellerer zu einer Feierstunde im Großen Sitzungsaal eingefunden, um die beruflichen Wege der beiden Revue passieren zu lassen.

Gojko Stojisavljevic war ursprünglich von Februar bis Mitte März 2000 befristet als Krankheitsvertretung für den Hausmeister der Sporthalle in der Luitpoldanlage eingestellt worden – der Anfang einer schließlich 20-jährigen Berufslaufbahn bei der Stadt: Am 01. Oktober 2000 erfolgte die Festanstellung als Hausmeister für die Teilhauptschule Lerchenfeld, zum 01. Oktober 2003 wechselte Stojisavljevic in die damalige Hauptschule, heute Mittelschule Lerchenfeld an der Moosstraße.

OB Eschenbacher lobte die enorme Fachkenntnis und den großartigen Einsatz von Gojko Stojisavljevic, der aufgrund seines eher schwierig auszusprechenden Nachnamens in der Regel nur "Gojko" genannt wird: "Dank der hervorragenden Arbeit von Herrn Stojisavljevic war immer sichergestellt, dass unsere Schülerinnen und Schüler in einer sicheren und sauberen Umgebung lernen und aufwachsen. Für die Schulleiter war er ein jederzeit  zuverlässiger Ansprechpartner."

Ein leidenschaftlicher Basketball-Fan
Hauptamtsleiter Rupert Widmann ging in persönlichen Worten auf die Anfänge „Gojkos“ in Deutschland ein. 1991 war der gebürtige Kroate vor dem Bürgerkrieg in seinem Heimatland nach Deutschland geflohen. Seinen Beruf als Bauleiter konnte er aufgrund fehlender Anerkennung seines Abschlusses leider nicht weiter ausüben, sodass er zunächst einer Vielzahl an Jobs nachging. Seine große Leidenschaft war stets der Basketballsport. In Freising war „Gojko“ erfolgreich als Trainer beim TSV Jahn tätig. Nach Abwerbungsversuchen durch Vereine aus anderen Städten setzten sich schließlich zahlreiche Vereinsmitglieder für einen Verbleib "Gojkos" in Freising ein – die Anstellung bei der Stadt Freising sorgte für große Erleichterung bei den Sport-Fans, vor allem aber für tiefe Zufriedenheit bei Arbeitgeber und -nehmer: "Gojko war ein stets zuverlässiger und kompetenter Mitarbeiter", so Hauptamtsleiter Widmann, der lobend hinzufügte: "Die Arbeit der Zentralen Dienste und Hausmeister kann gar nicht hoch genug geschätzt werden."

Ein starkes Team: Herr Kellerer und die "Alte Liesl"
In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde auch Herbert Kellerer.Seinen Dienst trat eram 01. März 1992 beim Bauhof der Stadt Freising an und war dort von Beginn an als Kraftfahrer tätig. "Herr Kellerer stellte während seiner jahrelangen Arbeit als Kraftfahrer sicher, dass die Arbeit unseres Bauhofs pünktlich und reibungslos erledigt werden kann", so der OB, der auch auf ein ganz besonderes Arbeitsgerät Kellerers einging: "Er fuhr jahrelang einen Mercedes, die 'Alte Liesl', die er selbst liebevoll 'D'Lies' nannte. Später musste er auf einen MAN-LKW mit Ladekran umsteigen." Im Bauhof habe sich Kellerer vor allem beim Winterdienst einen Namen gemacht, bei dem er zur "schweren Einsatztruppe" zählte, wie sein Vorgesetzter, Referatsleiter Bernhard Knopek, anschließend verriet: "Die Zusammenarbeit mit Herrn Kellerer war immer reibungslos und zuverlässig!"

Nach der Übergabe von Urkunden und Präsenten als Dank für die langjährige Tätigkeit tauschten sich die Ruheständler und Vertreter*innen der Stadt noch in entspannter Atmosphäre bei einem gemeinsam Mittagessen über unterschiedlichste Themen aus.

Nach oben