Beim „Historial“ die guten Beziehungen zu Škofja Loka gestärkt

Entspanntes Wiedersehen beim eindrucksvollen „Historial“ in Slowenien

Starke Impressionen! Beim „Historial Škofja Loka 2019“, dem großen Historien-Festival in Freisings slowenischer Partnerstadt Škofja Loka, hat Bürgermeisterin Eva Bönig die besten Grüße und Wünsche aus Freising übermittelt.

Der Besuch beim Historienspiel ermöglichte auch ein Wiedersehen mit Bürgermeister Tine Radinja, der seit den Kommunalwahlen 2018 im Amt ist und großen Wert legt auf einen Fortbestand der langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu den Freunden aus Freising.

Neben vielen Einzelveranstaltungen ist ein großer historischer Festzug Höhepunkt des „Historials“. Als herzliche Geste hatte denn auch Miriam Jan-Blazic, Städtepartnerschafts-Beauftragte in Škofja Loka, im aufwändigen historischen Gewand noch vor Beginn des offiziellen Festes Eva Bönig und die Vertreterin der südböhmischen Stadt Tábor begrüßt. Bönig, die den Gastgebern im Namen auch von Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher eine große, blühende „Rosenstadt Freising“-Rose mitgebracht hatte, war einmal mehr beeindruckt von der Aufmerksamkeit, mit der die Partner über die Teilnahme am eindrucksvollen Historienspiel hinaus den Besuch vorbereitet hatten. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Tábor (Tschechien) und Obervellach (Österreich), ebenfalls Partnerstädte von Škofja Loka, besichtigten die Gäste eine eindrucksvolle kleine Kirche mit wertvollen Fresken, die den Hl. Korbinian zeigen.  

Erst im Mai hatte die großartige „Jazz je kul bend“ beim  Uferlos-Festival 2019 musikalische Grüße aus Škofja  Loka nach Freising getragen und mit ihrem vielbejubelten Auftritt bewiesen, dass die 2004 begründete Städtepartnerschaft fest auf ihre starken historischen Wurzeln bauen kann und bestens für eine enge, freundschaftliche Zukunft aufgestellt ist.

Nach oben