Behelfsbrücke vom Fürstendamm zum Domberg-Südhang

THW Freising informiert am Samstag, 27. April, vor Ort über den Brückenbau

Die Fachgruppe Brückenbau des THW Freising errichtet am kommenden Wochenende, also von Freitag, 26., bis Sonntag, 28. April 2019, eine Behelfsbrücke als Baustellen- und Notzufahrt zur Dombergbaustelle vom Fürstendamm zur Auwiese am Südhang des Doms. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich am Samstag, 27. April 2019, vor Ort über den Behelfsbrückenbau zu informieren. Errichtet wird eine Behelfsbrücke des in Simbach nach der Hochwasserkatastrophe eingesetzten Typs Bailey, berichtet der Ortsverband Freising des Technischen Hilfswerks (THW) in einer Medieninformation: „Im Rahmen der Baumaßnahmen der Erzdiözese München-Freising am Domberg wird eine Behelfsbrücke als Baustellenzufahrt vom Fürstendamm (ehemalige  B 11 zwischen  Bahnhof und Tankstelle) zur Auwiese am Fuße des Domberg Südhangs durch die Fachgruppe Brückenbau errichtet. Gebaut wird eine Behelfsbrücke vom Typ Bailey – das gleiche Behelfsbrückengerät, wie es auch in Simbach am Inn zum Einsatz kam.“

Über den Sondermüllerweg zu Baustelle und Info-Zelt

Für die interessierte Bevölkerung bietet das THW am Samstag, 27. April 2019, ab 10 Uhr die Möglichkeit, den Bau dieser Behelfsbrücke vor Ort zu verfolgen und sich umfassend über den Behelfsbrückenbau und das THW Freising allgemein zu informieren. Hinter dem Gebäude „Sondermüllerweg 14“ auf der Auwiese befindet sich dann eigens ein Info-Zelt, an dem die Besucher/-innen in Empfang genommen werden.

Der Zugang zur Einsatzstelle kann dabei ausschließlich über den Sondermüllerweg und damit über die alte THW-Unterkunft erfolgen. Achtung: Am Sondermüllerweg stehen keine Parkmöglichkeiten zur Verfügung, die Besucher werden gebeten, die öffentlichen Parkplätze der Stadt Freising zu nutzen – oder am besten gleich zu Fuß oder mit dem Rad zu kommen!

Rückblick: So half das THW bei der Starkregenkatastrophe in Simbach und Passau

„Als vor knapp drei Jahren eine Starkregenkatastrophe im Landkreis Rottal-Inn vor allem den Großraum und die Stadt Simbach am Inn verwüstete, wurden auch zahlreiche wichtige Verkehrswege durch von den Fluten weggerissene Brücken unterbrochen“, erinnert der THW-Ortsverband Freising. „Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Fachgruppe Brückenbau und aller anderen Teileinheiten des THW Freising errichtete damals in einem gewaltigen logistischen und materiellen Kraftakt binnen vier Wochen drei große Behelfsbrücken mit insgesamt 73 Metern Spannweite und einem Gesamtgewicht von 115,9 Tonnen. So waren nach nur knapp vier Wochen durch rund 10.000 ehrenamtliche Einsatzstunden die wichtigsten Lücken in den Verkehrswegen des Landkreises geschlossen. Nur knapp vier Wochen danach wurde dann nach einem erneuten Starkregen im Landkreis Passau eine vierte Behelfsbrücke mit knapp 30 Tonnen. Gewicht und einer Spannweite von 22 Metern gebaut. Seitdem erfährt der Behelfsbrückenbau, den in Deutschland im Zivil- und Katastrophenschutz ausschließlich das THW mit seinen 16 Fachgruppen Brückenbau gewährleistet, großes Interesse. Simbach hat zudem gezeigt, dass der Bau komplexer Behelfsbrücken nicht nur auf dem Freisinger THW-Übungsgelände geübt werden kann, sondern den größten Lerneffekt der praktische Einsatz bringt“, resümiert das THW in seiner Pressemitteilung. Eine solche „Übungsmöglichkeit“ stehe dem THW Freising und seiner Fachgruppe am Wochenende 26. bis 28. April 2019 jetzt unmittelbar in der Domstadt zur Verfügung.  

 

Nach oben