Ausweitung von Freischankflächen

Anträge von Gastronom*innen sollen großzügig beurteilt werden

Viel schneller, also von Wirtschaftsminister Aiwanger in einem Rundschreiben an die Freisinger Kommunen jetzt ausdrücklich erbeten, haben sich in Freising Ordnungsamt und Stadtspitze mit Erleichterungen für eine mögliche Ausweitung der Außengastronomie im Stadtgebiet befasst: Wo immer es der vorhandene Platz erlaubt, sollen Anträge von Gastronom*innen auf eine Erweiterung der Freischankflächen sehr großzügig beurteilt werden. Im Mittelpunkt der Prüfung müssen immer die tatsächliche verkehrliche Situation und die Freihaltung von Rettungswegen stehen.

Hintergrund des frühzeitigen Austausches zwischen Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und dem Ordnungsamt der Stadt Freising war das Bekanntwerden grundsätzlicher Auflagen für die Wiedereröffnung der Außengastronomie ab Montag, 18. Mai 2020, die einen Abstand von 1,50 Metern zwischen den Tischen vorsehen. Dem von der Corona-Krise stark betroffenen Gastgewerbe will die Stadt durch eine großzügige Haltung bei der Genehmigung von Freischankflächen ausdrücklich entgegenkommen: Das Ordnungsamt darf Anträge auf Erweiterung der Außenflächen genehmigen, wenn es die örtliche Situation im jeweiligen Fall zulässt. 

Nach oben