Asphaltarbeiten erfolgreich abgeschlossen

Tunnelbau für die Westtangente auf der Zielgeraden

Bedeutender Schritt auf dem Weg zur Fertigstellung des Westtangenten-Tunnels: Am Montag, 16. November, wurden die Asphaltarbeiten mit Einbau der Deckschicht abgeschlossen (Bilder und ein Video präsentieren wir hier auf der Webseite). Unter Beobachtung von Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher wurde auf einer Strecke von 850 Metern der oberste Straßenbelag aufgebracht. Noch im Dezember 2020 soll das Ingenieurbauwerk Tunnel abgenommen werden, anschließend wird mit der technischen Ausstattung begonnen. Auch oberirdisch nimmt die Westumfahrung Freisings Gestalt an.

Es dröhnte und der intensive Geruch von Asphalt erfüllte den Tunnel. Nachdem in den vergangenen Wochen zunächst die 14 Zentimeter starke Tragschicht und anschließend eine acht Zentimeter dicke Binderschicht aufgebracht worden waren, stand jetzt die Straßendecke auf dem Programm: Innerhalb eines Tages wurden vier Zentimeter Asphaltmastix eingebaut. Lastwagenweise wurde das Material von Norden in den Tunnel eingefahren, in den Asphaltfertiger gekippt und – beginnend am Südportal – auf der Fahrbahn verteilt. Mehrere Walzen zogen ihre Bahnen und verdichteten das Material. Diese Arbeiten machten sich übrigens nicht nur geräuschvoll bemerkbar, sondern zudem durch eine schweißtreibende Hitze in der Röhre: Damit der Asphaltmastix ordnungsgemäß eingebaut und verdichtet werden kann, wurde er mit einer Temperatur von 180 Grad angeliefert.

Den durchdringenden Lärm interpretierten Franz Piller, Projektleiter der Stadt Freising für die Westtangente, und Martin Bullinger (Ingenieurgesellschaft edr) übereinstimmend als "Musik in den Ohren", da ein weiterer Meilenstein für die Fertigstellung des Tunnels gemeistert ist. Anerkennung spendete OB Eschenbacher, dass die gesamte Tunnelstrecke an einem Tag "erfolgreich erledigt" wurde. In den nächsten Wochen stehen nun Restarbeiten wie der Einbau eines Vogelschutz-Glases am Südportal und die Fertigstellung der Notgehwege auf der Agenda. "Voraussichtlich noch im Dezember 2020 kann der Tunnel abgenommen werden", resümierte Franz Piller zufrieden. Bereits angelaufen sind auch erste Arbeiten für die technische Ausstattung der 705 Meter langen Röhre. Bis zum Sommer 2021 werden Strahler, Notbeleuchtung, CO2-Messung, Tunnelüberwachung und weitere Elemente der elektrischen Infrastruktur installiert.

Die Beobachtung der letzten Asphaltarbeiten nahm OB Eschenbacher zum Anlass, auch an anderer Stelle die Fortschritte beim Neubau der Westumfahrung persönlich zu begutachten. So steht an der Bachstraße im Bereich der Moosachtunnel-Baustelle die Wiederherstellung der Straße kurz vor dem Abschluss. Am anderen Ende der Tangente sind die Bauarbeiten für den Kreisverkehr an der Thalhauser Straße in vollem Gange. "Und parallel wird der Straßenlückenschluss durch das Moos gebaut", berichtete Franz Piller. Zuversichtlich äußerte sich der Projektleiter, dass die Westtangente im Spätsommer oder Frühherbst 2021 in Betrieb gehen kann, fügte freilich einschränkend hinzu: "Wenn es wie momentan reibungslos klappt und uns kein zu strenger, langer Winter oder Corona-Ausfälle einen Strich durch den Zeitplan machen."

Laufend aktuelle Informationen mit Bildern über den Baufortschritt präsentieren wir hier auf unserer Webseite

Nach oben