Anstehende Vorträge von TUM@Freising verschoben

Vortragsreihe soll im September wieder starten

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch das Corona-Virus fallen die für Mai und Juni 2020 angekündigten Vorträge der Reihe TUM@Freising aus. Der ursprünglich für Dienstag, 12. Mai, geplante Vortrag von Prof. Michael Schemann zum Thema "Unser zweites Gehirn – was den Darm so intelligent macht" sowie der für Dienstag, 16. Juni, angesetzte Vortrag von Prof. Caroline Gutjahr zum Thema "Heimliche Helfer im Untergrund: Wie Pflanzen von Mikroorganismen im Boden profitieren" werden voraussichtlich auf kommendes Jahr verschoben. 

Aktuell planen die Veranstalter – das Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München und die Stadt Freising – die Vortragsreihe im September 2020 wieder zu starten. Die Termine sind dann jeweils donnerstagabends. Am 24. September spricht Prof. Annette Menzel über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur, am 29. Oktober thematisiert Prof. Benjamin Schusser das Thema "Vom Ei zum Huhn: Das moderne Geflügel von heute kann viel mehr" und am 3. Dezember erklärt Prof. Rupert Seidl die Ursachen und Auswirkungen des Waldsterbens 2.0. 

Aktuelle Informationen finden Sie regelmäßig auf: www.freising.wzw.tum.de. Interessierte können sich per Mail an tum.freising@wzw.tum.de für den Erinnerungsservice anmelden und werden dann rechtzeitig über mögliche Absagen oder Änderungen informiert. 

Über die TU München
Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 550 Professorinnen und Professoren, 43.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiter*innen eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger*innen und Erfinder*innen wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands.

In eigener Sache
Als Universitätsstadt, die sich mit einem eigenen „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“ im Wissen um die großartigen Leistungen am Standort Freising auch selbst engagiert, weist Freising in loser Folge online auf Aktuelles aus Lehre und Forschung "made in Freising" hin. Die erwähnte gemeinsame Vortragsreihe "TUM@Freising" sorgt für einen spannenden Austausch zwischen Wissenschaftler*innen und der interessierten Bevölkerung.

Nach oben