Als Wahlhelfer*in im Einsatz

Demokratie am 15. März 2020 hautnah und "live" erleben

Das wird spannend: Am 15. März 2020 werden in Freising das Stadtoberhaupt und der Stadtrat neu bestimmt, im Landkreis geht es um die Wahl des Landrats bzw. der Landrätin und des Kreistags. Und wo wäre man an diesem Tag nicht näher "dran" als in einem Wahllokal? Stimmzettel ausgeben, den Urnengang beobachten und am Abend dann auszählen – bei der Kommunalwahl in Bayern kann man Demokratie "live" erleben und mitgestalten.

In Freising werden etwa 450 Wahlhelfer*innen in gut 55 Wahllokalen aktiv sein. Das Wahlamt sucht noch Freiwillige für dieses Ehrenamt. OB Tobias Eschenbacher motiviert dazu, diese wichtige und interessante Aufgabe zu übernehmen: "Eine lebendige Demokratie lebt von der Unterstützung der Bürger*innen – machen Sie mit und erleben die Abstimmungen hautnah!"

Blick hinter die Kulissen
Bei der Wahl am 15. März 2020 sind in der Großen Kreisstadt Freising etwa 35.000 Personen wahlberechtigt. Sie geben ihr Votum bei der OB-Wahl, für die Zusammensetzung des 40-köpfigen Stadtrats, für den künftigen Landrat/die künftige Landrätin und den Kreistag mit 70 Mitglieder*innen ab. Wahlberechtigt sind alle Deutschen sowie alle Staatsangehörigen der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die am Wahlsonntag mindestens 18 Jahre alt und seit mindestens zwei Monaten in Freising gemeldet sind.

Die Organisation und Durchführung dieser Wahl ist nur mit einer Vielzahl ehrenamtlicher Kräfte möglich. Viele Kommunalpolitiker*innen und auch städtische Bedienstete stellen sich zur Verfügung. Benötigt wird ebenso die Mithilfe der Freisinger Bürger*innen. "Etliche melden sich freiwillig oder sind schon viele Jahre dabei, denn dieses Ehrenamt ist eine Lehrstunde in Demokratie und außerdem richtig spannend", weiß Michael Eberwein, Leiter des Bürgerbüros und Organisator der Wahlen bei der Stadt Freising. "Wahlhelfer*innen erhalten einen unmittelbaren Einblick, wie Wahlen durchgeführt werden. Sie wissen als Erste, wie im Wahllokal abgestimmt wurde. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das ist wirklich interessant und macht auch Spaß.“

Wer kann das Wahl-Ehrenamt übernehmen?
Wahlhelfer*in kann jede Person sein, die auch wählen gehen darf. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Wahlvorstände werden so zusammengestellt, dass sich möglichst in jedem Wahlvorstand erfahrene Personen neben noch nicht Erfahrenen befinden.

So läuft‘s ab
Über die Einzelheiten des Wahlablaufs werden die ehrenamtlichen Kräfte rechtzeitig vor der Wahl informiert. Vorab das Wichtigste in Kürze: Ein Wahlvorstand besteht aus acht Mitglieder*innen. Er ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlhandlungen im Wahllokal verantwortlich. Die/der Wahlvorsteher*in leitet den Wahlvorstand und verteilt die Aufgaben auf die einzelnen Mitglieder*innen. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Prüfung der Wahlberechtigung
  • Aushändigung der Stimmzettel
  • Beaufsichtigung des Abstimmungsraums mit den Wahlkabinen und den Wahlurnen, damit die Stimmabgabe ordnungsgemäß und geheim durchgeführt wird
  • Auszählung der Stimmzettel

Der Wahlsonntag im Überblick
Die Wahllokale sind am 15. März 2020 von 8 Uhr bis 18 Uhr für die Stimmabgabe geöffnet. Für vorbereitende Arbeiten trifft sich der Wahlvorstand bereits um 7.30 Uhr. Den ganzen Tag muss man nicht präsent sein – das Team ist groß genug, um sich zwischendurch abzulösen. Es müssen allerdings jeweils mindestens drei Personen zwischen 8 und 18 Uhr im Abstimmungsraum anwesend sein. Erst rechtzeitig vor Beginn der Stimmauszählung ab 18 Uhr kommt dann das gesamte Team wieder zusammen: Dann wird es richtig spannend, wenn die Stimmen ausgezählt und schließlich die Ergebnisse von OB-, Stadtrats-, Landrats- und Kreistagswahl festgestellt werden.

Der Ablauf in den Briefwahllokalen ist etwas anders: Die Mitglieder*innen der Briefwahlvorstände treffen sich am Wahltag erst um 16 Uhr, bereiten bis 18 Uhr die Auszählung der Stimmen vor und beginnen dann ebenfalls mit dem Auszählen und Feststellen des Ergebnisses.

Kleines finanzielles "Dankeschön"
Das Engagement wird selbstverständlich belohnt. Für die Mithilfe am Wahltag gibt es als Dankeschön das sogenannte Erfrischungsgeld in Höhe von 80 Euro. Für erfahrene Kräfte, die als Wahlvorsteher*innen oder als deren Stellvertreter*innen eingesetzt werden, beträgt die Entschädigung 100 Euro.

Anmelden fürs Wahlehrenamt
Wer das Wahlehrenamt übernehmen will oder noch Fragen hat, wendet sich einfach an die

Stadtverwaltung Freising – Wahlamt
Marienplatz 1
85354 Freising
Telefon 08161/54-43300
Fax 08161/54-53301
wahlamt@freising.de

Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Bereitschaft und freuen uns auf Ihre Mitarbeit!
Alle Infos zur Wahl gibt es hier auf unserer Webseite

Nach oben