6.000 Euro für die Freisinger Big-Bands

Benefizkonzert in der Luitpoldhalle ein voller Erfolg

Es war eines der großen Highlights nach dem Corona-Lockdown: Beim Big-Band-Konzert im vergangenen Mai in der Luitpoldhalle konnten die Big Bands des Camerloher-Gymnasiums, des Dom-Gymnasiums, des Josef-Hofmiller-Gymnasiums sowie der Karl-Meichelbeck-Realschule endlich wieder groß aufspielen. Die Corona-Krise hatte dies zwei Jahre lang unmöglich gemacht. Umso größer, feierlicher und stimmungsvoller war deshalb das „Comeback“ der gerngesehenen (und gehörten) Big-Band-Ensembles.

Veranstalter des Konzerts war – in Kooperation mit der Stadt Freising – der Lions Club, der sämtliche Eintrittsgelder einem guten Zweck zukommen ließ. Insgesamt spielten die 17 ausgerichteten Benefizkonzerte laut Lions Club bislang 250.000 Euro ein. Heuer gehen je 1.500 Euro, also insgesamt 6.000 Euro, an die vier Schulen der jeweiligen Big Bands. Die Fördergelder, so die Vorgabe des Lions Clubs, sollen in Probenfahrten, Notenkäufe, Instrumente, Technik-Investitionen etc. investiert werden.

Bei der offiziellen Spendenübergabe zeigte sich Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher begeistert vom „Comeback“ des Big-Band-Benefizkonzerts und brachte die Stimmungslage aller junge Musiker*innen auf den Punkt: „Man konnte Euch beim Konzert die Motivation und Strahlkraft ansehen – und das obwohl man Euch größtenteils nur von hinten sehen konnte.“

 

Nach oben