Publikationen aus der Fachwelt

Für eine Vertiefung Ihres Wissens im Bereich Migration, Diversität und Flucht finden Sie hier aktuelle Informationen aus der Fachwelt (z.B. in Form von Gutachten), etablierte Institutionen sowie Internetportale.  

 

Links zu aktuellen und ausführlichen Informationen

MIGAZIN - Migration in Germany: tagesaktuelle Informationen aus Politik und Wissenschaft zu den Themen Migration, Integration, Rassisimuss und Flucht. http://www.migazin.de

Migration und Bevölkerung - Onlineportal zur Migrationsgesellschaft mit monatlich erscheinenden "Newslettern" http://www.migration-info.de/

Migrationsrecht Net: tagesaktuelle und grundlegende juristische Informationen zu Ausländerrecht. http://www.migrationsrecht.net/

Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e.V.

Der Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e.V. ist ein unabhängiger, überparteilicher und demokratischer Zusammenschluss der in Deutschland lebenden Migrantinnen türkischer und kurdischer Herkunft. Aktuell sind dem Verband 23 Frauengruppen mit über 500 aktiven Mitgliedern mehrheitlich aus Westdeutschland angeschlossen. Der Verband verzeichnet über 6000 Sympathisantinnen in seinem Umfeld. Ziel und Zweck des Verbands sind die Förderung und Stärkung der sozialen und politischen Integration und Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund, besonders von Migrantinnen. Dies schlägt sich in den Lebensbereichen wie Bildung, Ausbildung, Arbeit und Beruf, Soziales, Kultur, Recht und Politik nieder. Der Verband versucht im Rahmen dieser Arbeit, den Aspekt der Geschlechtergerechtigkeit im Integrationsdiskurs zu verstärken.

Der Bundesverband der Migrantinnen e.V. führt außerdem zahlreiche Veranstaltungen zur Information, Sensibilisierung und Aufklärung durch.

MigraNet - das IQ Landesnetzwerk Bayern

Berufliche Integration gelingt vor allem dann, wenn sich Arbeitsmarktakteure vernetzen und gemeinsam an einem Strang ziehen. MigraNet - das IQ Landesnetzwerk Bayern ist Teil des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" und arbeitet eng mit den relevanten Akteuren in Bayern zusammen, damit berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund gelingt. MigraNet zielt auf die Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Migrantinnen und Migranten. Seine Aufgaben sind:

  • Begleitung des geplanten Anerkennungsgesetzes für Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen durch Beratungsangebote, der Vorbereitung der Beratungsfachkräfte der Regelinstitutionen etc.
  • Qualifizierung und Beratung der Fachkräfte in den Regelinstitutionen, insbesondere Agenturen für Arbeit, Jobcentern und Kammern.
  • Verzahnung der Unterstützungsleistungen in einer Region im Sinne der "IQ-Prozesskette", und dem Auf- und Ausbau der erforderlichen Kooperationsstrukturen.

Mehr dazu unter: http://www.migranet.org

BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist das Kompetenzzentrum für Migration und Integration in Deutschland. Sein Aufgabenspektrum ist vielfältig. Es ist zuständig für Asylverfahren, den Flüchtlingsschutz und Motor der bundesweiten Förderung der Integration (z.B. über Integrationskurse). Auch Migrationsforschung wird über das BAMF betrieben– ein gesetzlich verankerter Forschungsauftrag zur Gewinnung analytischer Aussagen zur Steuerung der Zuwanderung. Die hier gewonnenen Daten und Erkenntnisse ermöglichen eine kompetente Beratung der Politik und anderer gesellschaftlicher Akteure. 

Das Bundesamt hat derzeit 22 Außenstellen, in jedem Bundesland mindestens eine. Diese stehen in direktem Kontakt mit allen gesellschaftlichen Akteuren der Integrationsarbeit und des Flüchtlingsschutzes.

Das Bundesamt nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Durchführung der Einbürgerungstests
  • Durchführung des Aufnahmeverfahrens für jüdische Zuwanderer
  • Verwaltung von EU-Fonds
  • Wissenschaftliche Begleitforschung zu Fragen der Migration und Integration
  • Anerkennung von Forschungseinrichtungen
  • Führung des Ausländerzentralregisters
  • Erhebung statistischer Daten
  • Internationale Aufgaben und Förderung der freiwilligen Rückkehr

Mehr Informationen unter: www.bamf.de

Integrationsbeauftragter der bayerischen Staatsregierung

Das Amt des Integrationsbeauftragten ist unabhängig und ressortübergreifend angelegt. Es ist organisatorisch dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Integration zugeordnet. Der Integrationsbeauftragte berät sämtliche Ressorts der Staatsregierung in Fragen der Integrationspolitik und entwickelt im Interesse von Migranten wie auch der gesamten Gesellschaft Konzepte und Ideen, wie die Integrationspolitik des Freistaats nachhaltig gestaltet werden kann. Dabei wird der Integrationsbeauftragte durch den Bayerischen Integrationsrat fachlich beraten.

Als direkter Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern in allen Migration und Integration berührenden Anliegen und Fragestellungen erfüllt der Integrationsbeauftragte zudem eine Ombudsfunktion, also als unparteiische Schiedsperson. Er ist Bindeglied für kommunale Integrationsbeauftragte, Ausländerbeiräte, Kirchen und Glaubensgemeinschaften, für Migrantenorganisationen und diplomatischen Vertretungen der Entsendeländer im Freistaat. Das Amt wird seit Einführung durch Martin Neumeyer (Mitglied des Landtags) ausgeübt.

Weitere Informationen unter: http://www.integrationsbeauftragter.bayern.de/

Interkultureller Rat in Deutschland

Im Interkulturellen Rat arbeiten seit seiner Gründung im Jahre 1994 Menschen unterschiedlicher Herkunft und Nationalität sowie aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen wie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden, Religionsgemeinschaften, Migranten- und Menschenrechtsorganisationen, Kommunen und staatlichen Stellen, Medien, Wissenschaft und Sport zusammen.

iel des interkulturellen Rat ist es, den Austausch über Fragen des Zusammenlebens in der multikulturellen Gesellschaft anzuregen, Konzepte und Umsetzung modellhafter Maßnahmen zur Verbesserung des Zusammenlebens zu entwickeln und Entscheidungsträger_innen in der Zivilgesellschaft, in Parlamenten, Regierungen und der Verwaltung kompetent zu beraten. Dies machen sie, indem sie auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene runde Tische, Gesprächsforen oder Gremien anregen, in denen an der Überwindung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gearbeitet wird. Sie entwickeln und erproben Modelprojekte und mit Argumentationshilfen und Broschüren sowie mit Fachtagungen und Konferenzen benennen und versachlichen sie Konflikte im Zusammenleben. 

Mehr zum Interkulturellern Rat unter: http://www.interkultureller-rat.de/

Institut Interkulturelle Qualitätsentwicklung München

"Interkulturelle Verständigung" ist die Philosphie und der Ansatz der Angebote vom Münchner Institut für Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQM). Diese reagieren auf die "Vielfalt" der heutigen Zeit, in welcher der Umgang mit Differenz und Diversität zur zentralen Herausforderung moderner Gesellschaften geworden ist.

Vielfalt leben und gestalten zu können, wird zu einer neuen Schlüsselkompetenz in Wirtschaft und Politik, ebenso auch in sozialer und pädagogischer Arbeit. Die Frage nach der Fähigkeit unserer Gesellschaft, den sozialen Zusammenhalt zu gewährleisten, also gesellschaftliche Inklusion und lebensweltliche  Integration zu ermöglichen beziehungsweise Exklusion und Desintegration zu vermeiden, muss in den verschiedenen gesellschaftlichen Feldern ständig neu beantwortet werden. Ihre Überzeugung, das Vielfalt vor allem Chance und Herausforderung bedeutet, wird in ihren Angeboten, in denen Wissen und Kompetenzen und ein Verständnis für die unterschiedlichen Dimensionen von Verschiedenheit vermittelt werden, deutlich.

Veröffentlichungen

Interkulturelle Orientierung und Öffnung.
Theoretische Grundlagen und 50 Aktivitäten zur Umsetzung
ISBN 978-3-940 562-70-8 (Softcover)

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen
In: neue praxis, 5/2002, S. 511-521. (Dokument downloaden)

Mehr zu IQM unter: http://www.i-iqm.de/index.html 

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) wurde von namhaften deutschen Stiftungen wie z.B. Mercator, Volkswagen, Bertelsmann u.a., ins Lebengerufen. Er ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Gremium, das zu integrations- und migrationspolitischen Themen Stellung bezieht. Dazu werden Jahresberichte, Gutachten und Stellungnahmen zur Entwicklung von Integration und Migration sowie zur Einschätzung von Integrations- und Migrationspolitik veröffentlicht. Ein Ziel ist unter anderem nachhaltige und weitsichtige Handlungen zu unterstützen, um nachholende, begleitende und vorausplanende Integration zu fördern.

Zum Jahresgutachten 2015 als PDF-Datei
Informationen über den Sachverständigenrat unter: http://www.svr-migration.de/

Bertelsmann Stiftung

Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition ihres Gründers Reinhard Mohn für das Gemeinwohl. Fundament der Stiftungsarbeit ist die Überzeugung, dass Wettbewerb und bürgerschaftliches Engagement eine wesentliche Basis für gesellschaftlichen Fortschritt sind. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet gemäß ihrer Satzung ausschließlich operativ und nicht fördernd. Die Bertelsmann Stiftung will frühzeitig gesellschaftliche Herausforderungen identifizieren sowie exemplarische Lösungsmodelle entwickeln und verwirklichen. Sie fühlt sich den Werten Freiheit, Wettbewerb, Solidarität und Menschlichkeit verpflichtet.

Informationen unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..